Unerwartete BYOD-Partnerschaft: Blackberry kooperiert mit Samsung

Sie machen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Blackberry auf Samsung-Smartphones verfügbar. Samsung hatte seine BYOD-Lösung Knox Anfang 2013 als Blackberry-Alternative positioniert. Darum scherzt nun Blackberry-CEO John Chen, er wisse nicht, ob er Samsung Erfolg wünschen solle.

Samsung Galaxy S5 (Bild: Samsung)

Blackberry hat auf einer Pressekonferenz nicht nur Sicherheitslösungen für Android und iOS vorgestellt, sondern auch ein ungewöhnliche Partnerschaft angekündigt – nämlich mit dem direkten Konkurrenten Samsung. Die kommende Plattform Blackberry Enterprise Services 12 wird Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im Zusammenspiel mit Samsung Knox ermöglichen.

Die Verfügbarkeit kündigten beide Firmen für Anfang 2015 an. Die Preise für die im Abonnements vertriebene Technik sollen folgen.

Die Partnerschaft mit einem führenden Smartphone-Hardware-Anbieter könnte Blackberry über das Problem hinweghelfen, dass seine eigenen Smartphones kaum mehr verbreitet sind. BES 12 wird so für Firmen mit Samsung-Geräten und der Sicherheitslösung Samsung Knox interessant, während die Zusammenarbeit mit dem im MDM-Bereich hoch angesehenen Blackberry für Knox ebenfalls eine Aufwertung bedeutet.

John Chen (BIld: News.com)John Chen (BIld: News.com)

Eine gewisse Unsicherheit in Bezug auf die ungewöhnliche Partnerschaft war in San Francisco selbst Blackberry-CEO John Chen anzumerken, der scherzte, er wisse nicht recht, ob er Samsung Glück für die Zukunft wünschen solle. Schließlich hatte Samsung sein Sicherheitssystem Knox im Februar 2013 als Alternative zu Blackberry für Unternehmen vorgestellt.

Ähnlich wie das Betriebssystem Blackberry 10 erlaubt es Knox, die geschäftlichen und privaten Daten von Mitarbeitern schon auf Anwendungsebene voneinander zu trennen. Dadurch werde das Risiko von Datenverlusten, Viren und Malware-Angriffen reduziert, so Samsung.

Knox baut auf das von der US National Security Agency (NSA) entwickelte Security Enhanced Android (SE Android) auf. Es unterstützt Integritätsmanagement-Services, die in die Hardware und das Betriebssystem implementiert sind. Zudem ist Knox kompatibel zu MDM (Mobile Device Management), VPN (Virtual Private Network) und Verzeichnisdiensten.

Samsung Knox (Bild: Samsung)

Knox 2.0 folgte im Mai 2014. Samsung versprach „führende Plattform-Sicherheit, verbesserte Nutzererfahrung und ein wachsendes Ökosystem, um dem schnell zunehmenden Bedürfnis nach Enterprise Mobility der Kunden zu begegnen.“ Außerdem habe man zentrale Verbesserungen zum Schutz der Integrität von Geräten vorgenommen, die vom Kernel bis zum Anwendungseinsatz reichen.

Im Juli erklärte dann Google, dass Teile von Knox in Android Lollipop einfließen sollen. Dazu gehören von Samsung und Google gemeinsam entwickelte Programmierschnittstellen (API) für die Geräte- und Datensicherheit in Enterprise-Umgebungen. Sie sollen auch die Umsetzung von IT-Richtlinien ermöglichen. Die APIs sind Bestandteil der Google Services und stehen damit nicht dem Android Open-Source Project zur Verfügung. Die für Unternehmenskunden relevante Technik fasst Google unter „Android Work“ zusammen.

Die von Blackberry jetzt ebenfalls vorgestellten neuen Dienste dienen der Trennung privater und geschäftlicher Daten und vereinfachen die Zusammenarbeit. Dazu gehören ein neuer VPN-Authentifizierungsdienst, eine Erweiterung der Trennung privater und beruflicher Daten mit WorkLife auf Mobilfunkverbindungen sowie Videokonferenzen in BBM Meetings.

[mit Material von Nate Ralph, News.com]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, BYOD, Blackberry, MDM, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Unerwartete BYOD-Partnerschaft: Blackberry kooperiert mit Samsung

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. November 2014 um 14:28 von Ende

    RIP, Blackberry … diese Zusammenarbeit besiegrlt das Ende, sollte es zu einem Austausch an Informationen kommen. Spätestens wenn CopyCat Samsung diese dann als ‚eigene Innovation‘ auf den Markt bringt, dürfte Blackberry am Ende sein.

    Schade, ich hatte mal mein Bold 9000 gemocht – trotzdem die Konfiguration nur für absolute Nerds halbwegs ‚verständlich‘ war. ;-)

    • Am 14. November 2014 um 16:01 von punisher

      Copycat, eigene Innovation….an wen erinnert das nur?

      • Am 14. November 2014 um 21:11 von SameSung?

        Steht doch x-mal im Artikel – Samsung! ;-)

        Frag einfach mal Deine Freunde, mit wem sie das Wort CopyCat in Verbindung bringen – Du wirst erschüttert sein, wie viele Dir sofort Samsung entgegenhauchen. ;-)

        • Am 15. November 2014 um 0:04 von punisher

          In deiner Apfelwelt vielleicht. Meine Freunde können selbstständig denken und hinterfragen auch Sachen. Du glaubst einfach nur alles was auf Appleinsider, Macworld und anderen Propagandaplattformen steht. Aber wenns dich so glücklich macht, viel Spaß in deiner Scheinwelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *