Macs erreichen bislang höchsten Marktanteil in den USA

Mit einem Marktanteil von 13 Prozent ist Apple erneut der drittgrößte Computerhersteller in den USA. Das geht aus den endgültigen IDC-Zahlen zu den im dritten Quartal verkauften PCs hervor. Lenovo fällt auf den vierten Platz zurück - an der Spitze bleiben HP und Dell mit 28 beziehungsweise 24 Prozent.

Mac-Computer haben mit 13 Prozent ihren bislang höchsten Marktanteil in den USA erreicht. Apple wurde damit erneut der drittgrößte Computerhersteller in den Staaten, nachdem es diese Position im April an Lenovo abgeben musste. Das geht aus den von IDC veröffentlichten endgüĺtigen Zahlen der im dritten Quartal verkauften PCs hervor.

An der Spitze hielten sich HP und Dell mit Marktanteilen von 28 beziehungsweise 24 Prozent. IDC-Analyst Jay Chou sieht in Apples Vorrücken einen Beweis für die zunehmende Akzeptanz seiner Produkte bei den Verbrauchern. Neben diesem anhaltenden Schwung hätten aber auch Preissenkungen bei MacBook Pro und MacBook Air dabei geholfen, mehr Notebooks zu verkaufen.

Noch in der Weihnachtssaison 2012 lag Apples Anteil am PC-Markt unter 10 Prozent. Der jetzt von den Marktforschern gemeldete Rekord geht auf beständige, wenn auch nicht immer hohe Zugewinne über viele Jahre hinweg zurück. Laut Chou konnte der Hersteller seine Marktanteile in 33 der letzten 34 Quartale steigern. Seine Premium-Nische verteidigte er in einer Zeit, da der US-amerikanische PC-Markt insgesamt ein leichtes Wachstum erzielen konnte dank preisgünstiger Geräte wie den zunehmend beliebten Chromebooks, die teilweise zu Preisen von weniger als 300 Dollar in den Handel kommen.

„Wir sind besonders stolz auf unsere Mac-Resultate angesichts der allgemeinen Schrumpfung des globalen PC-Marktes in diesem Jahr“, freute sich Apple-CEO Tim Cook schon während einer Investorenkonferenz zu den Ergebnissen des vierten Fiskalquartals. Weltweit habe Apple seinen höchsten Marktanteil in einem Quartal seit 1995 erzielen können.

Der Mac-Aufschwung kommt rund vier Jahre nach Steve Jobs‘ Ansage der Post-PC-Ära, die mehr von handlichen Mobilgeräten als von Desktops oder Notebooks geprägt sei. Da jedoch im abgelaufenen Vierteljahr die iPad-Verkäufe um 13 Prozent auf 12,3 Millionen Einheiten schrumpften und die Einnahmen der Tablet-Sparte um 14 Prozent auf 5,3 Milliarden Dollar
zurückgingen, überflügelte der Geschäftsbereich Mac die Tablet-Sparte. Mit seinen Notebooks und Desktop-Computern erzielte Apple einen Umsatz von 6,63 Milliarden Dollar (plus 18 Prozent). Die Absatzzahlen stiegen um 21 Prozent auf 5,5 Millionen Einheiten.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Desktop, IDC, Mac, Marktforschung, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Macs erreichen bislang höchsten Marktanteil in den USA

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. November 2014 um 17:10 von black

    Ich bin manchmal über die Marktanteile erstaunt und ebenso über das Marketing der IT-Firmen. Von Apple, DELL, HP und Lenovo stelle ich Lenovo an erste Stelle.

    Meine jahrelangen Erfahrungen mit Workstation und Servern aus diesem Haus erwiesen sich bisher als absolut Top und zuverlässig. Erstklassige und regelmäßige BIOS und Treiberpfelege und Aktualisierung. Bei HP und DELL ist i.d.R. nach 2-3 Jahren Schluss mit „Service“. Dell würde ich mir auch nicht mehr hinstellen und bei HP hat man den Eindruck dass das ungeliebte „Kind“ auch wirklich nicht geliebt wird. Die sollen einfach ihre Tintenpatronen verkaufen und noch etwas Geld in der Grossformatdruckforschung verheizen; das Billigdruckwerk gibt es ja schon fast gratis zu den Patronen.
    Und Apple; naja….mittlerweile ganz hinten. Nichts fürs Business mehr, nur noch Spielgeräte die ihr Geld nicht mehr wert sind. Oder was nützt ein „miniMacServer“ wo man nichtmal RAM aufrüsten kann? AAAAALLLLTTTTEEEERRRRR….das Ding nennt sich doch auch SERVER.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *