LG führt günstigeren Fertigungsprozess für biegsame Displays ein

In dessen Rahmen setzt es Kupfer- statt Aluminiumdrähte und die sogenannte "Roll-to-roll"-Technologie ein. Dabei durchläuft das Panel zwei Walzen, was es besonders flexibel macht. Die Vorbereitungen für die neue Produktionsmethode sind bereits abgeschlossen.

LG Display hat eine neue Fertigungsmethode entwickelt, um flexible Displays günstiger produzieren zu können. Das schließt angeblich auch ein im Juli vorgestelltes 18 Zoll großes OLED-Modell ein, das sich bis zu einem Radius von drei Zentimetern einrollen lässt, ohne dass die Anzeige in ihrer Funktion beeinflusst wird.

Bei einer Präsentation im Rahmens des International Workshop on Flexible & Printable Electronics im koreanischen Jeonju, erklärte Kim Kyung-min, Mitarbeiter von LG Displays Forschungs- und Entwicklungsabteilung, dass man bei der Fertigung biegsamer Displays künftig Kupfermaterialien und eine sogenannte „Roll-to-roll“-Technologie einsetzen werde. Diese Maßnahmen sollen dabei helfen, die Produktionskosten zu senken.

Der neue Fertigungsprozess erlaubt eine günstigere Produktion biegsamer Displays (Bild: LG).Der neue Fertigungsprozess erlaubt eine günstigere Produktion biegsamer Displays (Bild: LG).

Panel die mit der „Roll-to-roll“-Druckmethode hergestellt würden, durchliefen während der Produktion zwei „Walzen“, so der LG-Forscher. Dadurch würden die Screens noch biegsamer als bisherige Modelle. Zugleich trage die Methode zur Kostenreduktion bei, wodurch die flexiblen Bildschirme letztlich günstiger und somit attraktiver für Kunden würden.

„Auf Grundlage der Ausrüstung, die LG Display schon besitzt, haben wir unsere Vorbereitungen zum Einsatz der Roll-to-roll-Technologie in der Produktion bereits abgeschlossen“, sagte Kim.

Im Rahmen des neuen Fertigungsprozesses ersetzt LG nach eigenen Angaben die aktuell für die Displays verwendeten Aluminiumdrähte durch Kupfer. Dies senke nicht nur die Kosten, sondern ermögliche auch höhere Auflösungen und vermeide die Emission gesundheits- und umweltschädlicher Stoffe. Hinsichtlich des letzten Punkts gab es bisher Bedenken: Einige chemische Eigenschaften von Kupfer verhinderten in der Vergangenheit den Einsatz dieser Technik.

Insidern zufolge verfügt LG Display auch schon über die Technologie, um zusammenrollbare Bildschirme zu fertigen. Allerdings sei bisher noch unklar, wann es diese Technik kommerzialisieren werde. Angeblich soll sie vor allem für Tablet-Screens eingesetzt werden.

[mit Material von Cho Mu-hyun, News.com]

Themenseiten: Displays, LG

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu LG führt günstigeren Fertigungsprozess für biegsame Displays ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. November 2014 um 23:01 von Judas Ischias

    Ok. Eventuelle höhere Auflösungen, die von den allermeisten Leuten gar nicht mehr wahrgenommen werden können, wenn man die derzeitigen Diskussionen in entsprechenden Foren z. B. über das Vivo Xplay 3S, verfolgt.
    Aber auf jeden Fall nicht mehr anfällig für Brüche, da werden wohl eher Gehäuse und Innereien zu leiden haben.
    Denn der Rest des Gerätes wird sich wohl noch auf lange Zeit nicht biegen lassen.
    Also erstmal bis auf weiteres keine weiteren Vorteile.

  • Am 8. November 2014 um 1:27 von EiAss

    Gar nicht den artikel gelesen. Überschrift reicht. Apple kann das schon lange und muss nicht extra was neu einführen. (Lol) zudem ist die Qualität eh besser.

    • Am 8. November 2014 um 10:35 von Judas Ischias

      Seit wann produziert Apple flexible Displays?
      Hättest wohl doch besser den Artikel gelesen. ;)

  • Am 8. November 2014 um 9:49 von Hmm

    Wäre schon schick, wenn man seinen 27″ Monitor einrollen, und am Urlaubsort ohne Beschädigung ausrollen könnte. ;-)

    Aber spätestens wenn man an die metallenen Innereien denkt, stellt sich die Frage: wie soll das gehen?

    Daher lautet die Frage m.E. weniger wann (?), sondern wie (!) so eine Funktion vermarktet werden soll? Wofür soll man das brauchen?

    Jede Biegung bringt optisch einen verzerrten Blickwinkel, und das schränkt mögliche Einsatzszenarien enorm ein.

    Wenn LG keine Killer-Verwendung mitliefert, können sie sich die Aufwände schenken.

  • Am 8. November 2014 um 13:36 von EiAss

    Hi, interessieren Sie sich denn nicht für Technik?

    hier der Beweis für flexible Displaytechnologie mit flexiblem Gorilla-Gummi-V1-Glas…
    http://youtu.be/znK652H6yQM?t=1m24s

    …und eine Bewertung des hervorragenden Displays der neuen Iphones.
    http://displaymate.com/iPhone6_ShootOut.htm

    viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *