Xiaomis Gewinn steigt um 84 Prozent

Die Gewinnzahlen für 2013 gehen aus einem vom Wall Street Journal eingesehenen Dokument hervor. 2014 erwartet Chinas größter Smartphoneanbieter einen weiteren Gewinnzuwachs um 75 Prozent. Xiaomi will international expandieren und strebt angeblich eine neue Finanzierungsrunde mit einer Bewertung von 40 Milliarden Dollar an.

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi wächst nicht nur rasant, sondern fährt trotz seiner Kampfpreise steigende Gewinne ein. Das berichtet das Wall Street Journal und beruft sich dabei auf ein von ihm eingesehenes vertrauliches Dokument. Demnach stieg Xiaomis Nettogewinn im letzten Jahr um 84 Prozent auf 566 Millionen Dollar, während es seinen Umsatz mehr als verdoppeln konnte. Eine Tabelle des Dokuments prognostiziert außerdem einen weiteren Gewinnanstieg um 75 Prozent in diesem Jahr.

Xiaomi-Logo

Die Zahlen scheinen die Annahmen vieler Analysten zu widerlegen, die davon ausgingen, dass der chinesische Hersteller seine rapiden Umsatzzuwächse auf Kosten der Rentabilität erzielt. Als Erklärung für die trotz niedriger Verkaufspreise guten Gewinne legt das Papier vor allem die vergleichsweise geringen Vertriebs- und Marketingkosten nahe. Nur 3,2 Prozent seines Umsatzes soll Xiaomi im Jahr 2013 dafür ausgegeben haben. Möglich wurde diese geringe Ausgabenquote durch die vorrangige Online-Vermarktung, verbunden mit einer intensiven Kundenansprache über Social Media.

Obwohl erst vor vier Jahren gegründet, konnte das Unternehmen mit dieser erfolgreichen Verkaufsstrategie im zweiten Quartal 2014 Samsung als größten Smartphoneanbieter in China ablösen. Xiaomi bietet in China ein sehr großes Produktportfolio an, das praktisch alle Preislagen abdeckt und auch zahlreiche High-End-Geräte umfasst. Letztere stellt es seinen Kunden nur in begrenzten Stückzahlen zur Verfügung, um die Nachfrage hochzuhalten. Darüber hinaus haben die Xiaomi-Smartphones ein Design, das chinesische Verbraucher anspricht, und trotz High-End-Funktionen einen Preis, der deutlich niedriger ist als bei der Konkurrenz.

Auch aus Indien konnte Xiaomi kürzlich einen erfolgreichen Flash-Sale melden, bei dem die 40.000 verfügbaren Smartphones in nur 4,2 Sekunden verkauft wurden. Xiaomi hält solche “Blitzverkäufe” regelmäßig in den von ihm bedienten Ländern ab. Es setzt darauf, dass sich die günstige Gelegenheit in Sozialen Netzen herumspricht, was Werbemaßnahmen größtenteils überflüssig macht. In Taiwan gab es allerdings schon Ärger mit Behörden, die Xiaomis Verkaufszahlen anzweifelten.

Xiaomi plant eine weitere internationale Expansion und sieht sich derzeit nach Investoren für eine weitere Finanzierungsrunde um – was auch das Durchsickern seiner Gewinnzahlen erklären könnte. Das Unternehmen strebt dabei eine Bewertung von 40 Milliarden Dollar oder höher an, wie Forbes von mehreren Quellen geflüstert bekam. Bei seiner vierten Finanzierungsrunde im Jahr 2013 wurde es mit 10 Milliarden Dollar bewertet – und das war schon mehr als verdoppelt gegenüber der Bewertung von 4 Milliarden Dollar im Juni 2012. Laut IDC belegt Xiaomi, obwohl es hauptsächlich nur in China aktiv ist, bereits den dritten Platz unter den weltweit führenden Smartphonherstellern.

Zu den Hürden für eine weitere internationale Expansion Xiaomis zählt das WSJ vor allem die Patentsituation in entwickelten Märkten wie den USA. Dem chinesischen Unternehmen stelle sich die Schwierigkeit entgegen, zuerst ein umfangreiches Patentportfolio aufbauen zu müssen, um sich gegen branchenübliche und kostspielige Patentklagen verteidigen zu können. Einen Vorgeschmack gaben bereits Apples Plagiatsvorwürfe, gegen die sich Xiaomi zu wehren hatte.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Business, China, Patente, Smartphone, Xiaomi

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Xiaomis Gewinn steigt um 84 Prozent

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. November 2014 um 10:44 von Ui

    E geht noch dreister als von Xiaomi: http://www.giga.de/smartphones/iphone-6/news/der-wohl-dreisteste-iphone-klon-lenovo-s90/

    Samsung – Xiaomi – Lenovo … dreist, dreister, am unverschähmtesten. ;-)

    Eine Steigerung ist nun nur noch möglich, wenn sie die Apple Mitarbeiter clonen. ;-)

    Aber klar: ist keine Kopie, steht doch Lenovo drauf? ;-)

    Lenovo tut sich damit keinen Gefallen.

  • Am 8. November 2014 um 21:28 von Judas Ischias

    Apple verklagt doch jede noch so kleine Firma und sei es ein Cafe, wenn Apple der Meinung ist dass da abgekupfert wird.
    Warum wird denn nicht gegen Lenovo geklagt, die sogar exakt die Werbung von Apple kopieren und wo es so was von offensichtlich ist, dass da dreist kopiert wurde?
    Etwa die Angst das große Geld in China zu verlieren, weil man sonst bei Klage gegen Lenovo aus China geschmissen wird?
    Schon ein merkwürdiges Rechtsverständnis. ;)

    • Am 9. November 2014 um 2:46 von Au Backe!

      Dumme Argumentation: Apple wird von Lenovo dreist kopiert, und weil Lenovo nicht verklagt wird, ist Lenovo Dein Held? Ich glaube, dass eher Dein Rechtsverständnis etwas lahmt. Dass Du in einem Atemzug das Plagiieren Lenovos und deren Schutz ineiner Diktatur verteidigst, geht Dir nicht auf? Peinlich, mal wieder. Kein Wunder, dass Du auch Google verteidigst, bei dieser verkorksten Moral? ;-)

      • Am 9. November 2014 um 10:31 von Judas Ischias

        Du unverbesserlicher, ignoranter Appel-Knecht.
        Weil Du nicht lesen und verstehen kannst, brauchst Du mir nicht irgendwelche Dinge zu unterstellen!
        Zumal ich nicht mal andeutungsweise durchblicken ließ, dass Lenovo mein Held ist.
        Wo hab ich das plagieren von Lenovo und deren Schutz in einer Diktatur verteidigt?
        Wo verteidige ich Google?
        Und wie kommst Du darauf mir eine verkorkste Moral zu unterstellen?
        Ich kann ja nichts dafür, dass Du nicht lesen und verstehen kannst! ;)

        Ich habe nur gefragt, warum Apple, die sonst wegen jedem kleinen Scheiß, auch gegen noch so kleine Firmen und sei es nur ein Cafe, klagen und dies nicht bei Lenovo passiert?
        Obwohl von Lenovo schon sehr dreist kopiert wurde.
        Allein ein Leser mit Verstand hätte schon aus meinem ersten Kommentar bei dem Wort „DREIST“ erkennen können, dass ich solche Sachen überhaupt nicht gut finde.
        Aber Du drehst dir die Dinge mal wieder so zurecht, dass es dir in deine kaputte Appelwelt passt.

        Und wenn Du mir die Möglichkeit geben würdest, deine armseligen Kommentare nicht lesen zu müssen, ich würde diese Möglichkeit wahrnehmen, aber leider gibst Du keinen Namen an und so muss ich mich bedauerlicherweise weiter mit deinem Müll rumärgern. ;(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *