Samsung kauft amerikanische SSD-Softwarefirma

AutoCache von Proximal Data ist für virtuelle Server konzipiert. Es ergänzt die PC-Technik von Nvelo, die Samsung im Dezember 2012 übernommen hatte. Der Flash-Marktführer hofft so auf weiteres Wachstum seines Rechenzentrums-Geschäfts.

Samsung hat Proximal Data für eine unbekannte Summe übernommen. Es ist auf Speicher-Optimierungssoftware für Server spezialisiert. Samsung stärkt mit dem Zukauf vor allem sein Ökosystem für Solid-State-Storage auf Basis von NAND-Flash, etwa seinen neuen 3D-NAND-Modulen.

Samsung-Logo (Bild: Samsung)Die Lösung von Proximal Data nennt sich AutoCache. Sie erhöht die Storage-Kompetenz virtueller Server und sorgt dafür, dass häufig nachgefragte Daten schnell verfügbar sind. Auf der Konferenz Flash Memory Summit 2012 hatte sie einen Best of Show Award zugesprochen bekommen.

Samsungs Senior Vice President Bob Brennan kommentierte: „Indem wir uns die Kerntechnik von Proximal Data sichern, bekommen wir die Möglichkeit, unser SSD-Geschäft im Bereich Rechenzentren und Server noch auszubauen sowie unseren Kunden die beste SSD-Lösung im Markt anzubieten.“ Für Proximal Data sagte Gründer und CEO Rory Bolt, es sei ein immenser Vorteil, künftig zum weltweiten Marktführer im Flash-Markt zu gehören.

2012 hatte Samsung schon Nvelo gekauft – ebenfalls ein Anbieter von Caching-Software, die Flash nutzt, die aber im Hinblick auf PCs konzipiert wurde. Nvelos SSD-Caching-Technik Dataplex wird laut Samsung seit 2013 in eigenen Produkten verwendet.

Gerade erst im Oktober hatte Samsung mit der Massenproduktion der weltweit ersten Triple-Level-Cell-V-NAND-Bausteine begonnen. Im Triple-Level-Cell-Verfahren (TLC) werden 32 Speicherzellen vertikal aufeinandergestapelt. Gegenüber Multi-Level-Cell-V-NAND (MLC) steigt die Kapazität um das 1,5-fache. Auch MLC ist eine Samsung-Entwicklung.

Die USA waren geografisch auch bisher schon einer der Schwerpunkte von Samsungs SSD-Sparte. 2012 hat es Berichten zufolge drei bis vier Milliarden Dollar in eine Chipfabrik im texanischen Austin investiert. Parallel baute es eine NAND-Flash-Fabrik in China für 7 Milliarden Dollar.

[mit Material von Cho Mu-hyun, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: SSD, Samsung, Server, Storage, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung kauft amerikanische SSD-Softwarefirma

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *