LG Display stellt nahezu rahmenlosen 5,3-Zoll-Bildschirm vor

Der Rand misst lediglich 0,7 Millimeter. Der wasser- und staubgeschützte Screen bietet eine Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten. Er könnte als erstes im Nachfolger des aktuellen Flaggschiff-Smartphones LG G3 zum Einsatz kommen.

LG Display hat einen nahezu rahmenlosen Smartphone-Bildschirm vorgestellt. Der seitliche Rand des 5,3-Zoll-Screens misst lediglich 0,7 Millimeter, was in etwa der Minendicke eines mechanischen Bleistifts entspricht. Die Auflösung beträgt 1920 mal 1080 Bildpunkte (Full-HD).

Das Display basiert auf LGs „Neo Edge“-Technologie. Sie verwendet dem Hersteller zufolge einen Haftbelag statt beidseitigem Klebeband, um Fläche und Ränder der Panel-Leiterplatte mit der Hintergrundbeleuchtungseinheit zu verbinden und zu versiegeln. Dadurch kann auf einen sonst üblichen Plastikrahmen verzichtet werden. Zudem ist der Bildschirm zugleich gegen Wasser und Staub geschützt.

Der Rahmen des neuen LG-Bildschirms ist lediglich 0,7 Millimeter dick (Bild: LG Display).Der Rahmen des neuen LG-Bildschirms ist lediglich 0,7 Millimeter dick (Bild: LG Display).

Laut LG Display verhindert das Haftsiegel auch Korrosion, die bei Verwendung von doppelseitigem Klebeband an den Rändern des Glas-Panel auftreten kann. Darüber hinaus verspricht der Hersteller trotz des schmalen Rahmens eine deutlich höhere Haltbarkeit des Panels, weil es elastischer ist, wenn der Kleber aushärtet.

Weiterhin setzt LG Display bei dem neuen Bildschirm seine „Advanced In-Cell Touch“-Technologie (AIT) ein. Diese reduziert ebenfalls die Notwendigkeit eines breiten Displayrahmens, weil das Touchpanel direkt in das LCD-Modul eingebettet ist.

Im November will LG mit der Massenproduktion des schmalrandigen Displays beginnen. Als erstes wird es an Kunden in China ausgeliefert. LG selbst könnte es im Nachfolger seines aktuellen Flaggschiff-Smartphones G3 einsetzen.

LG Display ist nicht der erste Hersteller eines Smartphone-Displays mit extrem dünnen Rand. Beispielsweise bietet Sharp bereits ein 5-Zoll-Modell mit 1280 mal 720 Pixeln Auflösung an, das im Smartphone Aquos Crystal Verwendung findet. LGs Neuvorstellung dürfte sich dank der größeren Diagonale und der höheren Auflösung aber eher für künftige Produkte eignen. Der Hersteller selbst spricht zum aktuellen Zeitpunkt vom „weltweit dünnsten“ Display.

In den letzten Jahren ging der Trend zu immer größeren Smartphones. Die nächste Generation nahezu rahmenloser Designs, könnte selbst großformatige Geräte etwas kompakter machen, indem Material an den Rändern wegfällt. Erste Ankündigungen solcher Geräte sind für die CES Anfang Januar zu erwarten.

[mit Material von Scott Webster, News.com]

Themenseiten: Displays, LG, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu LG Display stellt nahezu rahmenlosen 5,3-Zoll-Bildschirm vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. November 2014 um 1:25 von Judas Ischias

    Hmm.. Wie schafft man es bloß bei der Größe, das Gerät mit einer Hand, oben und unten zu halten?

    Im Ernst, wie soll man so ein Gerät noch halten können, ohne dass dauernd irgendwelche Funktionen aufgerufen werden? ;(
    Mindestens der Daumen auf dem linken Bild muss doch Funktionen aufrufen, der hängt doch im Display. Bei meinem Wiko Rainbow kommt manchmal der Handballen auf’s Display, dabei hat es noch
    etwas dass sich Rahmen nennt.

    Und was ist mit Knautschzonen im Falle eines Falles?
    Da geht dann wohl das ganze Gerät zu Bruch und nicht nur das Display.

    Von der Optik her sieht es ja klasse aus, aber was nützt es, wenn man es vor lauter Angst in eine dicke Hülle packen muss.

    Eigentlich fehlt noch der Titel: „Dünnstes Smartphone der Welt“, den ja zur Zeit das Oppo R5 mit 4,9mm hat, dann würde das Gesamtpaket viel besser passen. ;)

    Soll man sich das Gerät kaufen und in’s Regal stellen?
    Ohne Schutzhülle eignet sich so etwas gar für den Betrieb.
    Wundert mich immer wieder auf was für einen Trip die Hersteller oft sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *