Apple generiert trotz rückläufiger Musikverkäufe mehr Umsatz mit iTunes

Die Einnahmen aus dem iTunes Store steigen im Fiskaljahr 2014 gegenüber dem Vorjahr von 9,3 auf 10,2 Milliarden Dollar. Dazu tragen vor allem App- und In-App-Verkäufe bei. Das Wachstum wurde jedoch teilweise durch sinkende Musikverkäufe aufgehoben.

Apple hat in den vergangenen zwölf Monaten mehr Geld mit seinem iTunes Store als im vorherigen Geschäftsjahr eingenommen, obwohl die Musikverkäufe zurückgingen. Das geht aus einer 88-seitigen jährlichen Pflichtmeldung an die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hervor.

Die Musikverkäufe via iTunes sind Apple zufolge im vergangenen Jahr zurückgegangen (Bild: CBS Interactive).

„Der iTunes Store hat insgesamt im Fiskaljahr 2014 (bis 27. September) einen Nettoumsatz von 10,2 Milliarden Dollar generiert, verglichen mit 9,3 Milliarden Dollar 2013“, führt Apple darin aus. „Das Umsatzwachstum des iTunes Store wurde durch gesteigerte Einnahmen aus App-Verkäufen angetrieben, die ein anhaltendes Wachstum der Installationsbasis von iOS-Geräten widerspiegeln sowie das erweiterte Angebot an iOS-Apps und zusammenhängender In-App-Verkäufe. Dies wurde teilweise durch einen Rückgang der digitalen Musikverkäufe aufgehoben.“

Genaue Zahlen zum Rückgang der Musikdownloads nennt Apple in der SEC-Meldung nicht. Eine Quelle des Wall Street Journal sprach kürzlich jedoch von einem Minus um 13 bis 14 Prozent seit Jahresanfang. Dazu dürfte vor allem die zunehmende Konkurrenz durch günstige Musikabo-Angebote und kostenlose Musikvideos beigetragen haben.

Das räumt Apple in seiner Börsenmeldung auch ein: „Die digitalen Content-Services des Unternehmens sahen sich einem bedeutenden Wettbewerb mit anderen Firmen ausgesetzt, die ihre eigenen digitalen Musik- und Content-Produkte sowie Services bewerben, einschließlich solcher, die kostenlose Peer-to-Peer-Musik- und -Video-Dienste anbieten.“

Für Nutzer stellt sich die Frage, warum sie für digitale Musikalben oder Songs noch zahlen sollten, wenn sie die Lieder auch kostenlos oder günstiger bei Streamingdiensten wie Pandora oder Spotify anhören können. Als Vorteil seines Angebots nennt Apple die Integration mit seinen verschiedenen Produkten und Services, „inklusive Hardware (iPhone, iPad, Mac und iPod), Software (iOS, OS X und iTunes), Online-Diensten und Verteilung von digitalen Inhalten und Anwendungen (iTunes Store, App Store, iBooks Store und Mac App Store).“ Doch laut dem Unternehmen aus Cupertino haben seine Wettbewerber „beträchtliche Ressourcen und könnten solche Produkte und Dienste mit geringem oder ohne Profit oder sogar mit einem Verlust bereitstellen, um mit den Angeboten des Unternehmens zu konkurrieren.“

Vor dem Problem rückläufiger Musikverkäufe steht Apple aber nicht allein. Es betrifft die gesamt Branche. Nach Informationen des Guardian ging die Zahl der über die Mobil-App Shazam verkauften Songs von März 2013 bis September 2014 von rund einer Million auf 400.000 zurück. Einer von der Zeitung zitierten Untersuchung von Midia Research zufolge, kaufen Streaming-Nutzer generell weniger digitale Musikalben.

Eine Waffe, mit der Apple zurückschlagen könnte, ist Beats Music. Laut Wall Street Journal plant es für das kommende Jahr einen Neustart des im Rahmen der 3-Milliarden-Dollar-Akquisition von Beats Electronics übernommenen Musik-Streamingdienstes. Er soll dann in veränderter Form in iTunes integriert werden. Mit iTunes Radio bietet Apple zwar schon einen Musik-Streamingdienst an, dieser ist im Gegensatz zu Beats Music aber nicht kostenpflichtig, sondern werbefinanziert.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Musik, iTunes

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Apple generiert trotz rückläufiger Musikverkäufe mehr Umsatz mit iTunes

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Oktober 2014 um 21:35 von Mac-Harry

    Sowas auch. Apple verdient immer mehr Geld. Wie kommt das? Wo Wettbewerbsprodukte wie das Surface doch auch für 2.100 Euro zu haben sind. Apple ist nicht mehr alleine im Premiumsegment. Auch Microsoft kann so was. Neuerdings mit dem Surface. Allerdings ist das Gesamtergebnis mangels Nachfrage in der Bilanz kaum sichtbar.

    • Am 29. Oktober 2014 um 10:32 von punisher

      Boa geil ey, ich kauf mir auch gleich ein iphone, ipad und damit ich diese optimal bedienen kann auch gleich ein mac pro. Denn wenn apple so viel Geld macht, müssen die gut sein, so wie die Banken, die Geld scheffeln ;)

      • Am 29. Oktober 2014 um 14:29 von Das war ein Fake

        Nicht gleich hyperventillieren – ist ganz sicher kein Original-MacHarry Kommentar – da faked einer. Das solltest Du aber schon erkennen können, oder? ;-)

        • Am 29. Oktober 2014 um 18:02 von punisher

          Seit dem ihr hier namenlos unterwegs seid, interessiert mich der Autor kaum noch. Bringt mir ja nichts, kann mich nie auf einen beziehen.

        • Am 30. Oktober 2014 um 16:19 von Judas Ischias

          Hast Du Namenloser etwa den ersten Kommentar geschrieben, oder warum weißt Du dass das ein Fake ist?
          In letzter Zeit sind mir schon mindestens zwei dieser Bemerkungen aufgefallen.
          Woher sollten die Leute denn die korrekte E-Mailadresse von Mac-Harry kennen?
          Er hat die nämlich hier noch nicht gepostet.

          Außerdem kann man doch erkennen, dass es ein typischer Mac-Harry ist. ;)

          Und ich schließe mich dem Kommentar von Punisher ausnahmslos an.
          Ein Kommentar der unsachlich ist, bekommt trotzdem die passende Antwort, ob da jetzt „Aber Ja“ oder „Ja Aber“ in der Namenszeile steht. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *