Bericht: Foxconn plant Display-Fabrik in China für 5,7 Milliarden Dollar

Es führt angeblich erste Verhandlungen mit den Behörden in der Provinzhauptstadt Zhengzhou. Die Display-Fabrik wäre die bisher größte Investition in Foxconns Geschichte. Laut WSJ will der Auftragsfertiger damit auch seine Abhängigkeit von Apple reduzieren.

Foxconn plant angeblich den Bau einer neuen Fabrik für Displays in der ostchinesischen Provinz Henan. Wie das Wall Street Journal berichtet, verhandelt der Auftragsfertiger, der unter anderem für Apple und Microsoft arbeitet, derzeit mit den Behörden in der Provinzhauptstadt Zhengzhou über eine mögliche Investition von bis zu 5,7 Milliarden Dollar – der bisher höchsten in der Geschichte von Foxconn.

Logo von FoxconnEiner der größten Hersteller von Displays ist derzeit Samsung. Weitere wichtige Anbieter sind LG Display, Sharp und Japan Display. Alle vier haben schon Smartphone- oder Tablet-Bildschirme an Apple verkauft.

Foxconn würde mit dem Bau der Fabrik in den Display-Markt einsteigen und könnte damit seinen Kunden ein weiteres Produkt anbieten. Den Quellen des WSJ zufolge will Foxconn seine Displays unter anderem an Apple verkaufen. Es betrachte aber auch andere Smartphonehersteller als potenzielle Kunden. Unklar ist dem Bericht zufolge, ob sich das chinesische Unternehmen auf Displays für mobile Geräte konzentrieren oder auch größere Bildschirme fertigen will.

Schon jetzt fertige Foxconn beispielsweise einige iPhone-Komponenten selbst, darunter Metallgehäuse und Kabel, heißt es weiter in dem Bericht. Die Herstellung von mobilen Displays sei zwar deutlich komplexer, biete aber auch höhere Margen. Letzteres sei für Foxconn sehr wichtig, da das Wachstum der operativen Marge zwischen 2009 und 2013 von 4,4 Prozent auf 2,8 Prozent gesunken sei. Seinen Umsatz habe Foxconn im vergangenen Jahr sogar nur um ein Prozent gesteigert.

Darüber hinaus sucht Foxconn laut WSJ neue Einnahmequellen, um seine Abhängigkeit von Apple zu reduzieren. Das Unternehmen aus Cupertino sei für fast die Hälfte von Foxconns Umsatz verantwortlich. Außerdem habe es begonnen, Teile seiner Produktion an andere Auftragsfertiger auszulagern, darunter Pegatron und Wistron.

Das für den Bau der Display-Fabrik benötigte Kapital steht Foxconn zur Verfügung. Ende Juni meldete das Unternehmen ein Barvermögen von 19 Milliarden Dollar.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Was wissen Sie über Monitore? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, China, Displays, Foxconn, Smartphone, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Foxconn plant Display-Fabrik in China für 5,7 Milliarden Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *