Jailbreak für iOS 8 verfügbar

Der Pangu-Jailbreak stammt aus China und entsperrt sämtliche iOS-Geräte, die zu Apples jüngster Betriebssystemversion kompatibel sind. Allerdings ist er derzeit lediglich für Entwickler interessant, da er den alternativen App-Store Cydia nicht enthält.

Pangu-Jailbreak für iOS-8-Geräte (Screenshot: ZDNet.de)Das aus China stammende Pangu-Team hat einen Jailbreak veröffentlicht, der sämtliche Mobil-Geräte entsperrt, die zu iOS 8 kompatibel sind. Ob diese mit iOS 8.0 oder iOS 8.1 betrieben werden, ist dabei nicht relevant. Er nutzt Kernel-Bugs in der aktuellen Version von Apples Mobilbetriebssystem, die das Pangu-Team laut eigenen Angaben selbst entdeckt hat.

Die Installation ist derzeit nur über einen Windows-PC (ab Windows XP) mit der neuesten iTunes-Version möglich. Das Pangu-Team weist darauf hin, dass der Jailbreak nur funktioniert, wenn die Passcode-Sperre und der iCloud-Dienst „Mein iPhone suchen“ deaktiviert sind. Die Installation des Jailbreaks erfolgt auf eigene Gefahr. Die Oberfläche des Tools steht derzeit nur in chinesischer Sprache zur Verfügung. Um den Jailbreak auszuführen, muss man allerdings nur eine Schaltfläche betätigen. Zudem sollte man die Option „??????,??PP??“ deaktivieren. Andernfalls wird ein Programm mitinstalliert, das raubkopierte Apps enthält.

Pangu-Jailbreak (Screenshot: ZDNet.de)

Die jetzige Jailbreak-Lösung dürfte für Anwender noch uninteressant sein, da sie den alternativen App-Store Cydia nicht enthält. Stattdessen steht nach dem Jailbreak lediglich ein Installationsprogramm für OpenSSH und Kommandozeilen-Tools wie finger zur Verfügung. Außerdem lässt sich der von Cydia-Store-Betreiber Jay Freeman entwickelte Editor VI IMproved installieren. Daher richtet sich der Jailbreak in erster Linie an Entwickler, die ihre eigenen Programme unter iOS 8 respektive iOS 8.1 testen wollen.

Es ist davon asuzugehen, dass das Pangu-Team bald auch eine Version seiner Jailbreak-Lösung veröffentlichen wird, die den alternative App-Store Cydia auf iDevices installiert. Nutzer erhalten dadurch Zugriff auf Programme, die Apple in seinem App Store nicht anbietet. Neben Must-Have-Tools wie SBSettings sind vor allem Programme für den Schutz der Privatsphäre beliebt. Mit Protect my Privacy (PMP) und Privacy lässt sich die Datensammelleidenschaft, die fast jede offizielle App aus dem App Store an den Tag legt, stark einschränken. Die beiden Tools bieten deutlich mehr Datenschutzoptionen als die von Apple in iOS 7 integrierten Privatsphärefunktionen.

Apple warnt allerdings vor Jailbreaks. Sie könnten verschiedenste Probleme auf den gehackten iOS-Geräten verursachen, darunter Instabilität, Sicherheitsprobleme, Gesprächsabbrüche, unzuverlässige Datenverbindungen und verschlechterte Akkulaufzeiten. Der iPhone-Hersteller vertritt außerdem die Ansicht, dass ein Jailbreak seine Lizenzbedingungen verletzt und gegen den US Digital Millennium Copyright Act verstößt. Er behält sich vor, „Kundendienstleistungen für Geräte zu verweigern, auf denen ungenehmigte Software installiert ist“.

Das US Copyright Office hat indes 2010 entschieden, dass ein Entsperren des iPhone für die Installation beliebiger Software legal ist. Die Entscheidung fiel im Rahmen eines alle drei Jahre üblichen Revisionsprozesses des Digital Millennium Copyright Act auf Antrag der Electronic Frontier Foundation (EFF). Zudem ist es Nutzern erlaubt, einen sogenannten Unlock zur Aufhebung der Providersperre (SIM-Lock) durchzuführen. Eine ähnliche Auffassung vertritt auch der Europäische Gerichtshof. Im Januar erklärt er das Umgehen von Schutzmechanismen für die Installation von Programmen für legal. Verboten bleibt das Aushebeln des Kopierschutzes von urheberrechtlich geschützten Inhalten.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Jailbreak, iOS, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Jailbreak für iOS 8 verfügbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Oktober 2014 um 9:07 von Hmm

    Warum nur macht mich diese Meldung sehr misstrauische? Liegt es vielleicht daran? ;-)

    http://www.zdnet.de/88208744/china-man-middle-attacke-auf-icloud-com/

  • Am 23. Oktober 2014 um 9:42 von C

    q. e. d.

    Von wegen iOS ist sicher…
    Nur eins ist sicher: das nichts sicher ist.

    • Am 23. Oktober 2014 um 23:59 von Judas Ischias

      Ha, ha, ha. Und dann so schnell. :-D

      • Am 24. Oktober 2014 um 8:11 von WDSE

        Der einzige Kommentar der richtig ist, der von C: nichts ist sicher!
        Alles andere ist quatsch. man of the middle hat nichts mit Apple zu tun, sondern hier ist der Angriff mit Phishing auf User Berechtigungen, dasselbe ist auch auch bei Microft, Google etc. passiert.
        Wer einen Jailbreak installiert und dafür Sicherheitsfeteares wie Passwortsperre etc. ausschaltet, dem ist bei Datensicherheit nicht zu helfen. Kernel Bugs haben keine Auswirkungen auf die Sicherheit bei IOS Geräten, außer siehe oben. Wer sich den „Fesseln“ von IOS entledigen will, sollte lieber auf Android wechseln, welches stattistisch gesehen deutlich unsicherer (aber auch flexibler) als IOS ist. Für jeden Aspekt ist irgendein Preis zu zahlen. Mit ist die tendenziell höhere Sicherheit wichtiger.
        Die NSA kann man nicht verhindern, aber deren Arbeit mit Verschlüsselung etc. erschweren. Tip. wer die Datenkrake Google (deutlich intensiver als bei Apple etc.) etwas ausbremsen möchte, DuckDuckGo benutzen und privates Browsen einstellen. Das hilft schon einmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *