Google Maps informiert nun auch über Fernbus-Verbindungen

Anwender von Google Maps können sich bei ihrer Routenplanung ab sofort auch Fernbus-Verbindungen des Anbieters Flixbus anzeigen lassen. Die Streckenpläne anderer Anbieter könnten bald folgen. Heise Online zufolge steht Google in Gesprächen mit weiteren Fernbus-Unternehmen.

flixbus_berlin_bundestagGoogle Maps informiert Nutzer bei der Routenplanung jetzt auch über Fernbus-Verbindungen (Bild: Flixbus).

Neben Auto, Fahrrad, Flugzeug, Zug oder Fußweg können sich Anwender bei der Suche nach einer Route bei Google Maps nun auch für Fernbusse als Transportmöglichkeit entscheiden und entsprechende Verbindungen für den Anbieter Flixbus anzeigen lassen. Damit erweitert der Internetkonzern die Optionen zur Reiseplanung.

Google Maps zeigt allerdings nicht den tatsächlichen Streckenverlauf von Flixbus an, sondern verbindet lediglich Start- und Zielpunkt miteinander. Dafür stellt der Dienst jedoch Informationen zum Namen der Flixbus-Strecke, der Fahrtdauer und der Anzahl der pro Tag durcgeführten Fahrten bereit. Überdies erfahren Nutzer, wann der nächste Bus abfährt. Über einen Link gelangen sie direkt zum Fahrkartenverkauf von Flixbus. Etwa 5000 tägliche Verbindungen sind aktuell integriert.

Der Fernbus-Anbieter fährt neben Zielen in Deutschland auch Städte in Österreich, der Schweiz sowie den Niederlanden an. Flixbus will außerdem weiter expandieren, wobei das Unternehmen vor allem grenzüberschreitende Verbindungen anbieten will, „die die Bahn so nicht anbietet“, sagt Daniel Krauss, Geschäftsführer und Gründer von Flixbus.

Im Juni diesen Jahres hat die Deutsche Bahn ein verkehrsübergreifendes Mobilitätsportal namens Qixxit gestartet. Dort sind neben dem Fahrplan von Flixbus auch die der Anbieter City2City und BerlinLinienBus integriert. Für die Alternative, den eigenen PKW zu nutzen, berücksichtigt Qixxit Park-and-ride-Optionen bei den Routenberechnung. Laut Betreiber werden auf der Suche nach dem besten Weg anbieterneutral sämtliche Verkehrsmittel geprüft. Dazu beinhaltet Qixxit Flugpläne, Bahnfahrpläne, Fahrtzeiten von Busunternehmen und lokalen Verkehrsmitteln wie der Straßenbahn ebenso wie Angebote für Carsharing und Mietfahrräder.

flixbus_google_maps_routenplaner_hamburg_dresdenAuf Google Maps können Anwender sehen, wann der nächste Fernbus abfährt und wie lange die Fahrt dauert (Screenshot: Flixbus/Google Maps)

[mit Material von Andre Borbe, ITespresso.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google Maps informiert nun auch über Fernbus-Verbindungen

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Oktober 2014 um 13:12 von Hugo

    Finger weg von dem Qixxit.
    Die angezeigten Möglichkeiten sind (bei einer Fahrt von München nach Innsbruck)alle zwischen 29 und 54€ teuerer als die augen-blicklich günstigste Möglichkeit. Eine einfache Busfahrt mit MeinFernbus kostet 8€ und im Qixxit gehen die Preise bei 36,80 bis 61,93€.
    Das ist die pure Verarsche.

  • Am 25. Oktober 2014 um 3:31 von Boss

    Ich habe mir Qixxit auch mal angesehen. Soweit ich das nachvollziehen kann, gibt es MeinFernbus gar nicht in dem Portal. Der Vergleich hinkt also, weil du Äpfel mit Birnen (Fernbus mit Zug) vergleichst und da natürlich ein teurerer Preis bei herauskommt.

    Ich habe übrigens leider nur wenig Fernbusse bei Quixxit gefunden …

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *