Mac Mini ist langsamer als Vorgängermodell

Zu dem Ergebnis kommt ein mit Geekbench durchgeführter Benchmark-Test von Primate Labs. Demnach ist die Rechenleistung der Quad-Core-Ivy-Bridge-CPUs des 2012er-Geräts höher als die in den aktuellen Mac Minis verbauten Dual-Core-Prozessoren der Haswell-Generation. iFixit bemängelt hingegen eine gegenüber dem Vorgänger verschlechtere Reparierbarkeit.

macmini2014Die Grafik veranschaulicht den deutlich sichtbaren Leistungsabfall der CPUs des Mac Mini aus 2014 gegenüber den 2012er-Prozessoren (Grafik: Macrumors).

Laut einem Bericht von Macrumors ist die neueste Generation des Mac Mini langsamer als das 2012er Vorgängermodell. Das geht aus einem Test mit dem Programm Geekbench 3 hervor, den der Benchmark-Entwickler Primate Labs durchgeführt hat. Demnach ist zwar die Single-Core-Performance gegenüber dem Mac Mini von 2012 gestiegen. Allerdings habe die Multi-Core-Leistungsfähigkeit im Vergleich zum Vorgängergerät signifikant abgenommen.

Primate-Labs-Gründer John Poole zufolge waren die alten Mac Minis mit auf der Ivy-Bridge-Architektur basierenden Quad-Core-CPUs von Intel ausgestattet. Diese seien performanter gewesen als die in den aktuellen Modellen verbauten Dual-Core-Prozessoren der Haswell-Generation: „Die Modelle, die in der aktuellen Mac-Mini-Ausgabe einen Prozessor mit zwei Kernen integriert haben, sind im Vergleich zu den mit Quad-Core-CPUs ausgestatteten Geräten von vor zwei Jahren um 70 bis 80 Prozent langsamer.“

Laut Poole verwendet Apple für die aktuelle Mac-Mini-Generation ausschließlich Dual-Core-Prozessoren, weil Vierkern-Prozessoren der Haswell-Generation einen anderen Sockel benötigen. Daher hätten zwei separate und speziell für den Mac Mini konzipierte Logikboards entwickelt werden müssen. Einen solchen Kompromiss musste Apple demgegenüber mit Sandy-Bridge- und Ivy-Bridge-CPUs nicht eingehen, da die jeweiligen Zwei- und Vierkernmodelle den gleichen Sockel unterstützen. Ein anderer Grund für den Prozessorwechsel könnte Poole zufolge sein, dass Apple zwar theoretisch Quad-Core-Chips hätte verbauen können, damit aber auch die Preismarke von 499 Dollar überschritten hätte.

Trotz der gesunkenen Multi-Core-Performance sei aber immerhin die Single-Core-Leistung des aktuellen Mac Mini im Einklang mit den für den Wechsel von Ivy Bridge zu Haswell üblichen Leistungssprüngen bei Mac-Systemen.

macmini2014teardownIn seinem „Teardown“ des aktuellen Mac Mini bemängelt iFixit unter anderem den fest auf der Platine verlöteten RAM (Bild: iFixit).

Auch iFixit stellt der neuen Mac-Mini-Generation ein eher schlechtes Zeugnis aus: So sei das aktuelle Modell im Vergleich zu den Vorgängergeräten aufgrund der eingesetzten kleineren Torx-Sicherheitsschrauben schwerer zu öffnen und damit schlechter zu reparieren.

Zudem hat der US-Reparaturdienst in der vergangenen Woche herausgefunden, dass die RAM-Module des Mac Mini fest auf dessen Platine verlötet sind.

Im Gegensatz zu bisherigen Modellen verfüge das Gerät darüber hinaus nur über einen einzigen SATA-Port. Zuvor war es immerhin noch möglich, die Geräte mit einer zusätzlichen Festplatte auszustatten.

In der Summe vergab iFixit 6 von 10 möglichen Punkten für die Reparierbarkeit des Mac Mini, womit sich das Gerät gegenüber dem 2012er-Modell um zwei Punkte verschlechterte.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Yosemite und iOS: Handoff mit Macbook Air 2011 einrichten

Mit dem Slogan "Hier anfangen. Da aufhören" beschreibt Apple das Feature Handoff recht zutreffend. Dessen Nutzung ist allerdings an einige Bedingungen geknüpft. Mit einem Trick lässt sich das Feature auch mit dem Macbook Air 2011 und dem Mac mini 2011 nutzen.

Themenseiten: Apple, CPU, Intel, Mac, Prozessoren, iFixit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Mac Mini ist langsamer als Vorgängermodell

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Oktober 2014 um 19:50 von AppGen

    Das ist wirklich ein Armutszeugnis. Mittlerweile scheint es auch keine sogenannte Servervariante mehr zu geben. Das dürfte dann wohl der Grund dafür sein. 2 Jahre technischen Vorsprungs resultieren in kläglicher Performance. Schade.

    • Am 22. Oktober 2014 um 20:56 von Der

      DerGrund liegt darin, dass die Intel Haswell Chiparchitektur eben nicht mit einem Mainboard Modell sowohl 2- als auch 4-Kern Modelle abdecken kann – man bräuchte für den Mini ein zweites Board mit entsprechend höherem Entwicklungs- und Supportaufwand – und höheren Herstellungskosten.

      Wäre schön, wenn es eine separate Low Cost Server Linie geben würde, ja. Der Mac Mini kann es eben leider nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *