BSA zahlt Belohnung für Hinweise auf Raubkopien

Der Interessenverband der Software-Anbieter überträgt damit in anderen Ländern scheinbar erfolgreiche Kampagnen auf Deutschland. Die Obergrenze für eine Belohnung liegt bei 10.000 Euro. Der tatsächliche Betrag hängt jedoch von den dem Hinweis zugrunde liegenden Umständen sowie der Höhe der Schadenersatzzahlung durch das überführte Unternehmen ab.

BSA_LOGO_COLOR_web

The Business Software Alliance (BSA) belohnt Personen mit bis zu 10.000 Euro, durch deren Hinweise der Interessenverband der Software-Anbieter beziehungsweise seine Mitglieder einer unlizenzierten Verwendung von Software in Unternehmen auf die Spur kommen.

Wie hoch der tatsächlich ausgezahlte Geldbetrag letztendlich ist, hängt allerdings von der Höhe der Schadenersatzzahlung ab, die durch die überführte Firma geleistet werden muss. Ferner bemisst sie sich auch nach den dem Hinweis zugrunde liegenden Umständen. Welche Faktoren hier im Einzelnen eine Rolle spielen, hat der Verband derweil noch nicht näher erläutert.

„Laut der letzten Studie der IDC ist immer noch jedes vierte Softwareprogramm in Deutschland unlizenziert. Unterlizenzierung ist kein Kavaliersdelikt und verursacht hohe wirtschaftliche Schäden. Wir sind daher der Meinung, dass es auch in Deutschland belohnt werden sollte, wenn Personen die Zivilcourage besitzen und gegen gewerbliche Urheberrechtsverletzungen vorgehen, indem sie diese anzeigen“, betont Georg Herrnleben, Director Zentral- und Osteuropa bei der BSA, in einer Pressemitteilung.

Es ist das erste Mal, dass die BSA in Deutschland eine derartige Belohnung anbietet. In den USA, Großbritannien, den Niederlanden und der Tschechischen Republik nutzt sie dieses Mittel schon länger. Der Interessenverband bestätigt, dass die Erfahrungen in diesen Ländern gezeigt hätten, „dass Belohnungen zu einem sprunghaften Anstieg von Hinweisen auf unlizenzierte Software in Unternehmen führen.“

Die Auszahlung einer Belohnung ist jedoch an Bedingungen gebunden. Zum einen ist die Höhe auf maximal zehn Prozent der Schadensersatzzahlung limitiert und somit bei 10.000 Euro gedeckelt. Zum anderen zahlt die BSA die Belohnungen nur für jene Hinweise, die zu einem für den Verband oder seine Mitgliedsfirmen erfolgreichen Urteil respektive Vergleich führen. Darüber hinaus garantiert The Software Alliance ihren Hinweisgebern, dass sie deren Identität geheim hält.

„Wenn ein fundierter Hinweis bei uns eingeht, ergreifen wir die notwendigen rechtlichen Mittel gegen das betroffene Unternehmen. Dies können zivilrechtliche aber auch strafrechtliche Maßnahmen sein, die uns ermöglichen, den Hinweis aufzuklären und die notwendigen Beweise zu sichern“, so Herrnleben weiter. Allerdings käme es „aufgrund der klaren Sach- und Rechtslage“ häufig schon außergerichtlich zu Schadenersatzzahlungen sowie einer vollständigen Lizenzierung der eingesetzten Software.

bsa-facebook-reaktionen-geschwaerztZahlreiche Nutzer brachten auf der Facebook-Seite der BSA ihre ablehnende Haltung zur jetzt gestarteten Raubkopien-Kampagne zum Ausdruck. Vor allem die Bewerbung mit dem Begriff „Zivilcourage“ steht dabei im Mittelpunkt der Kritik (Screenshot: ITespresso).

Ihre Kampagne verbreitet die BSA unter anderem auf Facebook. In dem Social Network stößt die Initiative bislang allerdings größtenteils auf Ablehnung. Anwender kritisieren die mit dem Slogan „Zivilcourage zahlt sich aus! Melde jetzt unlizenzierte Software und kassiere eine Belohnung!“ beworbene Aktion heftig. Dort heißt es etwa: „Das ist nicht Zivilcourage, das ist Denunziantentum“, „Stasi 2.0“ oder „Herr Gauleiter ich möchte Meldung machen……“.

Neben der offensichtlichen generellen Ablehnung für lizenzpflichtige Software steht vor allem der hergestellte Bezug zur Zivilcourage im Mittelpunkt der Kritik: „Gestern lief auf 3sat eine Reportage über Zivilcourage. Guckt sie euch mal an und dann wisst ihr was Zivilcourage wirklich bedeutet“, beschwert sich ein Nutzer.

Ein anderer Anwender schlägt in dieselbe Kerbe, indem er erklärt: „Zivilcourage ist nicht das Anzeigen von Nutzung illegaler Software! Nichts dagegen das illegale Copies von teurer Software im professionellen Bereich angezeigt gehören – aber dann bitte die Anzeige umbenennen !! Anonym – „Anzeigen zahlt sich aus“ .. offen – „. „Falsche Loyalität zahlt sich nicht aus“, meint hingegen ein weiterer Nutzer.

Wer an dieser Diskussion teilnehmen will, sollte jedoch bedenken, dass aufgrund der Bestimmungen von Facebook in der Mehrzahl der Fälle der Klarname angezeigt wird. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, sich nicht wie viele der bisherigen Kommentatoren an offenen Beleidigungen zu beteiligen und auch von Fragen zu technischen Details bei der Nutzung unlizenzierter Software abzusehen.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie SAP? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Business Software Alliance (BSA), Business-Software, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu BSA zahlt Belohnung für Hinweise auf Raubkopien

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Oktober 2014 um 17:20 von nasty

    man kann diese Facebookanzeige ja auch: ignorieren; ohne Kommentar.

  • Am 21. Oktober 2014 um 18:00 von alfred

    Das grösste Schwein im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant…

  • Am 22. Oktober 2014 um 20:13 von hamster

    bsa wirbt mit zivilcourage. das ist doch mal echt lustig :D

  • Am 23. Oktober 2014 um 10:57 von hugo

    Solche Vereinigungen wie VG Media, BSA u.s.w. haben alle irgendwie einen sehr negativen Touch. Sie sind keine Behörden, agieren aber manchmal so und leider wird dies teilweise von den Behörden auch noch toleriert. Hier arbeiten Leute die um jeden Preis Erfolge melden wollen, da Sie ja ansonst unnütz sind und nichts produktives leisten. Mit so jemand würd ich NIE zusammenarbeiten, irgendwie würde ich mich auf deren Niveau herablassen.

  • Am 23. Oktober 2014 um 11:06 von hugo

    Die BSA ruft hier zu einer strafbaren Handlung auf:

    „Die BSA empfiehlt Mitarbeitern von Unternehmen, die Schwarzkopien verwenden, diese anzuschwärzen, weist aber nie darauf hin, dass dies ein Kündigungsgrund sein kann, wenn der Mitarbeiter nicht zunächst vorher seine Dienstvorgesetzten über die illegale Verwendung von Software im Betrieb informiert hat.“

    Gerechte Strafe für Denunzianten, denn wer sowas macht wird auch Kollegen anschwärzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *