IBM kündigt neuen Cloud-Service für die Industrie 4.0 an

Den vollständig gemanagten Dienst macht Big Blue über die Open-Cloud-Plattform Bluemix ab sofort verfügbar. Er soll in kurzer Zeit die Entwicklung von mit der Cloud vernetzten Geräten und Sensoren sowie Anwendungen ermöglichen sowie Funktionen zur Auswertung von Informationen liefern.

IBM_800Parallel zum Verkauf seiner Chip-Sparte an Globalfoundries hat IBM heute einen neuen Cloud-Service für die Industrie 4.0 namens Internet of Things Foundation (IoT Foundation) angekündigt. Der Dienst soll in kurzer Zeit die Entwicklung von mit der Cloud vernetzten Geräten und Sensoren sowie Anwendungen ermöglichen. Die Foundation soll zudem Funktionen zur Informationsauswertung beisteuern. Das Angebot ist ab sofort über das Entwicklerframework respektive die Open-Cloud-Plattform IBM Bluemix erhältlich.

Die IoT Foundation wiederum ist ein Teil von Bluemix und offeriert einen performanten Zugriff von Applikationen auf Geräte und Daten im Internet der Dinge. Basierend auf dem offenen Standard CloudFoundry ermöglicht der Managed Service die Entwicklung, Verwaltung sowie den Betrieb unterschiedlichster Anwendungen in der Cloud.

Auf Basis der IoT Foundation können Nutzer Analytics-Anwendungen, Visualisierungs-Dashboards sowie mobile Apps entwickeln und mit Backoffice-Anwendungen verknüpfen. Für Entwickler bedeutet dies, dass sie zum Beispiel Sensoren mit Predictive-Analytics-Lösungen kombinieren können.

Eines der möglichen Anwendungsszenarien dafür ist die Vorhersage von künftigen Fehlfunktionen in Geräten oder Maschinen, die dann über eine sogenannte Predictive Maintenance verwaltet werden können. Wartungspersonal kann über mobile Apps das Verhalten von Geräten oder Sensoren unter realen Bedingungen überwachen.

„Die IBM IoT Foundation bietet eine solide, robuste und sichere Grundlage für Industrie 4.0-Anwendungen – so wie sie unsere Partner und Kunden für ihre nächsten Schritte benötigen“, erklärt Friedrich Vollmar, bei IBM Deutschland verantwortlich für Industrie 4.0.

Um die Vernetzung von Geräten, Sensoren oder Gateways verschiedener Hersteller sicherzustellen, hat IBM zudem ein Partnerprogramm für IoT vorgestellt. Als mögliche Mitglieder nennt Big Blue dabei ARM, B&B Electronics, Elecsys, Intel, Multi-Tech Systems und Texas Instruments.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie IBM? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: IBM, IoT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM kündigt neuen Cloud-Service für die Industrie 4.0 an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *