iMac mit 27-Zoll-Retina-Display ab 2599 Euro erhältlich

Das 5K-Display löst 5120 mal 2880 Bildpunkte auf. Es hat sieben Mal mehr Pixel als ein Full-HD-Fernseher. Die Standardkonfiguration beinhaltet einen 3,5-GHz-Prozessor von Intel und ein 1 TByte großes Fusion Drive.

Apple hat gestern neben neuen iPads auch einen neuen 27-Zoll-iMac präsentiert. Das Display löst wie vermutet 5120 mal 2880 Bildpunkte auf. Der in der Grundkonfiguration mit einem 3,5 GHz schnellen Core-i5-Prozessor von Intel ausgestattete iMac ist ab sofort für 2599 Euro zu haben. Die Lieferzeit gibt Apple derzeit mit 3 bis 5 Geschäftstagen an.

„Sie werden es nicht glauben. Es ist ein Killer“, sagte Apple-CEO Tim Cook bei der Vorstellung des 5K-Displays. Marketingchef Phil Schiller bezeichnete es als „eine unglaubliche Ingenieursleistung“. Das Retina-5k-Display biete sieben Mal mehr Pixel als ein Fernseher mit Full-HD-Auflösung.

Das Retina-Display des neuen 27-Zoll-iMacs löst 5120 mal 2880 Bildpunkte auf (Bild: Apple).Das Retina-Display des neuen 27-Zoll-iMacs löst 5120 mal 2880 Bildpunkte auf (Bild: Apple).

Trotz der 5K-Auflösung soll das Display des neuen 27-Zoll-iMacs bis zu 30 Prozent weniger Strom verbrauchen. Das erreicht Apple nach eigenen Angaben durch den Einsatz hocheffizienter LEDs. Zur Verbesserung des Kontrastverhältnisses nutzt das Display einen neuen Foto-Ausrichtungsprozess. Ein Kompensationsfilm soll zudem ein tieferes Schwarz und lebendigere Farben liefern, und zwar unabhängig vom Blickwinkel.

In der günstigsten Ausführung liefert Apple den iMac mit Retina 5K Display – so die offizielle Bezeichnung – mit einer AMD-Grafik vom Type Radeon R9 M290X, 8 GByte RAM und einem 1 Terabyte großen Fusion Drive aus. Er kann auch mit 32 GByte Arbeitsspeicher, 3 TByte Fusion Drive oder bis zu 1 TByte PCIe-basiertem Flash-Speicher konfiguriert werden. Zusätzlich verfügt er über zwei Tunderbolt-2-Anschlüsse, die mit bis zu 20 GBit pro Sekunde jeweils die doppelte Bandbreite der vorherigen Generation liefern sollen.

Als Option stehen auch ein im Turbo-Boost-Modus bis zu 4,4 GHz schneller Core-i7-Prozessor von Intel mit vier Kernen sowie die AMD-Grafik Radeon R9 M295X zur Verfügung. Letztere erzielt Apple zufolge eine Rechenleistung von 3,5 Teraflops und ist damit die „leistungsstärkste Grafik aller Zeiten in einem Mac“. In der teuersten Ausführung – also mit 32 GByte RAM, 1 TByte Flash-Speicher, Core-i7-CPU und Radeon-R9-M295X-Grafik verlangt Apple für den neuen iMac mit Retina 5K Display 4499 Euro.

Ab Werk liefert Apple den neuen iMac mit OS X 10.10 Yosemite aus. Die neue Betriebssystemversion ist zudem ab heute als kostenloses Upgrade für alle Macs erhältlich, die 2009 oder später eingeführt wurden.

Die Mac-Sparte ist zwar nicht Apples wichtigster Geschäftsbereich, im Juni-Quartal steuerte sie allerdings 5,5 Milliarden Dollar zum Gesamtumsatz bei. Ihre Verkäufe steigerte sie gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 18 Prozent auf 4,4 Millionen Einheiten. IDCs Statistik für das dritte Quartal zufolge ist Apple derzeit sogar der fünftgrößte PC-Hersteller weltweit.

[mit Material von Ben Fox Rubin und Shara Tibken, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

48 Kommentare zu iMac mit 27-Zoll-Retina-Display ab 2599 Euro erhältlich

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Oktober 2014 um 17:10 von C

    Die Firma Apple sollte sich dringend von Phil Schiller trennen…
    der ist mehr als peinlich, der ist einfach dumm.

    Zitat:
    „Marketingchef Phil Schiller bezeichnete es als “eine unglaubliche Ingenieursleistung”.
    (gemeint war die 5K Auflösung)

    Aha, bei den Display-Herstellern (LG, Sharp, Samsung, etc.) ein 5K Display ordern und bei AMD einen dazu passenden Graphik-Chip sind also „unglaubliche Ingenieursleistungen“?

    Man oh man, da muss die IQ-Schwelle schon negativ sein…
    Der Apple-Einkäufer brauchte dafür zwei kurze Telefonate.

    • Am 17. Oktober 2014 um 17:54 von Judas Ischias

      Schiller hat eigentlich recht. Das ist wirklich „eine unglaubliche Ingenieursleistung“.
      Er hat aber damit die entsprechenden Hersteller gemeint, nur leider „vergessen“ diese namentlich zu erwähnen. ;)))
      Er hat doch bestimmt nicht ernsthaft an Apple gedacht? ;)
      Obwohl in Zukunft mit Sicherheit etliche Appler behaupten werden, dass das eine Erfindung von Apple ist.

    • Am 19. Oktober 2014 um 12:25 von firehorse

      Ein hat damit sicherlich nicht Apple gemeint, sondern den Display-Hersteller. Und ohne AMD R9 und nur auf Intel-Basis, wäre diese Auflösung ohnehin nicht drin gewesen. Jedenfalls nicht so dass man dann noch damit hätte vernunftigt arbeiten können.
      Leider geht dies aus solchen „Sprüchen“ nie hervor.

  • Am 17. Oktober 2014 um 17:54 von AppGen

    Fehler im Text: Yosemite steht bereits für den iMac von Mitte 2007 (und früher) sowie auch weitere Macs zur Verfügung, die vor 2009 ausgeliefert wurden. Die Liste der unterstützen Geräte findet sich beispielsweise hier: https://www.apple.com/de/osx/how-to-upgrade/

  • Am 17. Oktober 2014 um 18:21 von So so

    Du weisst also, was gemeint war? Oder denkst Du nur, es zu wissen?

    Ich hab es so verstanden, dass das ganze Gerät Klasse ist – was ja zweifellos der Fall ist.

    Während andere über simple 5K Monitore reden, baut und verkauft Apple bereits iMacs mit (!) 5K – und nun hecheln die anderen wieder hinterher. ;-)

    Während Dell den Monitor nur angekündigt hat, ist der iMac nun im Verkauf. Und das zu einem Preis, zu dem Dell nur (!) den Monitor verkauft, und Apple einen kompletten (!) iMac.

    Dass Du technische Leistungen nicht realistisch einordnen kannst, wissen wir ja. Aber zumindest Preise wirst Du doch vergleichen können? Oder ist das Ein-mal-Eins auch zu komplex? ;-)

    • Am 18. Oktober 2014 um 0:46 von C

      Der unwissende Apfel-Freund alias @Namenlose braucht mal wieder technische Nachhilfe:

      zur Technik:
      – 4K & 8K wurden in Japan (NHK) nach Full-HD weiterentwickelt
      – Technik ist seit 2012 experimentell im Einsatz
      – Technik ist Standardisiert (ITU)

      zu 4K / 8K Monitoren:
      – 4K Monitore gibt es seit Q1/2014 (Dell, Samsung, etc.)
      – Ich habe seit dem 12.06.2014 zwei 4K Monitore im Einsatz
      – 8K TV Monitore wurden zur CES gezeigt (Sharp, Panasonic, etc.)

      zu 5K Apple:
      – Kein Standard, Apfel-spezifisch – wie immer
      – Erst ab 10/2014 lieferbar, so das Versprechen
      – also hinkt der Apfel 2 Quartale hinterher

      Der iMAc – mit fest verbauten Komponenten – ist für ein Desktop System viel zu unflexibel, da man nicht optional upgraden oder ausbauen kann bzw. die Leistungsgrenzen viel zu gering ausgelegt sind.
      Was an der Zusammenstellung von aktuellen Standard-Komponenten soll bitte besonders sein? Die „beste Graphik“ beim Mac?
      Ha, die AMD Radeon R9 390X mit WaKü ist schon am Anrauschen…und Nvidia GTX 980 bzw. GTX Titan Z haben auch was auf dem Kasten…
      Oh, geht ja nicht mit dem neuen iMac….Schade aber auch.

      Netter Versuch alter Mann, den Apfel noch gut dastehen zu lassen. Wie immer: fehlgeschlagen. Beschäftige Dich doch mal mit Deinen Enkeln/Frau (so vorhanden), bei Technik liegst Du voll daneben!

      • Am 18. Oktober 2014 um 13:50 von OK

        Aha, 5K ist kein Standard, und deswegen hat Dell ebenfalls einen im Angebot bzw. hat einen angekündigt? Du schwallst wieder Unfug.

        Nur, weil Du einen 4K Monitor mal gekauft hast, muss die Entwicklung da nicht stehen bleiben. ;-)

        Ansonsten: wenn ein iMac so unsinnig wäre, warum haben dann Samsung (sogar den Standfuß kopiert!), Dell, und viele Andere denn dann so bereitwillig All-in-One Geräte auf den Markt geschmissen? Kann ich Dir sagen: weil sich damit Geld verdienen lässt. Da gab es bei PC’s als einziges noch Wachstum – dumme Kisten sind out.

        Apple ist bei All-in-One genauso Vorreiter gewesen, wie es mit dem MacBook Air Vorreiter für Ultrabooks war, ebenso, wie beim iPad ein neues Zeitalter für für MP3 Player, mit dem iPhone ein neues Zeitalter für Smartphones, und mit dem iPad Tablets erst erfolgreich wurden.

        Du solltest Deine Hass Brille absetzen, und mal richtig hinsehen, bevor Du hier was von ’nichtstandard‘ 5K Monitoren und ‚unpraktischen‘ All-in-Ones fabulierst.

        • Am 18. Oktober 2014 um 16:13 von C

          Zitat:
          „… und ein neues Zeitalter für MP3 Player“

          Falls Du es nicht wissen solltest:
          1. Es gab MP3 Player VOR Apple (das hat Tim Cook bestätigt)
          2. Apple hat den iPod von Ken Kramer 1:1 übernommen, weil dessen Patent-Schutz wegen Geld-Mangel ausgelaufen war

          Apple hat von anderen Kopiert und war damit erfolgreich.
          Und – das soll eine großartige Leistung sein?

          • Am 18. Oktober 2014 um 19:07 von Win-Lover

            Man-o-man! Kauft Euch doch was ihr wollt. Ich nehme den iMac 27″ mit 5k, weil es der beste PC ist, der derzeit für Windows 8.1 ausgeliefert wird. Wer ihn als Mac nutzen will, na bitte, aber wieso soll ich einen teuren Dell Bildschirm kaufen, wenn Apple gleich einen ganzen PC (äh Rechner oder Mac) mitliefert.

            Also, ich kaufe diesen Mac – einfach ein genialer PC – besser als alle Wettbewerber.

            Watt soll eigentlich diese Apple vs. die Welt Zeugs? Kinder! Ist halt eine tolle Maschine. PUNKT!

          • Am 18. Oktober 2014 um 19:57 von Aua

            Habe ich was anderes behauptet? Vorher waren MP3 Player kaum nutzbar, bzw. nur schwache Konstruktionen, die einige Stunden lang Musik lieferten, und ansonsten kaum qualitativ hochwertig waren – ich hatte einige dieser ‚Experimente‘.

            Erst der iPod hat MP3 für die breite Masse interessant gemacht, und erst mit iTunes und den damit einhergehenden niedrigen Preisen war der Weg für den Erfolg geebnet.

            Es ist doch sehr oft so: es gibt Technik, die im Prinzip funktioniert – aber dann kommt einer und macht es richtig, und es wird zum Erfolg.

            Das mit dem iPod mag ja sein, das schreibst Du ja ständig, und? Er hat es nicht zum Erfolg gebracht, und wenn das Patent abgelaufen ist, ist es kein Plagiat.

            Die große Leistung ist, dass der iPod lange Laufzeiten hatte, mit einfacher Bedienung UND mit iTunes und der Möglichkeit für wenig Geld legal Musik zu erwerben. Letzteres Konzept wurde dann schnell von anderen übernommen, aber Apple hat es bei den Musikverlagen durchgesetzt, ebenso den Verzicht auf DRM.

            Und: ja, es gab ja auch Tablets vorher (Microsoft), aber sie haben es vergeigt. Und dann, als ihnen jemand zeigte, wie es besser geht, haben sie zuerst gelacht, dann versucht es besser zu machen, und gehen nun mit Surface dem dritten Flop entgegen.

            Sei doch froh, dass Apple Tablets erfolgreich gemacht hat – sonst könntest Du jetzt kein billiges Android Tablet kaufen. ;-)

          • Am 18. Oktober 2014 um 19:58 von PS

            Vorher dümpelte MP3 vor sich hin, mit dem iPod wurde es für die Masse interessant – und erfolgreich. Manche machen es eben richtig. ;-)

        • Am 19. Oktober 2014 um 12:53 von firehorse

          Ihr fachsimpelt über das Design?
          Gut. Da war Apple ohne Frage vorreiter und wurde häufig kopiert. Hat sich allerdings genauso auch an anderen Designern orientiert.
          Windows- und Linux-User überlegen sich allerdings zweimal ob diese für das Design einen solchen Mehrpreis zahlen sollen. Das OS ist es ja leider nicht mehr, wie man schon mehrfach erfahren konnte und Kritiker auch vorausgesagt haben.
          Alles andere sind Zulieferer und Apple schafft es irgendwie immer wieder deren Entwicklungen für sich anzupreisen. Hin- und wieder kaufen diese heute auch nur noch andere einfach auf, weil diese Dank deren Kundtschaft heute in Geld schwimmen. Wo ist da noch die wirkliche Innovation?
          Du muss dich einfach mal in der Entwickler-Szene umschauen. Da sitzen soviele kreative Köpfe in dieser Welt, die wahren schon lange vor Apple und den meisten anderen Konzernen soweit. Habe aber nicht die Möglichkeiten der Patentierung – kostet auch Geld – nutzen können. Wenn sie Glück hatten, dann konnten diese ihre Ideen verkaufen an einem dieser Großkonzerne.

      • Am 18. Oktober 2014 um 13:55 von PS

        Das Besondere an der iMac 5K Umsetzung ist der spezielle Controller, der für eine performante Ansteuerung der Grafikkarte und des Monitors zuständig ist – eine gemeinsame Entwicklung von Apple UND Sharp.

        Aber von Technik verstehst Du offentichtlich sehr wenig, daher lässt Du Dich von 4K/8K etc. blenden.

        Ach ja: Apple hat für den Massenmarkt auch als erster hochauflösende Monitore hoffähig gemacht, der iMac hatte als erster die Auflösung oberhalb von HDMI, als andere noch HDMI angepriesen haben.

        Und danach ging das typische ‚Apple kann es – wir wollen es auch‘ Wettrennen los. Beim iMac, bei Smartphones/Tablets (Retina) Notebooks (Retina) und, und und.

        Das treibt so illustre Blüten wie beim neuen Nexus – es werden unsinnig hohe Auflösungen in ein 5,9″ Gerät verbaut, und da der Grafikchip überfordert ist, wird das gesamte System ausgebremst.

        Aber anstatt das mal zu benennen, versteifst Du Dich in eine fragwürdige Sicht auf die IT Geschichte – wirklich, wirklich peinlich. ;-)

        • Am 18. Oktober 2014 um 16:16 von C

          Der iMac ist für professionelle Video-Bearbeitung nicht geeignet.

          Da gehören ganz andere Boliden hin. Echte Workstations, die auf Graphik & Video getrimmt sind.

          Dagegen sieht der neue iMac wie Spielzeug für Hobby-Enthusiasten aus.

          Ich empfehle, mal sich mit Video-Bearbeitung, Rechen-Power, Netzteile, Graphik-Karten – auch im Verbund-Betrieb, etc. näher zu befassen.

          • Am 18. Oktober 2014 um 20:23 von Ah

            Er wirft eine Nebelkerze – wer hat denn behauptet, dass ein iMac für Profi Filmer sei? Eben, niemand, ausser Dir.

            Erzähl das mal dem Hobbyfilmer, dass er 10.000€ zahlen soll, um ‚professionell‘ seine 4K Urlaubsvideos zu bearbeiten? Sorry, das ist Unfug.

            Der kauft sich lieber einen iMac mit 5K für unter 3.000€ und freut sich, dass er ein sehr gutes Gesamtpaket für diesen Preis erhält.

            Und ja: Profis nehmen eher den Mac Pro, echte Profis. Und die wissen genau, warum sie den Mac Pro nehmen, das musst Du ihnen nicht erklären.

            Versuch Dich nicht an Themen, die Du nicht überblicken kannst. Du weisst ganz offensichtlich zu wenig über Videoverarbeitung. ;-]

          • Am 19. Oktober 2014 um 22:07 von C

            @Ah

            Als @Namenloser: kommst Du mit Deinen vielen Identitäten hier im Forum nicht klar?

            Die Video-Bearbeitung hast Du doch unter den Nicknamen
            @5K macht Sinn
            @Ja
            weiter unten in die Diskussion eingebracht.
            Lesen & Verstehen kannst DU also auch nicht. Apfel-Kenner eben.

            Wie so werfe Ich Nebel-Kerzen wenn Du (oder andere Apfel-Freunde) hier dieses Thema aufbringen – und Ich mich lediglich darauf beziehe?

            Logik ist nicht Deine Stärke. Technisches Verständnis auch nicht.
            Klär erst mal Deine vielen Identitäten als @Namenlosen ab, bevor Du hier weiter Unsinn postest.

      • Am 19. Oktober 2014 um 12:39 von firehorse

        Apple ist ein Dinosaurier. Allerdings sind deren User und nicht nur jene das auch. Sprichwort: Neuland.
        Andere wie Dell kämpfen zur Zeit damit, zumal diese es unter Windoofs ohnehin viel schwerer haben.
        Der einzige Vorteil von Apple ist sein OS, welches sich so besser optimieren lässt, was aber am Ende der Verbraucher auch Extrem überteuert erkaufen muss. Nicht ohne Grund findet man dann auch schn öfter alte Geräte bei diesen wieder, die technisch eigentlich längst überholt und Schnee von vor vorgestern sind.
        Für Agenturen kann dies – diese Abhängigkeit – in wirtschaftlich schlechten Zeiten zum Problem werden.
        Jetzt weiss ich allerdings nicht inwieweit Windows oder Linux Treiber technisch auf diesen System laufen. Wenn da harken tut ist es immer noch eine Einbahnstraße oder kann es auch zur Sackgasse werden.
        Sicherheit ist jedenfalls keine Begründung mehr.
        Seit NSA und Co sollte das mittlerweile auch jeder Apple-Nutzer begriffen haben.

    • Am 18. Oktober 2014 um 5:28 von C

      NACHTRAG:

      1. Du kannst nicht (den Artikel) lesen und verstehen.
      Die Phrase „es“ bezieht sich auf den Monitor/Auflösung.

      2. Sharp hat soeben einen 8K Prototypen in Japan (CETAC) gezeigt.

      3. Du schreibst Dir die Welt zurecht – sie ist aber anders.

      • Am 18. Oktober 2014 um 14:10 von Es

        Es ist für die Kunden aber uninteressant, ob 8K Sharp einen Prototypen gezeigt hat, der irgendwann in die Produktion kommt, zu Beginn extrem teuer sein wird, und vielleicht noch nicht einmal in hohen Stückzahlen verfügbar sein wird.

        Die Kunden können jetzt (!) 5K iMacs kaufen. Und wer 4K Videos sinnvoll und praktikabel bearbeiten möchte, der dürfte sehr am iMac interessiert sein.

        Dein sich versteifen auf 4K/8K ist da wenig hilfreich.

        • Am 18. Oktober 2014 um 16:07 von C

          Ich konzentriere mich auf Markt-Standards – und nicht auf Apple-Spezial-Lösungen. Das macht mich unabhängiger, flexibler & preiswerter in der Produkt-Findung.

          Der neue iMac mag für „Hobby- und Semi-Prof-Video“ Bearbeitung geeignet sein, für echte Profis sieht das aber anders aus.
          Und kostengünstig, schnell, flexibel & ausbaufähig ist er auch nicht. Von Hersteller-Unabhängigkeit wollen wir gar nicht reden.

          Er ist ein ALL-IN-ONE Mode-Gag – für die PR-Abteilungen und PR-Firmen, die glauben damit produktiv arbeiten zu können.
          Das es anders und besser geht, wissen die meisten nicht.

          • Am 18. Oktober 2014 um 20:08 von Hahaha

            Du konzentrierst Dich doch bloß darauf gegen Apple zu mosern.

            All-in-One verkauft sich blendend, so gut, dass andere das ’nachempfunden‘ haben. Das ist der einzige Bereich, in dem PCs höhere Verkaufszahlen, und nicht niedrigere verbucht haben.

            Das einzige, was bei Windows All-in-Ones Käse ist, ist der Versuch von Microsoft diese mittels ‚Touch‘ und Win 8.1 bedienen zu wollen – die verstehen eben Basics nicht. ;-)

            Und nun ist der iMac zwar für Semi-Profis gut, aber nicht für Profis? Stimmt, die kaufen Mac Pro. ;-) Aber ausser Dir hat das ja niemand behauptet – ich habe nur darauf hingewiesen, dass 5K eine wirchtige/optimale Auflösung darstellt, um 4K Videobearbeitung zu machen – ob Semi oder Voll Profi, who cares?

            Natürlich ist der iMac nicht stark erweiterbar, wozu auch? Er bringt alles mit, was man braucht, und kann mittels schneller Schnittstelle externe Komponenten mit sehr guter Performance ausstatten. iMac Käufer WOLLEN ja gar nicht schrauben.

            Wer das will, kauft sich den eben nicht. Ausser Dir hat damit niemand ein Problem. ;-]

            Du bist einfach blind und verbohrt. Das ist Dein Problem. Und dass ‚alle anderen nicht wissen‘ dass es besser geht, ausser Dir, das ist dann absolut arrogant und vermessen.

            Komm mal von Deinem hohen Ross herunter. Du bist nicht Mr. Allwissend. ;-)

            Ich denke, die Käufer vom iMac wollen einfach nicht basteln, sondern damit arbeiten, und sie wissen (!) sehr genau, warum (!) sie den iMac kaufen, und nicht irgendwelche Bastelkisten.

            Der einzige, der damit ein Problem hat, bist wohl Du – denn Du reibst Dich wieder an Apple, obwohl Du Dir nie den iMac kaufen würdest.

            Apple hat Dir bestimmt einen Lolly geklaut, ein anderer Grund fkann es nicht sein, hehehe.

          • Am 19. Oktober 2014 um 22:54 von C

            @Hahaha

            Nein, Ich konzentriere mich darauf, die Tatsachen & Fakten korrekt wiederzugeben, während Du lediglich Apfel-PR betreibst.
            Lies doch mal, was Deine Apfel-Kollegen hier im Blog dazu geschrieben haben. Jetzt wird es aber peinlich, für Dich!

            5K kann sinnvoll sein für Video-Bearbeitung, 8K ist aber besser. Und vor allem: STANDARD. Und mit 4K geht auch was…
            Warum soll Ich einer Nicht-Standard-Lösung eines Herstellers jetzt folgen? Aus Bequemlichkeit? Aus Unwissenheit? Gar – aus Dummheit?

            Und – Nein, der Mac Pro ist keine geeignete Maschine für Profi-Videobearbeitung, trotz der AMD FirePros. Da musst Du noch viel lernen…
            Dreamworks & Pixar setzen jedenfalls keine Produkte von Apple ein.
            Warum wohl? Weil diese Profis eben Profis sind – und keine Apfel-Lobhudelei betreiben.

            Link Dreamworks:
            http://www.storagereview.com/dreamworks_animation_data_center_onsite

  • Am 18. Oktober 2014 um 11:15 von 5k macht Sinn

    @C: Das ist eindeutig zu kurz gedacht. Klar gibt es schon 4k Monitore. Apple bietet diese im eigenen Shop zum Mac Pro an. Und sicher ist man im experimentellen Stadium schon viel weiter. Aber für Apple kam nur 5k in Frage. Und das aus 2 Gründen.

    Der Hauptgrund ist, dass Apple wenn möglich seine bisherige Auflösung vervierfacht. Somit bleiben in der GUI alle Elemente gleich groß. Jeder Bildpunkt wird einfach durch 4 Pixel dargestellt, so dass alles viel glatter erscheint. Nur bei Inhalten wie Fotos und Videos werden die Pixel einzeln genutzt.
    Punkt 2 ist, dass 4k zwar für Videokonsum optimal ist, für die Bearbeitung aber 5k den Vorteil haben, dass man das volle 4k-Video laufen lassen kann und an zwei Seiten noch Platz für Bedienelemente hat. Sonst bräuchte man zwei Bildschirme.

    Das mit dem flexibel/unflexibel ist ja kein Argument gegen den iMac. Er ist ja absichtlich unflexibler, dafür halt all-in-one, schmal und leise. Wer möglichst flexibel sein will, für den ist es der falsche Rechner. Ich kann ohne Probleme selbst RAM und Festplatte tauschen. Damit komme ich gut über 5-6 Jahre Einsatzzeitraum. Alles andere erfordert mehr Aufwand, ist aber möglich. Er ist natürlich kein Hardcore-Gaming-Rechner. Einfach eine andere Zielgruppe.

    • Am 18. Oktober 2014 um 14:02 von Ja

      Richtig, ein sehr wichtiger Punkt, der auch auf der Keynote gezeigt wurde: wer 4K Videos bearbeiten will, der BRAUCHT mehr als 4K Auflösung, wenn er das Video auf dem Monitor in voller Auflösung und ohne Qualitätsverlust bearbeiten will.

      Und bei 5K bleiben (waren es 60%?) mehr Fläche unten und am Rand, so dass da das Werkzeug, die Timeline etc. platziert werden kann OHNE das 4K Bild zu überdecken.

      Und bevor ‚C‘ mit dem ‚das braucht/macht doch keiner‘ Argument kommt: wer das nicht braucht/macht, der kauft sich eben nicht den iMac mit 5K Auflösung, sondern den weiterhin verfügbaren mit der 2.500er Auflösung.

      Damit kann man Full HD bearbeiten und hat unten / an der Seite Platz für Werkzeug/Timeline. Und Full HD hat mittlerweile fast jede Smartphone Kamera – nur können viele Hobbyfilmer die auf einem normalen Monitor nicht bearbeiten, und ein 4K ist unverhältnismäßig teuer.

      Auch da hat Apple mit der 2.500er Auflösung eine gute Wahl getroffen.

      Apple hat die Auflösung dadurch ebenso zum Standard geadelt, wie sie es mit der 5K machen. Nun kann jeder Interessierte am iMac 5K in voller Auflösung seine 4K Videos bearbeiten, und miss NICHT auf 8K warten – was irgendwann kommt, und extrem teuer sein dürfte.

      Well done, Apple. ;-)

      • Am 19. Oktober 2014 um 22:01 von C

        @5k macht Sinn
        @Ja

        So so – Ihr Apfel-Video-Spezis, na dann wollen wir mal bzgl. Video-Bearbeitung & neuen iMAC:

        – die AMD R9 M295X ist ein Mobile/Notebook Graphik-Chip
        – der hat 4 MB GPU RAM
        – der hat genug damit zu tun, die 5K anzusteuern & zu refreshen
        – der soll, obwohl unter Last, noch zusätzlich Video-Rendering machen?

        EINFACH LACHHAFT! No way!

        Die CPU des iMac (Intel Core-5, Mittelklasse-CPU – oder Core-7, High-End) muss es dann wohl richten. Für professionelles Rendering gibt es bessere & schnellere Lösungen.

        Und euer ALL-IN-ONE PC ist nicht genug ausbaufähig, um Profi-Video oder anderes damit zu betreiben. 32 GB RAM Max ist nicht der Hit, nur eine HD austauschen ebenso nicht.
        Damit ist der iMac ein totes Pferd. Gekauft wie gesehen.

        Es mag angenehm sein, vor einem 5K Monitor 4K Videos zu bearbeiten. Die Graphik-Leistung des iMac ist jedoch für Profi-Bearbeitung schlichtweg ungeeignet – und nicht upgradefähig.
        Und – man kann auch vor einem 4K Monitor 4K Videos schneiden. Einfach „Play“ Taste drücken…

        Zum MacPro: Auch hier gilt, dass andere Lösungen bessere Ergebnisse zu niedrigeren Preisen liefern.

  • Am 18. Oktober 2014 um 13:40 von WDSE

    Hallo C
    keine Ahnung
    Es geht nicht um Prototypen. Es existiert heute keiner direkte Anschlussmöglichkeit für 5K Monitore, DisplayPort 1.2 hat nicht die erforderliche Bandbreite, Version 1.3 kommt erst mit Skylake. Apple hat Customschips entwickelt um das hinzubekommen
    Der Dell Monitor kann nur mit zwei Anschlüssen 1.2 betrieben werden, was wegen der Synchronisation suboptimal ist. Apple hat hier eine eigene Lösung geschaffen, die jetzt schon zu kaufen ist. 4K zu 5K ist zur Zeit ein himmelweiter Unterschied

    • Am 18. Oktober 2014 um 15:55 von C

      @WDSE

      DP 1.2 (aus 2010) kann problemlos 4K.
      DP 1.3 (aus 2014) kann problemlos 4K, 5K & 8K.

      Link
      http://www.vesa.org/uncategorized/vesa-releases-displayport-1-3-standard/

      Der Apfel hätte DP 1.3 (als Markt-Standard) einsetzen können.
      Hat er bewusst nicht. Und es ist nicht wahr, dass ein Mark-Standard fehlte oder nicht absehbar war.
      Und – es ist ein geringer Unterschied zwischen 4K und 5K, aber ein großer zwischen 5K und 8K.

      • Am 18. Oktober 2014 um 18:58 von WDSE

        @c
        DP 1.3 ist definiert, aber erst mit Thunderbolt 3 irgendwann in 2015 ( eher Ende) verfügbar.
        Es geht um tatsächliche Lieferbarkeit und nicht um Definitionen/Standards oder Ankündigungen von Intel oder wem auch immer.
        4K sind ohne Probleme, auch mehrere, heute anschliessbar, 5K ohne Kompromisse nicht.
        Das ist so, da hilft auch kein Link auf die Spezifikation von DP1.3

        • Am 19. Oktober 2014 um 21:18 von C

          @WDSE

          DP ist eine Graphik-Anbindung/Definition der VESA. Apple ist dort Mitglied. DP hat NICHTS mit Thunderbolt zu tun.

          Thunderbolt ist eine universelle Schnittstellen-Anbindung die Intel und Apple entwickelt haben – primär als Konkurrenz zu USB.

          Ich erwarte, dass die Graphik-Karten Hersteller (AMD, Nvidia) Anfangs 2015 mit neuen Chips & DP 1.3 aufwarten werden.
          Auf die 2 Monate kommt es somit gar nicht an. Reine PR-Masche.

      • Am 18. Oktober 2014 um 20:18 von Ja

        5K ist jetzt verfügbar und ideal nutzbar. 8K ist zukunftsmusik, irgendwann verfügbar, und nutzt jetzt niemandem etwas – wenn sich denn ein normaler Anwender in den nächsten Jahren einen 8K überhaupt wird leisten können.

        Wo hast Du ein Problem, dass Apple nun 5K möglich macht? Weil es kein Standard ist. Ist es doch, es gibt auch von Dell 5K, d.h. Es sind schon zwei Anbieter.

        Selbst wenn nur Apple/Sharp und Dell 5K vertreiben, aie hindern die anderen doch nicht weiter am 8K zu basteln?

        Du hast ja nur Angst, dass 5K ein Erfolg wird, und dass dann plötzlich WinTel ebenfalls auf 5K setzen – und dass ich Dir dann unter die Nase reibe, sie hätten das bei Apple abgeschaut. ;-)

        Jede Wette – die All-in-One Anbieter arbeiten seit der Keynote an 5K Modellen, und ärgern sich, dass sie auf 8K fixiert waren.

        Aber sie werden von heute auf morgen kaum eigene 5K aus dem Hut zaubern können, weil aie nicht nur den Monitor, aondern auch den von Apple/Sharp gemeinsam entwickelten Controller nachbauen müssten – es wird also auf absehbare Zeit nur wenige erfolgreiche Nachahmer geben.

        Und ehe Du Dich versiehst, wird 5K dann in die Windows Welt Einzug finden – was logisch wäre, da ausser Dir nun jedem Hersteller von Monitoren die Vorteile klar geworden sind. Dell, Apple und Sharp waren den anderen weit voraus.

        Apple hat im Gegensatz zu Dell die Möglichkeit Masse zu verkaufen, und kann dadurch zum Preis des Dell Monitors auch noch den iMac Rechner beifügen. Nun, Dell wird den Preis daher noch vor Verkaufsbeginn senken müssen.

        Vorteil für Dich: in zwei Jahren kannst Du 5K Monitore für 500€ kaufen. Aber halt, stop, Du wirst lieber drei weitere Jahre auf 8K warten, weil diese ja ‚Standard‘ sind. ;-)

        • Am 19. Oktober 2014 um 22:43 von Da..

          beschreibst du ein typisches „Applephänomen“
          Der einzig sinnige Anwendungszweck einer 5k Auflösung ist für den „Hobby-4k-Filmer“ der nur an einem Monitor werkeln will und somit Tools und Video anzeigen kann…
          hmm also eine Speziallösung für die paar Leutchen! Und dennoch glauben Sie, dass nun alle das haben wollen. Zu welchem Zweck?
          Hier wurde ja bereits geklärt, dass Profis kein iMac nutzen… Selbst „einfache“ Sachbearbeiter haben heute 2 Monitore. Ich kenne keinen IT oder Medienarbeitsplatz an dem ein AIO stehen würde, min. 2 Monitore etc.
          wie kann man also glauben, dass 5k erstrebenswert sei? Es ist das Phänomen der Apple Consumer, Hauptsache EIN Tech-Spec mit dem angeben kann, völlig irrelevant wie sinnig der ist.
          Also wer nicht gerade ein Hobbycutter ist hat nix vom 5k… Würde mich interessieren, wieviele der zukünftigen Käufer keine Hobbycutter sind. 95% ?

          • Am 20. Oktober 2014 um 14:23 von

            Wer die 5K nicht braucht, kauft sich den 27″ iMac mit ’normaler‘ 2.500er Auflösung. Den gibt es ja weiter.

            Ist also Dein Denkfehler und der Moderer hier, die davon ausgehen, dass nun jeder sich den 5K iMac kaufen will. ;-)

  • Am 18. Oktober 2014 um 20:15 von WDSE

    @C
    Du benutzt Links auf die Spezifikation von DP, ich rede von realen verfügbaren Produkten.
    So wenig es 2010 DP 1.2 gab existiert jetzt eine reale DP 1.3 Schnittstelle. Das wird eher Ende 2015. Der Apfel hätte wie bei Thundebolt und DP 1.2 dies als erster standardmäßig eingebaut, Ich bin kein Fanboy, aber wir reden hier nicht über theoretische Punkte. 5K ist schnittstellenseitig zur Zeit halt leider etwas ganz anderes. Deinen Hinweis auf 8K ist nett aber irrelevant da nicht verfügbar

  • Am 19. Oktober 2014 um 15:09 von DP 1.3 ist noch nicht erhältlich

    DP 1.3 wurde letzten Monat veröffentlicht, wird aber frühestens nächstes Jahr mit der neuen Intel Chipgeneration Skylake (nach Broadwell) kommen. Apple hatte diese Option eben nicht. 8K ist ferne Zukunfts-Musik für Monitore. 4k ist aus verschiedenen oben genannten Gründen nicht optimal.
    Für Videokonsum und Fernseher wird 4k über Jahre hinweg der Standard sein. Aber als PC-Monitor ist 5k deutlich sinnvoller.

    Wenn 8k endlich bezahlbare Realität sein wird, wird Apple wieder warten bis sie 10k realisieren können, falls sie denken, dass diese Auflösung auf einem 27″ Monitor noch Sinn macht. Das wäre wieder eine Vervierfachung der Pixel und jeder Bildpunkt der GUI würde dann durch 16 Pixel dargestellt.

    Apple denkt eben anders als andere Unternehmen. Das sollte doch jedem mittlerweile aufgefallen sein.

    • Am 19. Oktober 2014 um 19:20 von Ja

      Sehe ich auch so. Ist halt immer dasselbe Herumgemeckert hier, sobald Apple etwas vorstellt. Beim 64-bit A7 letztes Jahr ging das Gezeter los, wie unnütz das ist, und nun, ein Jahr später bietet Google ein 64-bittiges Android und die Apple-Basher Gemeinschaft ist zufrieden.

      Ähnliches wird sich abspielen, wenn in zwölf Monaten Windel All-in-Ones mit 5K auf den Markt geworfen werden.

      Und ja: da Fernseher nur Medien wiedergeben sollen, dürfte da eine 4K Auflösung die beste Lösung sein. Aber zum damit produktiv arbeiten eignet sich 5K besser – Dell und Apple/Sharp haben das erkannt – die anderen haben sich auf 4K ausgeruht oder das Risiko gescheut auf 5K zu setzen.

    • Am 19. Oktober 2014 um 23:29 von C

      Nochmal, extra für Apfel-Freunde die keine Experten sind:
      DP ist eine Graphik-Anbindung/Definition/Schnittstelle der VESA.
      Nicht Intel, nicht Thunderbolt, nicht sonst irgend etwas.
      Einfach VESA – Ihr Unwissenden.

      Link VESA Members:
      http://www.vesa.org/about-vesa/member-companies/

      Apple & Intel sind Member dieser Standardisierungs-Organisation.

      Entscheidend wird sein, wann die großen Graphik-Karten Hersteller (Nvidia, AMD, Intel) DP 1.3 bringen werden. So wie Ich Nvidia & AMD einschätze, wird das Anfang 2015 mit neuen Chipsets sein.

      Dagegen wird die Rechenleistung eines Mobile GPU Chip, der im neuen iMac verbaut wird, winzig sein.
      Die AMD R9 390X mit WaKü steht vor der Tür. Eine R9 395X2 wird alsbald darauf folgen (sogar mit Crossfire-Verbund Option). Nvidia wird ähnliches dann parat haben. Für den persönlichen Gebrauch. Aber – nicht im iMac. Da steckt man fest und ist tot.
      Kein Upgrade eben. Für 2.500 – 4.500 EUR ein teures Spielzeug…

      Warum sollte Ich mich noch mal auf eine 5K Display-Auflösung eines Nicht-Standard-Technik Herstellers stützen?
      Nur weil Ich mal die Video-Bearbeitungsleiste sehen soll – damit Ich dann Stunden lang auf das Rendering des Rechners warte, weil dieser nicht genügend Power hat?
      Nein, Danke. Ich kaufe – basierend auf Markt-Standards – bedarfsgerecht im Preis-Leistungsverhältnis ein, und nicht aus Dogma. Die Apfel-Jünger mögen hier anders handeln. Ist deren Geld.

      • Am 20. Oktober 2014 um 9:29 von WDSE

        Hi c,
        das ist keine Sache der Grafikkartenhersteller alleine, der DP muss zusammen mit dem Chipsatz kommen, also Intel. Erzähle hier keinen Mist. Dir gehen langsam die Argumente aus. Erst soll Apple zwei Quartale zu spät kommen, weil angeblich DP 1.3 schon da ist, dann hätte man ein paar Monate warten sollen. Was denn nun?
        VESA ist wichtig, ist aber nur die Definition. Apple hätte ein Jahr warten können, aber warum. Der IMac ist ein all-in-one Computer und hat bei diesem Modell keinen zusätzlichen Monitoranschluss nach außen. Bisher gab es dass, aber durch fehlenden DP 1.3 nicht möglich. Also was soll der Quatsch mit fehlendem Standard. Thunderbolt wird von Intel gerne als Highspeedschnittstelle für DP genutzt, insofern gibt es hier aus vermutlich wirtschaftlichen Gründen seitens Intel doch einen Zusammenhang.
        Was die Hardware angeht, kannst du das sehen wie du willst. Ich kenne zumindest jemand in Köln der auf einem normalen IMac professionell TV-Serien beabreitet. Geht wohl doch :-)

        @Punisher
        Der MacPro kann mit FinalCutPro mehrere Videostreams in 1080p parallel in Echzeit barbeiten.
        Könntest du dir ansehen.

        • Am 20. Oktober 2014 um 12:00 von punisher

          Du sagst es, 4 1080p in einem Fenster, also auf dem Monitor dann zu jeweils 25%. Und wie du sagst der MacPro macht das, der imac sicher nicht mit seiner laptop Hardware ;)

          • Am 20. Oktober 2014 um 14:09 von WDSE

            Ich habe auch nicht behauptet, das der IMac alles in Ech tzeit das macht, aber es gibt Rechner wie der Macpro, der das kann, neuerdings auch mit 4K Videos.
            Der IMac reicht aber für semiorfesdionelles Arbeiten aus, da hier zur CPU auch massiv OpenCL genutzt wird (3,5 Megaflops), z. B. beim Rendern oder Effekte. Ansonsten sehe ich das Gerät eher bei Bildbearbeitung oder ähnliches . Hardcore Videoprofis gehen sicherlich auf andere Workstations egal von wem.
            Was mich nur so aufregt, ist das Bashing egal ob gegen oder für Apple
            Ich finde viele Dinge bei Apple nicht gut, aber in diesem Fsll haben die für diesen Preis was wirklich innovatives hingestellt , nochmal für diesen Preis.

        • Am 21. Oktober 2014 um 0:59 von C

          @WDSE

          Da liegst Du völlig falsch – und das beweise Ich Dir.

          Zu den Zeiten:
          – 4K Monitore Q1/2014, 5K Apfel Q4/2014 – 2 Quartale später
          – Gute 4K Monitore kosten heute ca. 450 EUR
          – DP 1.2 seit 2010 verfügbar, DP 1.3 Standard seit 09/2014 definiert
          – DP 1.3 ist aktuell NICHT verfügbar/verbaut, Ich kennen keinen
          – Ich hatte geschrieben: Anfang 2015, also Q1/2015 (CES, Cebit)
          erwarte Ich, dass Nvidia & AMD damit auf Ihren Graka´s kommen

          zu DP und angeblichem Intel-Chipset Bundling:
          – Intel macht neben CPUs auch GPUs (in den APUs enthalten)
          – von daher kann das Missverständnis bei Dir aufgekommen sein,
          das aber so nicht existiert
          – Ich habe >25 Rechner in meinem Privat-Umfeld, von einfachen Pentium bis HP 9000 MDT
          – Ich kann z. B. ein bestehendes AMD-System aus 2007 (Phenom II FX, SB600) mit einer neuen, Anfang 2015 erscheinenden Graphik-Karte (PCI-E in PCI-E 2.0 x16 Mode) ausstatten; wenn auf der Graphik-Karte der DP 1.3 Anschluss verfügbar ist und genügend GPU-Rechen-Power & GPU-RAM vorhanden kann Ich damit einen 8K Monitor mit dem alten AMD System ansteuern, trotz des alten AMD Chipsets des Boards!

          DP adressiert zunächst primär die Monitor-Anbindung. Die VESA hat jedoch damit weitere Anbindungen vor. Insb. soll HDMI als Konkurrenz-Standard aus dem HIFI Bereich eliminiert werden.

          Ich hoffe, dass nun deutlich gemacht zu haben.

          • Am 21. Oktober 2014 um 11:37 von Rumpelstielzchen

            Sorry, Du hast keinen Durchblick, wenn Du denkst, ein Unternehmen sollte sich nach der Verfügbarkeit von DP 1.4 richten, und deswegen ein halbes Jahr warten. ;-)

            Wenn DP 1.4 im September verabschiedet wurde, ist es vielleicht nächsten Sept. ein Thema – oder für einen Apple Standalone Monitor. Für den iMac kam es schlicht zu spät.

            Damit hat niemand ein Problem, ausser Dir – Du zerreisst Dich wieder in der Mitte, weil man Deine Bemühungen Apple zu bashen durchschaut hat. ;-)

  • Am 20. Oktober 2014 um 4:45 von punisher

    Marketing wirkt…Videobearbeitung =))
    Müsst ihr da nicht selber lachen? Wahrscheinlich nicht, da noch nie selbst ein Video bearbeitet ;) und dann noch in voller Auflösung auf 100% Sicht bearbeitet. Den Rechner will ich sehen. ..

    • Am 20. Oktober 2014 um 14:30 von Hrm

      So langsam ordnest Du Dich in dieselbe „Ich weiss alles Besser – alle anderen sind blöd“ Schublade ein, in der ich JI, GGF und C sehe – schade.

      Es wurden nun wirklich ausführlich und schlüssig die Vorteile des 5K iMac dargelegt – von mehreren Kommentatoren.

      Und der eine grinst nur virtuell, der andere sieht den Sinn darin sich an Standards zu klammern, und auf Godot zu warten, der nächste behauptet der 5K iMac sei für ‚alle iMac Kunden gedacht‘, und ignoriert, dass der normsle iMac weiterhin verkauft wird, und Du versuchst einfach platt zu sagen „ätsch bätsch, ich hab dennoch Recht!“?

      Für mich Ende der Diskussion. Das wird nun langsam nervig.

      • Am 20. Oktober 2014 um 15:58 von punisher

        Sei nicht so empfindlich, sonst muss ich dich auch in die Fanboy Schublade stecken ;)
        Ich habe meinen Senf dazu gegeben, da ich selbst Fotos schieße und bearbeite. Im Videobereich habe ich 2 gute Freunde, wobei einer Musikvideos schneidet und Effekte erstellt. Und keiner von Beiden würde sein 3 Monitor System gegen ein 1 Monitor System wechseln, da es auch wenn man das Programm + Video in 100% sieht, immernoch z.B. der Explorer fehlt. Man müsste also hin und her switchen, für den ambitionierten Bearbeiter einfach umständlich.

        Aber jedem das seine.

        • Am 20. Oktober 2014 um 19:08 von Ja ...

          … eben … das sagen wir doch die ganze Zeit. Es ist sehr gut, dass es das gibt. Wer will, kauft es, wer nicht will, kauft was anderes. Aber was hier einige versuchen, ist das grundsätzlich schlecht zu reden, als ob es absoluter Müll wäre, und das ist es eben nicht.

          Und ich kenne niemanden ausser mir, der mehr als einen Monitor nutz. Ich selber nutze 95% meiner Zeit meinen 27″ iMac – der bietet ausreichend Platz auf dem Desktop – nur mein alter Windows Rechner, den ich als Kopierstation nutze, der hat zwei alte 19″ Monitore, aber eher aus Nostalgiegründen – zu schade zum wegwerfen.

          • Am 20. Oktober 2014 um 20:57 von punisher

            Medien bearbeiten ohne zweiten oder sogar dritten Monitor ist sehr umständlich, wenn man mal die Vorteile entdeckt hat.

  • Am 21. Oktober 2014 um 1:49 von C

    Apfel & Apfel-Freunde – oder, wie stammle, lüge & biege Ich mir einen zurecht….

    Zum Original:
    – Cook sagte zum 5K Display: „Sie werden es nicht glauben, es ist ein Killer“
    – Komisch, als 2012 und zur CES-2014 8K Displays gezeigt wurden, waren keine Apfel-Euphorien am Werk, obwohl ja 8K besser ist als 5K
    – Schiller will nun einfachen Standard-Komponenten-Kauf als tolle Entwicklungsleistung darstellen, so tief ist er schon gesunken
    – weiterhin wird behauptet – der Wahrheit zuwider – dass die AMD R9 M295X mit 3,5 T-Flops die schnellste Mac-Graphik sei; gleichzeitig bewirbt der Apfel den MacPro auf seiner Home-Page in einer Dual AMD FirePro D700 Konfiguration mit 3,5 T-Flops Leistung
    – quasi (Single-) 3,5 sind besser als (Dual-)3,5
    – bei mir sind 3,5 immer noch 3,5 im Ergebnis, also kein Unterschied
    – und, Nvidia GTX Titan Z macht 8,0 T-Flops Leistung…upps

    Und die Apfel-Freunde legen nach:
    – man kann mit 5K Display 4K Videos bearbeiten – ja, kann man
    – man kann aber auch mit 4K Display auch 4K Videos bearbeiten
    – man kann sogar mit 8K Display 4K Videos viel besser bearbeiten
    – dann noch das FUD: 5K Apfel gibt es jetzt, 8K kommt spät/nie
    – ja, und das Japan (Regierung), SEL (Institut) & die Industrie (Sharp & Co.) da massiv voran geht (2020 soll in 8K TV kommen) ist völlig egal…samt der Tatsache, dass 5K kein Standard sind
    – zuletzt noch: Graphik-Bearbeitung
    – dass macht man mit GPU-Accelerator Karten, wobei die CPUs der Systeme quasi nur steuern, während die GPUs rechnen (was sie sehr schnell können, Intel Xeon-Phi, Nivdia & AMD haben ebenso Lösungen)
    – im iMac wird die Rendering-Last auf die CPU abgelegt, statt sinnvoll eine GPU-Ressource zu nutzen; geht ja nicht bei der schwachen Ausführung…
    – NVidia CUDA, OpenCL u. a. kennen die Apfel-Freund nicht, obwohl das unter OS X verfügbar ist
    – dass spezielle Graphik-Workstations Profi-Bearbeitung betreiben, wollen die Apfel-Freunde nicht wahrhaben
    – Im Maschinen-Bau, Flugzeug-Bau, Automobil-Bau etc. müssten demnach ganz viele iMacs bzw. MacPros stehen… nach deren Aussage; tun sie aber nicht, weil diese Industrien wirkliches Profi-Zeug am Werk haben und nicht Spielzeug
    – ganz vernachlässigt wurde das Thema Strom & Hitze, dass bei einem performanten Aufbau immer entsteht – wird einfach ausgeblendet und magisch gelöst…“one more Thing“ halt
    – der größte Lacher war die 10K Auflösung für 8K Videos…
    – Nach aktuellen Forschungen der Japaner ist das Menschliche Auge mit 8K Auflösung in 2D-Technik an seine Grenzen gelangt, wie beim Hören wo dort eine 20 – 20.000 Hz Grenze gilt
    – Der @Namenlose – oder einer der vielen davon – fabuliert mal eben was hin, ohne technische Kompetenz, Sachverstand & Grundlage

    Wie war das noch?
    „awesome …. best products ever“

    Stellt euch schon mal in der Schlange an…

  • Am 21. Oktober 2014 um 2:16 von C

    Einer geht noch….und der ist wirklich gut…

    Liebe Apfel-Freunde, Ihr müsst jetzt aber ganz stark sein…
    IFixit hat die neuen iMacs auseinander genommen. Ergebnis:
    1. Alles Standard-Komponenten
    2. der neue iMac ist – bis auf die Graphik & Display – der alte iMac

    Link:
    http://www.zdnet.com/inside-the-27-inch-imac-with-retina-5k-display-7000034853/

    Zitat:
    „… the new iMac is almost identical to the old Mac.“

    „awesome… best products ever“ zitiere Ich mal wieder Phil Schiller.

    Da Apple ja gute Zahlen in Q4 hingelegt hat, haben sie auch genügend (dumme?) Käufer überzeugen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *