Apple angeblich von Pleite des Saphirglas-Herstellers GT überrascht

Der iPhone-Hersteller bezeichnet den Konkursantrag als "eine überraschende Entscheidung". Apple erhöhte selbst den finanziellen Druck auf GT Advanced Technologies, indem es eine Vorauszahlung von 139 Millionen Dollar ausfallen ließ. Analysten gehen von einem Zerwürfnis zwischen Apple und dem Saphirglas-Spezialisten aus.

Die Insolvenzanmeldung des Saphirglas-Herstellers GT Advanced Technologies hat angeblich auch Apple überrascht. Der iPhone-Hersteller nannte es am Mittwoch „eine überraschende Entscheidung“. Nach einem Bericht des Wall Street Journal soll er noch mit GT zusammengearbeitet haben, um das Unternehmen liquide zu halten. Mehrere Analysten gehen allerdings von einem Zerwürfnis zwischen Apple und GT aus, das für das kleinere Unternehmen den Gang zum Konkursrichter unvermeidlich machte.

GT Advanced Logo (Bild: GT Advanced)Einen Hinweis auf kommende Schwierigkeiten gab schon Apples Entscheidung, Saphirglas nicht wie erwartet für den Schutz der Displays seiner neuen iPhone-Generation einzusetzen, sondern nur für die Linse der rückseitigen Kamera sowie den Fingerabdruckscanner TouchID. Den finanziellen Druck auf GT erhöhte außerdem, dass Apple eine für den Oktober vorgesehene vierte Vorauszahlung in Höhe von 139 Millionen Dollar ausfallen ließ mit der Begründung, bestimmte technische Ziele seien nicht erreicht worden.

Mit dem Aluminiumoxid Saphir geschützte Bildschirme sind angeblich unempfindlicher gegen Kratzer und bieten gleichzeitig ein bessere Lichtdurchlässigkeit als beispielsweise das häufig für Smartphone-Displays genutzte Gorilla-Glas. In der Herstellung ist es aber auch erheblich kostspieliger. Einer Schätzung zufolge kostet es 16 Dollar, eine Bildschirmabdeckung aus synthetischem Saphir herzustellen, während sie mit Gorilla-Glas auf nur rund 3 Dollar kommt.

In seinem Insolvenzantrag nach Chapter 11 des US-Konkursrechts hielt sich der Saphirglas-Hersteller mit Einzelheiten zurück, was die Gründe für den erwünschten Gläubigerschutz angeht. Die Rede ist lediglich von einer „schweren Liquiditätskrise“ aufgrund von Umständen, die in kommenden Anhörungen näher beschrieben werden sollen. Apple findet nicht einmal namentlich Erwähnung in diesem Dokument, das stattdessen eine „Reihe geschäftlicher Abwicklungen mit einem Schlüsselkunden“ anführt.

HIGHLIGHT

Apple Watch: Tim Cooks "One more thing"

Der Apple-Chef bemüht die alte Phrase seines Vorgängers. Anders als dieser kündigte er jedoch nicht etwas Überraschendes an. Eine Apple-Smartwatch hatte schließlich jeder erwartet. Auch die Wahl des Veranstaltungsortes zeigt, dass sich Cook noch nicht von Jobs gelöst hat.

Bevor es sich mit Apple einließ, konzentrierte sich GT auf die Herstellung von Brennöfen, die der Herstellung von synthetischem Saphir dienen – und nicht auf die Saphirproduktion selbst. Im November 2013 erklärte sich Apple zu Zahlungen von insgesamt 578 Millionen Dollar bereit, um GT die Ausstattung eines Werks mit modernsten Brennöfen und das Hochfahren der Saphirglas-Herstellung zu finanzieren. GT wiederum verpflichtete sich, die ausgelegten Mittel ab 2015 an Apple zurückzuzahlen.

Von Marketwatch zitierte Analysten vermuten als Hintergrund ein Zerwürfnis zwischen Apple und dem Saphirglas-Spezialisten. Pavel Molchanov von Raymond James sieht in der Konkursanmeldung ein klares Zeichen für verschlechterte Beziehungen zwischen den beiden Unternehmen. „Unser Rückschluss ist, dass es noch in der letzten Woche Verhandlungen mit Apple gab, es jedoch nicht zum erhofften Durchbruch kam und Chapter 11 der einzig gangbare Weg für GT blieb“, schreibt er in einer Investoreninformation. Um Geld gegangen sei es natürlich, aber wohl auch um die vorgesehene Nutzung der Fabrik.

„Apple ist nicht verpflichtet, Saphir von GT zu kaufen“, schreiben die Analysten von Pacific Crest Securities. GT komme dennoch nicht umhin, die von Apple ausgeliehenen Betrage zurückzuzahlen. „Wir halten es für möglich, dass GT als Ausrüstungslieferant weiterbesteht. Die Apple-Beziehung geht nach unserer Einschätzung wahrscheinlich zu Ende – und Apple wird voraussichtlich die Fabrikausstattung sowie die geistigen Eigentumsrechte von GT übernehmen.“

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Business, Displays, GT Advanced Technologies, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

15 Kommentare zu Apple angeblich von Pleite des Saphirglas-Herstellers GT überrascht

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Oktober 2014 um 16:15 von punisher

    „Die Apple-Beziehung geht nach unserer Einschätzung wahrscheinlich zu Ende – und Apple wird voraussichtlich die Fabrikausstattung sowie die geistigen Eigentumsrechte von GT übernehmen.”

    Wo sind die Verschwörungstheoretiker denn?

    • Am 10. Oktober 2014 um 16:08 von Tja

      Und das ist eben nichts anderes, als eine ANNAHME der Analysten von Pacific Crest Securities.

      Auch hier gilt: ausser GT und Apple dürfte niemand wissen, was genau los war … ah, ich vergaß: auch die heiligen drei Schwadronierer hier im Forum wissen bereits alles. ;-)

      • Am 12. Oktober 2014 um 11:34 von punisher

        Ich dachte ja nur, bei Elop wusstet ihr auch gleich bescheid ;) Aber bwi apple ist das ja was anderes

  • Am 10. Oktober 2014 um 7:41 von Marco

    So kommt man natürlich auch günstig zu ner eigenen Produktionsfirma…

    • Am 10. Oktober 2014 um 8:14 von punisher

      Geht wohl eher um die Schutzrechte ;)

  • Am 10. Oktober 2014 um 14:21 von Kein Wunder...

    Kein Wunder dass sich alle wundern… Hat GT doch gerade vor Gericht gesagt, sie können nix sagen. Ihnen drohen 50 Millionen Dollar Strafe für Jedesmal wenn sie irgendwas von dem preisgeben, was in den Verträgen mit Apple steht. Selbst bei einer gerichtlichen Anhörung. Noch Fragen über den Wahrheitsgehalt von irgendwem der mit Apple zu tun hat?

    • Am 10. Oktober 2014 um 14:48 von Ja, ich!

      Kennst du denn die Inhalte aller Verträge aller anderen Firmen, daß du so genau bescheid weißt?

      • Am 10. Oktober 2014 um 15:18 von Muss ich nicht..

        muss ich nicht. Lesen sie einfach mal bei regulären Nachrichtenagenturen über das Tagesaktuelle geschehen. Das Protokoll der Anhörung von GT vor dem Insolvenzgericht gibts bspw. bei Reuters…

        • Am 10. Oktober 2014 um 17:02 von Noch ne Frage!

          Und du bist ganz doll sicher, daß in Verträgen anderer Hersteller nicht ebensolche Verfahrensweisen festgeschrieben sind?

          • Am 10. Oktober 2014 um 19:52 von was...

            Was soll die Frage nach „anderen“ Verträge? Apple & GT darum geht es, davon hab ich bzw. Reuters berichtet was also soll das rumgeschwafel von euch beiden? Zweifelt ihr an einem Gerichtsprotokol oder was soll das?

          • Am 11. Oktober 2014 um 10:51 von Dritte Frage!

            Glaubst du echt, daß in den Verträgen anderer Hersteller keine Schweigevereinbarungen enthalten sind?

      • Am 10. Oktober 2014 um 16:10 von Klar

        Er weiss alles, er kennt jeden, und er durchschaut den fiesesten Trick! Wie kannst Du nur daran zweifeln. ;-)

    • Am 10. Oktober 2014 um 14:56 von C

      Hmmm….

      Als Zeuge vor Gericht gilt die Wahrheitspflicht (uneidliche Falsch-Aussage bzw. Meineid, siehe StGB).

      Wenn jemand diese gesetzliche Pflicht in Verträgen aushebeln will, sind diese Vertrags-Klauseln NICHTIG – also nicht gültig.
      Man kann in Verträgen nicht gesetzeswidrige Handlungen fixieren.

      Es gibt nur eine mir bekannte Ausnahme bzgl. Aussage vor Gericht:
      Das sind Steuerberater & Wirtschafts-Kanzleien. Da dürfen die Mitarbeiter Aussagen verweigern, weil deren Chefs Aussagen gegenüber dem Gericht treffen müssen. So zumindest in der BRD.

      • Am 10. Oktober 2014 um 15:24 von Welch...

        … nutzloser Kommentar. 1. Ist GT nicht Zeuge sonder Verfahrensbeteiligter, weil Antragsteller. 2. Geht es logischerweise um die Anhörung eines US Unternehmens vor einem US-Insolvenzgericht.

        Was soll also der völlig überflüssige Verweis auf die Deutsche Gerichtsbarkeit?

        • Am 12. Oktober 2014 um 15:01 von C

          Welche Darstellung von (Rechts-)Unkenntnis…

          1. Die Geschäftsführer können als Zeuge vernommen werden.
          2. Die Basis-Rechtsgrundsätze sind identisch/ähnlich.

          Aber, Ich vergaß: etwas Negatives über den Apfel darf nicht berichtet werden. Der Apfel-Blog-Oberaufseher hat was dagegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *