Studie zur Sprachsteuerung im Auto: Siri lenkt am meisten ab

Das ergibt eine vom größten Verkehrsclub der USA beauftragte Untersuchung. Wie sehr sich Fahrer ablenken lassen, hängt stark von der jeweiligen Aufgabe und dem verwendeten System ab. Bei den In-Car-Systemen kommt Toyota am besten weg.

Apples digitaler Assistent Siri bewirkt eine besonders hohe Ablenkung für Autofahrer. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der American Automobile Association (AAA), des mit 46 Millionen Mitgliedern größten Verkehrsclubs der USA. Die Forschungsergebnisse zeigen beträchtliche Risiken der Sprachsteuerung im Auto auf, weisen aber auch auf mögliche Verbesserungen hin. Eine Umfrage ergab zugleich, dass drei von vier amerikanischen Autofahrern überzeugt sind, dass die Sprachsteuerung zur Sicherheit beiträgt.

„Wir wussten bereits, dass Fahrer beim Einsatz von Sprachsteuerungstechnologien Stoppschilder, Fußgänger und andere Autos übersehen können, weil sie geistig nicht voll auf die Straße vor ihnen konzentriert sind“, sagte Clubchef Bob Darbelnet. „Wir verstehen jetzt, dass Mängel in diesen als Sicherheitsfeatures gedachten Produkten unabsichtlich die kognitiven Fähigkeiten drastisch vermindern können.“

Apples Siri sorgt für besonders hohe Ablenkung beim Fahren (Bild: AAA).Apples Siri sorgt für besonders hohe Ablenkung beim Fahren (Bild: AAA).

 

An der Untersuchung waren Forscher der University of Utah beteiligt. Sie benutzten mit Instrumenten ausgestattete Testfahrzeuge, um Pulsfrequenz und Reaktionszeit der Fahrer zu messen. Sie stellten fest, dass insbesondere mangelnde Genauigkeit der Spracherkennung zu vermehrter Ablenkung beiträgt. Zum anderen beanspruchte es die Aufmerksamkeit der Fahrer verstärkt, wenn sie Textnachrichten und E-Mails mit fahrzeugeigener Infotainment-Technik entwarfen – weit mehr, als wenn sie sich von den Systemen nur ankommende Nachrichten vorlesen ließen.

Der Einfluss von Apples Siri in der iOS-7-Version wurde getrennt bewertet, wobei von Apple beigesteuerte Informationen berücksichtigt wurden. Die Forscher wandten dieselben Meßgrößen an, um ein breiteres Spektrum von Aufgaben einzuschätzen, zu denen Social Media, Kalendereinträge sowie das Versenden von Nachrichten gehörten. So gelangten sie zum Ergebnis, dass die Nutzung von Siri mit einer geistigen Ablenkung der relativ hohen Kategorie 4 verbunden ist.

Im Auto Radio zu hören, ist der Kategorie 1 zugeordnet. Mit einem Handy zu telefonieren – ob in der Hand gehalten oder mit Freisprechanlage -, fällt in die Kategorie 2. Ablenkung der Kategorie 3 bewirkt beispielsweise, wenn der Fahrer mit einem fehlerfreien Spracheingabesystem E-Mails oder Textnachrichten anhört und beantwortet. „Das Ausmaß der Ablenkung sowie die Auswirkung auf die Sicherheit können stark schwanken abhängig von der Aufgabe oder dem benutzten System“, sagte dazu Peter Kissinger, CEO der AAA Foundation for Traffic Safety.

Die In-Car-Systeme der Autohersteller beanspruchen die Aufmerksamkeit sehr unterschiedlich (Bild: AAA).Die In-Car-Systeme der Autohersteller beanspruchen
die Aufmerksamkeit sehr unterschiedlich (Bild: AAA).

 

Untersucht wurde auch, wie sich die sprachgesteuerte Interaktion mit verbreiteten Infotainmentsystemen der Autohersteller auswirkt. Auf einer Skala von fünf Punkten kam dabei Toyotas Entune-System mit 1,7 Punkten und der geringsten geistigen Ablenkung weg – vergleichbar etwa dem Anhören eines Hörbuchs. Chevrolet MyLink hingegen führte zu besonders hoher Ablenkung (3,7). Dazwischen lagen Hyundai Blue Link (2,2), Chrysler Uconnect (2,7), Ford SYNC mit MyFord Touch (3,0) sowie Mercedes Command (3,1).

Mit den Forschungsergebnissen will der Verkehrsclub Politiker sowie Hersteller konfrontieren. „Es ist klar, dass die Sprachsteuerungssysteme unterschiedlich ausfallen und die derzeitigen unvollkommenen Systeme zur Ablenkung der Fahrer führen können“, sagte AAA-Chef Darbelnet. Der Verband hoffe aber darauf, dass sich in Zukunft bessere Systeme realisieren lassen – die den Fahrer nicht stärker beanspruchen, als dem Radio oder einem Hörbuch zu lauschen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Auto & IT, Forschung, iOS, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Studie zur Sprachsteuerung im Auto: Siri lenkt am meisten ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Oktober 2014 um 23:56 von Mac-Harry

    „Plakate mit hübschen Frauen am Strassenrand lenken Fahrer am meisten ab“ ist dasselbe wie „Siri lenkt am meisten ab“.

    Tja, offenbar ist der erst nicht attraktiv genug.

    • Am 9. Oktober 2014 um 8:03 von Und wieder...

      durften wir teilhaben an einem der peinlichen, aber grotesk-lustigen, Ergüsse des „Knight-of-the-Apple-Kingdom“

      btt: Es erscheint mir einigermaßen logisch, dass bei den gewählten Vergleichsobjekten Siri für die meiste Ablenkung sorgt. Die Anderen Systeme sind auf ihre Aufgaben optimierte Lösungen und somit einem immer noch recht anfälligem Allrounderkennungssystem alá Siri überlegen, und brauchen daher weniger Aufmerksamkeit. So sollte es zumindest sein. Gilt sicher nicht für die Sprachsteuerung eines 4 Jahre alten Mercedes… Das ist schon keine „Ablenkung“ mehr, das grenzt an Folter. So schlecht kann nicht mal Siri sein.

      • Am 9. Oktober 2014 um 16:15 von Aha?

        Du meinst: wie auch Handys von Nokia ‚optimierte Lösungen‘ waren, bis sie als von gestern und völlig unzureichend weggefegt wurden? ;-)

    • Am 9. Oktober 2014 um 10:28 von Judas Ischias

      Na Peter, muss ich hier auch 20 cm an den Bildschirm ran, um den letzten Satz zu verstehen? ;)
      Ist mal wieder ein typischer Satz von Mac-Harry und Siri. ;-))
      Allein das Beispiel zeigt schon, Siri funktioniert nicht mal beim diktieren von kurzen Sätzen richtig, was ist dann erst bei einer längeren Autofahrt? ;)
      Na ja, Hauptsache Allrounder. Ha, ha, ha.

  • Am 9. Oktober 2014 um 9:43 von hermannk

    Das ist überhaupt nicht witzig. Flapsige Bemerkungen über „hübsche Frauen am Strassenrand“ werden der Beobachtung nicht gerecht, dass hier „Fußgänger übersehen werden können“. Die haben keine Knautschzone, so dass es hier um Menschenleben geht.

    Ist das das Ende der Fahrzeugunterhaltung?

  • Am 9. Oktober 2014 um 14:12 von Hans im Glück

    Kann ich nur bestätigen, wie oft ich schon versucht habe mit Siri zu kommunizieren, oder mich zu einem Ziel führen zu lassen… Meistens hat Siri nichts verstanden, ich war kurz davor das Handy aus dem Fenster zu werfen und habe schlussendlich die Adresse manuell eingegeben.
    Durch die ganze Ärgerei über Siri und das Glotzen aufs Handy, war ich plötzlich schon da, habe von der Fahrt aber nichts mitbekommen.

    • Am 9. Oktober 2014 um 16:17 von Falsch

      Siri gibt es nicht auf ‚Handys‘, schlechter Troll-Versuch. ;-)

      • Am 9. Oktober 2014 um 21:52 von Judas Ischias

        Immer diese Beckmesser. ;(
        Ist doch wohl offensichtlich, dass ein „mobiles Telefon“ gemeint war!

  • Am 18. November 2014 um 14:31 von Knc

    In dem Artikel ist ein Tippfehler im ersten Absatz wird der US Autoclub fälschlicherweise mit AAC abgekürzt. Richtig ist AAA wie weiter unten im Text auch. :)

    • Am 18. November 2014 um 16:04 von Björn Greif

      Danke für den Hinweis, der Artikel wurde korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *