Auch Symantec denkt angeblich über Aufspaltung nach

Nach Ebay und Hewlett-Packard erwägt nun offenbar auch Symantec eine Aufspaltung in zwei eigenständige Unternehmen. Wie Bloomberg unter Berufung auf informierte Quellen berichtet, sind die Überlegungen in diese Richtung bereits weit fortgeschritten. Eins der neuen Unternehmen werde sich um das Geschäft mit Sicherheitssoftware kümmern, während sich das andere auf das Storage-Geschäft konzentriere.

Symantec-CEO Michael Brown (Bild: Symantec)Symantec-CEO Michael Brown (Bild: Symantec)

Bloombergs Quellen zufolge sollen die Pläne schon in wenigen Wochen offiziell bekannt gegeben werden. Weder auf Nachfrage von Bloomberg selbst noch auf die von News.com wollte Symantec den Bericht kommentieren.

Eine Aufteilung in zwei Unternehmen wäre bei dem Sicherheitsspezialisten aus dem kalifornischen Mountain View durchaus denkbar. Er würde damit dem Vorbild anderer großer Technikfirmen folgen. Ebay hatte vergangene Woche angekündigt, seine Bezahldiensttochter PayPal 2015 auszugliedern. Und Hewlett-Packard bestätigte am Montag, sich in zwei separate Unternehmen aufzuspalten, von denen das eine das Enterprise-Geschäft und das andere das PC- sowie Druckergeschäft übernimmt.

Symantec soll schon in der Vergangenheit über eine Aufspaltung nachgedacht haben, wie Bloomberg anmerkt. Der vor zwei Wochen zum dauerhaften CEO berufene Michael Brown sei ein Befürworter dieser Pläne – anders als sein im März gefeuerter Vorgänger Steve Bennett. Durch die Aufteilung in zwei kleinere Unternehmen, könnten diese auch zu Übernahmezielen von Konzernen wie HP oder EMC werden, die möglicherweise an der Security- oder der Storage-Geschäftseinheit interessiert sind.

Mit seinen Norton-Produkten ist Symantec zu einem der bekanntesten Sicherheitsanbieter aufgestiegen. Doch der Kampf gegen Viren und Cyberbedrohungen ist mit der Zeit komplizierter geworden, da Hacker immer fortschrittlichere Infiltrationsmethoden entwickeln. Die jüngsten Angriffe auf große US-Unternehmen wie Target, Ebay und Home Depot zeigen, dass herkömmliche Schutzmethoden, selbst wenn sie fachgerecht implementiert sind, nicht mehr ausreichen.

In einem Wall-Street-Journal-Artikel vom 4. Mai bezeichnete Symantecs Senior Vice President für Information Security, Brian Dye, Antivirenlösungen als „zum Scheitern verurteilt„. Antivirus-Techniken für Endgeräte seien kein „Verkaufsschlager“ mehr, sagte er. Stattdessen hat sich Symantec inzwischen darauf verlegt, eine breitere Palette Sicherheitsprodukte anzubieten, die Unternehmen besser vor Cyberattacken schützen sollen. Im August kündigte es an, seine Norton-Reihe für Heimanwender auf ein Produkt zu reduzieren. Das abobasierte Norton Security ist seit rund zwei Wochen verfügbar und ersetzt nicht nur Norton Antivirus, sondern auch Norton Internet Security, Norton 360, Norton 360 Multi-Device und Norton 360 Premier Edition.

Häufige Führungswechsel und sinkende Nachfrage belasteten Symantecs Geschäft in den letzten Jahren. Der Aktienkurs ging im vergangenen Jahr um 1,7 Prozent zurück. Durch Kosteneinsparungen konnte der Sicherheitsanbieter seinen Umsatz zuletzt jedoch wieder steigern, um zwei Prozent im ersten Quartal des Fiskaljahres 2015.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Auch Symantec denkt angeblich über Aufspaltung nach

Kommentar hinzufügen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *