Microsoft kündigt Cloud-Event für 20. Oktober an

CEO Satya Nadella und Scott Guthrie, Leiter der Cloud und Enterprise Group, werden in San Francisco ihre weiteren Pläne für Azure erläutern. Dabei dürften sie auch einige Neuerungen vorstellen. Die einstündige Veranstaltung wird via Webcast ins Internet übertragen.

Microsoft hat für den 20. Oktober zu einer Veranstaltung nach San Francisco eingeladen. Dort wollen CEO Satya Nadella und Scott Guthrie, Executive Vice President der Cloud and Enterprise Group, die weiteren Cloud-Pläne des Unternehmens vorstellen. Entsprechend heißt es in den an Pressevertreter und Analysten verschickten Einladungen: „Join us to hear what’s ahead for Microsoft’s Cloud“.

Einladung zu Microsofts Cloud-Event am 20. Oktober (Bild: Microsoft).

Das einstündige Event soll um 11 Uhr Ortszeit beginnen. Parallel wird Microsoft es auch live per Webcast in seinem News Center übertragen.

Nach Informationen von ZDNet.com-Bloggerin Mary Jo Foley wollen Nadella und Guthrie in San Francisco zum einen erläutern, wie sich Microsofts Ansatz von denen der Konkurrenz unterscheiden, und zum anderen eine Rückschau auf getätigte Cloud-Investitionen halten. Zugleich werden sie zweifellos auch einige Neuigkeiten präsentieren.

Schon auf der Citi Global Tech Conference Anfang September hatte Guthrie betont, dass Microsoft sich schon allein durch seine Größe von Mitbewerbern absetze. Das Unternehmen aus Redmond betreibt Rechenzentren in 17 Ländern weltweit.

Guthrie sprach damals auch über die Bedeutung von Intune, Microsofts Mobile-Device-Management-Service, und die Enterprise Mobility Suite, die Intune umfasst. Außerdem bezeichnete er Microsofts Service für maschinelles Lernen Azure ML, der aktuell als Vorschau vorliegt, als einen Schlüssel der Cloudstrategie des Unternehmens.

Rund alle zwei bis drei Wochen veröffentlicht Microsoft umfangreiche Updates für seine Azure-Cloud. Allein in der vergangenen Woche kündigte es die allgemeine Verfügbarkeit von Redis Cache und Disaster Recovery to Azure sowie eine öffentliche Preview von Elastic Scale for Azure SQL Database und zusätzliche Funktionen für seinen DocumentDB NoSQL Service an.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Microsoft kündigt Cloud-Event für 20. Oktober an

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Oktober 2014 um 9:51 von Thomas

    Knallhart recherchiert, aber Microsoft sitzt nicht in Cupertino … außer ich habe verpasst das Microsoft Apple übernommen hat :-)

    • Am 9. Oktober 2014 um 11:09 von Kai Schmerer

      Danke für den Hinweis.

  • Am 9. Oktober 2014 um 13:39 von C

    US-Firma – Patriot-Act – NSA

    Warum sollte Ich meine Firmen-/Privat-Daten in solch einer Cloud speichern wollen?

    • Am 9. Oktober 2014 um 14:48 von Hi, hi...

      …sieh‘ es mal aus Sicht der NSA: Wie, Du willst Deine Daten nicht in einer Cloud speichern? Mmmmh, verdächtig, verdächtig! Du bist bestimmt ein Feind der größten Demokratie (*lach*) dieses Planeten. Wird Zeit, Dir eine Spezialeinheit nach Hause/in die Firma zu schicken. ;-)

      • Am 9. Oktober 2014 um 22:27 von C

        @Hi, hi

        Normalerweise sind diese „Dienste“ als ungebetene Gäste ja schon im Haus – durch die (Provider-)Router/TR-069. Diese haben dann Direkt-Verbindungen zu den DoD-Backup-Netzen…(siehe BT). Auch mit DNS, MiTM, SSL, Zertifikaten, Umlenken von Daten-Strömen u.a. mehr spielen diese Typen ja gerne herum. Die Implementierungen sind manchmal sehr originell. Die hätten sogar Patent-Höhe nach EU-Maßstäben.

        Nicht jedoch bei mir! Von daher bin Ich schon auf deren Radar.

        Auch scannt MS – regelmäßig und ungefragt – meine HW/SW Config auf Win-7 Rechnern… Ergebnisse bekommen sie dennoch nicht.
        Selbst wenn TAO einen unangekündigten Besuch unternehmen sollte – auf Einiges bin Ich bereits vorbereitet. Lediglich die Starkstrom-Variante musste Ich auslassen…

        Hinsichtlich „größte Demokratie“ bezogen auf die Bevölkerungszahl: ist das nicht formell Indien? (1,2 MRD Personen)
        Von daher müsste der Begriff noch spezifiziert werden, in welchem Kontext der stehen soll. Die Personen-Anzahl kann es nicht sein.

        Früher was die USA ein Vorbild, insb. durch deren Verfassung.
        Heute haben die sich ihr eigenes Gefängnis geschaffen, aus dem sie nicht mehr herauskommen. Alles angeblich zum Schutz. Dieser Vorwand wird jedoch zur illegalen Massen-Überwachung missbraucht.

        • Am 10. Oktober 2014 um 6:21 von Hi, hi...

          …mein Kommentar war eher augenzwinkernd gemeint und gegen die „ehrlichen“ Intentionen des weltweit (Achtung, Sarkasmus) „demokratischsten Staates“ gerichtet, der mit allem technischen Fortschritt nur unser „Bestes“ will.

      • Am 10. Oktober 2014 um 2:01 von C

        @Hi, hi

        NACHTRAG – MS HW/SW-Scan:
        Unter Windows 7 KB2952664 – optionale Patches – scannt MS die komplette HW & SW Config des Computers detailliert. Das haben die in 04/2014 gemacht und jetzt noch einmal kürzlich.
        Meine AV-Lösung schlug entsprechend an und blockierte.

        Dieses – ungefragt – zu tun und als „optionales Patch“ zu verkaufen, wo es quasi ein komplettes HW/SW Inventory ist finde Ich schon mehr als dreist…zumal da nichts am OS gepatched wird. MS sammelt User-Informationen unter falschen Deckmantel…OHNE die explizite Zustimmung des Users zuvor einzuholen.

        Datenschutz-Beauftragte der Republik – es gibt Arbeit! Der Schlaf der Gerechten muss unterbrochen werden.

        Wie soll es da meinen Daten in einer (MS-)Cloud ergehen?
        Ich bin dann wohl nicht mehr Herr meiner Daten, sondern MS (& die NSA)…und die sagen mir dann, wann und wie Ich auf meine Daten kommen „darf“. Und – das soll ein Vorteil für mich sein?
        Die Firma Enercon (Wind-Energie) ist da ein leidgeprüftes Beispiel (Wirtschaftsspionage).

        MS kopiert inzwischen das Apfel-Gebaren (User-Bevormundung).
        Win-8 war da deutlich, Win-9/10 ist ähnlich gestrickt.
        MS hat den User nicht mehr im Fokus, sondern programmiert nach eigenen Interessen. Das wird sie langfristig kippen, wenn sie sich nicht umgehend umorientieren. Mr. Nadella hat „Mobile & Cloud First“ vor. Na denn, mal voran – voll gegen die Wand.

        Ich habe nichts gegen eine eigene Unternehmens-Cloud, in eigenen Gebäuden mit eigenem Personal…das habe Ich als Firma/Privat-Person unter Kontrolle. Alles andere ist Marketing-Humbug, incl. „Sicherheits-Versprechen“ & Verschlüsselung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *