Samsung erwartet Umsatzwachstum durch neuen Chipdeal mit Apple

Nach dem aktuellen A8-Prozessor mit 20 Nanometern soll es auch den wahrscheinlich A9 genannten Nachfolger mit 14 Nanometern produzieren. Die verringerte Strukturbreite sorgt für mehr Leistung bei verringertem Energie- und Platzbedarf. Die Massenfertigung könnte schon Ende des Jahres anlaufen.

Samsung wird voraussichtlich bis Ende des Jahres mit der Fertigung von 14-Nanometer-Prozessoren für Kunden wie Apple, Qualcomm und AMD beginnen. Der koreanische Hersteller verspricht sich davon eine positive Entwicklung seiner Einnahmen und Gewinne, wie Kim Ki-nam, für das Halbleitergeschäft verantwortlicher Präsident in Samsungs Hauptquartier in Seoul betonte. Allerdings wollte er keinen genauen Termin für den Start der Massenproduktion nennen.

Samsung-Logo

Samsung ist einer von zwei Herstellern, die im Auftrag von Apple den A8-Prozessor für die neue iPhone-Generation fertigen. Es produziert Brancheninsidern zufolge 30 Prozent aller A8-Chips, die restlichen 70 Prozent stammen von Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC). Der aktuelle A8-Prozessor wird noch im 20-Nanometer-Verfahren gefertigt.

Nach Informationen von ZDNet Korea hat sich Samsung mit Apple bereits vertraglich darauf geeinigt, dass es auch den Nachfolger des A8 produzieren wird. Der wahrscheinlich A9 genannte Chip soll eine verkleinerte Strukturbreite von 14 Nanometern aufweisen.

Zwar ist Samsung nach wie vor Weltmarktführer bei Speicherchips, doch seine Auftragsfertigungssparte System LSI Business schreibt in diesem Jahr hohe Verluste. Hauptgrund dafür ist, dass Apple deutlich weniger Chips bei Samsung geordert hat.

Schon seit einigen Jahren versucht Apple, seine Abhängigkeit von Samsung zu verringern, das jahrelang einer seiner größten Komponentenzulieferer war. Das dürfte vor allem mit der Konkurrenzsituation im Smartphonemarkt, aber auch mit den zahlreichen patentrechtlichen Auseinandersetzungen zusammenhängen. 2012 fuhr Apple schon die an Samsung vergebenen Aufträge für Displays zurück und wandte sich stattdessen LG als Hauptlieferanten zu.

Im Bereich mobiler Anwendungsprozessoren konkurriert Samsung mit seiner nicht sehr erfolgreichen Exynos-Serie vor allem mit Qualcomm, dessen Snapdragon-Chips in zahlreichen Mobilgeräten zum Einsatz kommen. Auch diese Situation belastet Samsungs Marge im Chipgeschäft.

Besserung erhofft sich der koreanische Elektronikkonzern von der künftigen Prozessorgeneration mit 14 Nanometern Strukturbreite. Sie verbraucht laut Samsung 35 Prozent weniger Strom, ist 20 Prozent leistungsfähiger und benötigt 15 Prozent weniger Platz als aktuelle 20-Nanometer-Chips. Die kommenden Chips weisen nicht wie üblich eine flache, sondern eine dreidimensionale Struktur auf. Der weltgrößte Auftragschipfertiger TSMC wird seine Produktion voraussichtlich noch nicht auf 14 Nanometer umstellen, sondern zunächst auf 16 Nanometer.

[mit Material von ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Prozessoren, Samsung, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Samsung erwartet Umsatzwachstum durch neuen Chipdeal mit Apple

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Oktober 2014 um 22:06 von Judas Ischias

    Ja schau mal an. Der Appel kann nicht ohne Samsung. :-))
    Irgendwie freut mich das sehr, da Samsung ja ganz offensichtlich eine sehr gute Arbeit abliefert und Apple anscheinend ohne Samsung ziemlich aufgeschmissen wäre. ;)

    • Am 2. Oktober 2014 um 23:40 von Ach wo

      Du verstehst das falsch – ohne Apple macht Samsung Miese. ;-)

      • Am 3. Oktober 2014 um 8:41 von Manuel Frisch

        Sie kennen sich ja gar nicht aus…..Samsung hat insgesamt über 80 Einzelfirmen: Weltmarktführer im Bereich TV, Speicherchips, Display, Schiffbau usw. Neuerdings ist Samsung in Punkto Batterietechnologie so innovativ, dass unsere Spitzenfirma BMW mit Samsung eine Zusammenarbeit vereinbart hat……also wer ist wohl breiter aufgestellt?

        • Am 3. Oktober 2014 um 10:40 von Ah, nö

          Sony hat etliche Bereiche – und dennoch sind 1,8 von 2 Mrd USD Verlust durch die Smartphone Abteilung entstanden.

          Wenn Samsung den Smartphone Bereich gegen die Wand fährt, haben sie auch massive Probleme, da dieser für >50% der Gewinne verantwortlich ist.

          Und ja: Samsung verkauft sogar Waffen/Selbstschussanlagen, ist mir bekannt.

        • Am 3. Oktober 2014 um 10:57 von punisher

          Dann wird apple wohl nicht mit bmw zusammen kommen ;)

  • Am 4. Oktober 2014 um 22:42 von Gap-Gate

    Hat Samsung beim S5 über ‚Gap-Gate‘ schon irgendein ‚Statement‘ von sich gegeben, ausser ‚alles normal‘? Da üpasst eine Kreditkarte zwischen Display und Gehäuse, und das einzige, was denen einfällt, ist ‚wir wissen von nix‘? ;-)

    Braucht das S5 Lüftungsschlitze, sobald mehr als ein single Kern arbeitet, oder was soll der Käse?

    Dafür, dass hier die Apple Basher wegen neun verbogenen Smartphones ein Fass aufgemacht haben, schweigen sie stoisch über Samsungs Desaster. ;-)

    Ist doch normal, das Ding braucht Luft – aber staub-und wasserfest ist es damit wohl kaum;-]

    • Am 5. Oktober 2014 um 11:49 von Judas Ischias

      Du verbreitest deine Ignoranz bei jedem Thema.
      Es ist so gewollt, steht so in der Bedienungsanleitung und gib es auch bei anderen Geräten!
      Aber da machst Du dir natürlich nicht die Mühe dich zu informieren.
      Und wie steht es denn mit deiner Objektivität?
      Wie viele Geräte gibt es denn mit den „Lüftungsschlitzen“, wo eine Kreditkarte Platz findet?
      Vielleicht sind es sogar nur 8 Geräte? ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *