Bendgate: US-Verbraucherschützer testen iPhone 6 und iPhone 6 Plus

Consumer Reports hat die Beschwerden über verbogene iPhone 6 Plus zum Anlass genommen, eigene Biegetests durchzuführen. Die mit der deutschen Stiftung Warentest vergleichbare Verbraucherschutzorganisation stellte dabei fest, dass das iPhone 6 Plus stabiler ist als das iPhone 6. Das wiederum gibt – genauso wie das HTC One M8 – nach, sobald es mit einem Gewicht von mehr als 70 amerikanischen Pfund (31,7 kg) belastet wird.

Consumer Reports hat das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus einem standardisierten 3-Punkte-Biegetest unterzogen (Bild: Consumer Reports).Consumer Reports hat das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus einem standardisierten 3-Punkte-Biegetest unterzogen (Bild: Consumer Reports).

Mit 150 Pfund hat das Samsung Galaxy Note 3 in dem Test das beste Ergebnis erzielt. iPhone 5 und LG G3 hielten jeweils 130 Pfund aus, bevor die ersten Deformationen auftraten beziehungsweise das Gehäuse aufsprang. Das iPhone 6 Plus gab bei 90 Pfund nach – bei 110 Pfund löst sich das Display vom restlichen Gehäuse.

Allerdings ist der von Consumer Reports angewandte 3-Punkte-Biegetest wahrscheinlich nicht geeignet, um das Stabilitätsproblem der neuen iPhone-Generation nachzuvollziehen. Beim 3-Punkte-Biegetest, den Apple nach eigenen Angaben ebenfalls durchgeführt hat, liegt jeweils nur das Ende des Geräts auf Blöcken auf, während von oben über die gesamte Breite Druck auf die Mitte des Smartphones ausgeübt wird.

Die von betroffenen Nutzern im Internet veröffentlichten Bilder zeigen jedoch, dass sich das iPhone 6 nicht in der Mitte verbiegt, sondern im Bereich der Tasten. Zudem ist anzunehmen, dass ein Smartphone nicht vollkommen „gerade“ in einer Hostentasche aufbewahrt wird und damit der Druck auch nicht in einer Linie im rechten Winkel zu den Seitenrändern aufgebracht wird. In dem von Unbox Therapy veröffentlichten Video ist ebenfalls zu sehen, dass sich das iPhone 6 Plus eher „schräg“ verbiegt.

Verbogenes iPhone 6 (nicht 6 Plus) in einem Londoner Apple Store (Bild: Ulimmeht-Hannibal Ezekiel, via Google+)Verbogenes iPhone 6 (nicht 6 Plus) in einem Londoner Apple Store (Bild: Ulimmeht-Hannibal Ezekiel, via Google+). Dass das iPhone 6 nicht durch herkömmlichen Gebrauch gebogen wird, sollte klar sein. Wie in diesem Video zu sehen ist, wird dafür sehr viel Kraft benötigt.

 

Ein Nutzer namens Ulimmeh-Hannibal Ezekiel hat am Sonntag auf Google+ Fotos eines verbogenen iPhone 6 veröffentlicht. Er betont, dass es sich dabei nicht um ein iPhone 6 Plus handelt. Aufgenommen hat er das Smartphone nach eigenen Angaben in einem Londoner Apple Store. Demnach wären auch Geräte betroffen, die nicht in einer Hosentasche aufbewahrt wurden.

HIGHLIGHT

Apple Watch: Tim Cooks "One more thing"

Der Apple-Chef bemüht die alte Phrase seines Vorgängers. Anders als dieser kündigte er jedoch nicht etwas Überraschendes an. Eine Apple-Smartwatch hatte schließlich jeder erwartet. Auch die Wahl des Veranstaltungsortes zeigt, dass sich Cook noch nicht von Jobs gelöst hat.

Auch in Deutschland verkaufte Geräte sind offenbar fehlerhaft. Ein ZDNet-Leser berichtet ebenfalls, sein iPhone 6 habe sich, trotz Leder-Schutzhülle, in seiner Hosentasche verbogen. „Ich stand 18 Stunden vor dem Verkaufsstart vor dem Apple Store in München. Leider für ein Stück Müll“, schreibt er in seiner E-Mail an ZDNet. Er habe sich mit Apple in Verbindung gesetzt, das ihn um Zusendung von Bildern gebeten habe. Daraufhin habe er noch keine Rückmeldung erhalten.

Apples Konkurrenz nutzt derweil die Probleme des Rivalen für eigene Werbung. Asus beispielsweise zeigt in einer Anzeige ein als „iBend“ (Ich verbiege) bezeichnetes Smartphone neben seinem Phablet Zenfone 6, das mit der Unterschrift „iDon’t“, also „Ich nicht“ versehen ist.

Apple-Mitbewerber wie Asus nutzen "Bendgate" für ihre eigene Werbung (Bild: Asus).Apple-Mitbewerber wie Asus nutzen „Bendgate“ für ihre eigene Werbung (Bild: Asus).

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

29 Kommentare zu Bendgate: US-Verbraucherschützer testen iPhone 6 und iPhone 6 Plus

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. September 2014 um 11:37 von punisher

    Und das wegen nur 6 verbogenen iphones?

    • Am 29. September 2014 um 11:58 von C

      @punisher

      Nein, die offizielle Zahl war 9.
      Das hatten auch die Apfel-Freunde berichtet.

  • Am 29. September 2014 um 13:32 von Bent

    Für so viel Geld sollte das Gerät auch qualitativ hochwertig sein

  • Am 29. September 2014 um 13:34 von Raul Geisler

    Ich bin auch betroffen! Mein IPhone 6 hat die erste Autofahrt in meiner Gesäßtasche nicht unbeschadet überstanden. Ich habe mich auch schon an den Apple Support gewendet und die sagten mir nur, dass physische Schäden keinen Gewährleistungsanspruch hätten und ich somit die Reparatur bezahlen müsste! Ich finde es sehr merkwürdig, dass man in den Medien fast gar nichts zu diesem Thema erfährt! Wie gesagt, eine Autofahrt am ersten Tag mit dem neuen IPhone und ich habe nur noch Schrott in der Hand!

    • Am 29. September 2014 um 13:48 von Bent

      Das iPhone 6 oder das Plus ?

      • Am 29. September 2014 um 18:58 von psst

        Mach ihn nicht darauf aufmerksam, vielleicht verplappert er sich noch, und behauptet, es sei das iPhone 6 ohne Plus gewesen? ;-) So steht es ja oben. Jemand, der das Plus kauft, weiss auch, dass er dieses gekauft hat, und vergisst das Plus nicht grad mal eben so. ;-)

    • Am 29. September 2014 um 13:56 von Iphone

      Das Auto hat ja keine Ablagefächer, man muss ja unbedingt mit dem Handy in der Gesäßtasche herumfahren. :)

    • Am 29. September 2014 um 14:12 von Maxheadroom

      So behandelt man auch kein Smartphone. Selber schuld. Würde mein Galaxy S4 nie in die Hosentasche stecken. Ging bei einem Freund von mir das Dispay kaputt. Leute geht pfleglich mit den technischen Geräten um dann passiert sowas auch nicht.

      • Am 1. Oktober 2014 um 1:07 von Judas Ischias

        @Maxheadroom,wo steckst Du denn dein Galaxy S4 in der Sommerzeit hin? Oder gehst Du da nicht aus dem Haus?
        Ich habe meine Geräte bis zum heutigen Tag immer in die Hosentasche gesteckt, ausser wenn die Temperaturen im Winter mal sehr niedrig sind. Dann kommt mein Handy in die Innentasche der Jacke.
        Und es hat bis heute keinem Gerät geschadet. ;)

      • Am 1. Oktober 2014 um 6:08 von Terminator

        Genauso sieht es nämlich aus Daumen hoch :D

    • Am 29. September 2014 um 14:14 von Hi, hi...

      … Autofahrt … ein Smartphone in der Hosentasche … aber Apple ist Schuld … ja klar!

    • Am 29. September 2014 um 14:21 von Hannes Müller

      Offengestanden verstehe ich nicht, wie man so ein Gerät in der Gesässtasche versorgen kann. Da hätte ich schon bei einem iPhone 4 Bedenken, weil es sich verbiegen könnte.

    • Am 29. September 2014 um 14:24 von punisher

      Raul, dann weißt du jetzt, was du nicht mehr kaufen brauchst ;)

    • Am 29. September 2014 um 15:13 von Derwisch

      Also wer ein Smartphone ( egal welcher Hersteller ) in die Gesäßtasche tut und sich dann draufsetzt (!) und dann auch noch die FRECHHEIT besitzt sich beim Hersteller zu beschweren, lebt offensichtlich in einer eigenen, wunderschönen, rosa WELT !
      Egal was du geraucht hast, es war zuviel !

  • Am 29. September 2014 um 14:35 von Okito

    Wer packt denn bitteschöne ein Telefon in die Gesäßtasche und setzt sich dabei noch drauf? Dabei ist zu beachten, dass die Rate an Übergewichtigen in Deutschland nicht gerade am niedrigsten ist:).

    • Am 30. September 2014 um 8:43 von black

      dicke Menschen haben schlabbrige „Popos“; da legt sich son Telefon rein;
      ein Sportler dagegen…))))

  • Am 29. September 2014 um 16:30 von Max

    Also ich bin auch der Meinung dieses gerät ist so dünn und leicht da würde sich jedes gerät irgendwann verbiegen und vor allem das pluss ist so groß das passt in nur wenige Hosen und das einzige handy was ich mich traue in meine gesäßtasche zu tun ist mein razr i – aber das ist eh unkaputtbar und eine lederhülle ist keine aluminiumhülle

  • Am 29. September 2014 um 18:48 von Armin

    Ich bin in Besitz eines Note 2, sitze auf ihm, habe es während der Autofahrt (die auch mal bis zu 7 bis 9 Stunden dauern kann) ebenfalls in der Hosentasche und kann mit aller Freude sagen, dass es nur ein paar Kratzer an den Ecken hat (von gefühlten 10 bis 12 „Sturzflügen“). Hauptsache es ist nur Plastikschrott…

    • Am 29. September 2014 um 20:48 von Glückwunsch ...

      … aber über wen würdest Du Dich ärgern, WENN es sich verbogen hätte? Über Dich, weil Du nicht vorsichtig warst, oder über den Hersteller, weil er ‚zu weich baut‘?

      Eine wertvolle Uhr wird kein Handwerker bei der Arbeit tragen, weil er sie durch eine sorglose Bewegung schrotten (Delle!) könnte – ergo kann eine Lösung darin liegen, mit Technik generell pfleglich umzugehen.

      Ansonsten tippe ich darauf, dass Du mit Deinem Gerät in der Hosentasche keine >30kg Druck auf das Gerät UND Deinen Oberschenkel ausgeübt hast – Du würdest hinterher nicht aufstehen können vor Schmerz. :-]

  • Am 29. September 2014 um 18:56 von Hehehe

    Ja, klar: „Demnach wären auch Geräte betroffen, die nicht in einer Hosentasche aufbewahrt wurden.“

    Da haben einige Witzbolde (der Fotograf selber?) sich einen Scherz gemacht, und einfach gewettet, ob sie es biegen können. ;-)

    Dass es Trittbrettfahrer geben wird, war ja klar. Und die verbiegen lieber das Gerät im Apple Store, als das eigene Gerät.

  • Am 29. September 2014 um 18:59 von Tja

    Es sieht so aus, als würde die negative virale Kampagne ihrem Ende entgegen gehen – so viel Aufregung um nichts. ;-)

  • Am 30. September 2014 um 1:22 von Magnus D.

    Zu dieser Debatte möchte ich folgendens beitragen: Bisher hatte ich jedes iPhone und bis 2013 kein anderes Smartphone. Dann wollte ich mich mal in der anderen Welt umschauen. Mein Nexus 5 ist als mein ständiger Begleiter sehr häufig in der Gesäßtasche – auch im Auto. Da ich mir als Apple Freund der ersten Stunde letzte Woche mal wieder ein iPhone bestellt habe muss ich mich wohl jetzt wieder darauf einstellen fünf Schutzhüllen und am besten ein Handtäschchen zu kaufen. Schade eigentlich. Den latent polemischen Apple Ultras würde es zudem nicht schaden mal über den Tellerrand zu schauen. Das Nexus 5 war das beste Handy das ich bisher hatte.

    • Am 30. September 2014 um 10:38 von Ja, klar ...

      … das Nexus verbiegt sich nicht – aber das iPhone 5s auch nicht. ;-)

      Und ich hatte seit Jahren alle Androiden … ähem, vielleicht, und ich weiss: das iPhone 6 ist das beste aller Smartphones?

      /Ironie off.

      Es freut mich, dass Dir Dein Nexus gefällt. Dass Du dafür aber als herausragende Eigenschafe seine ‚Biegefestigkeit‘ preist, ist, sorry, etwas ‚komisch‘.

      Ich sag es mal so: „Mein Auto ist auch toll, weil, es kriegt schwerer Beulen!“ ??? ;-)

      • Am 30. September 2014 um 12:46 von magnus d.

        Ich hab das mit der Tasche nur erwähnt, weil es hier Thema ist. Für den Kommentar mit den Ultras möchte ich mich entschuldigen – mich stört nur sehr dieses schwarz / weiss Denken. Beide „Systeme“ haben ihre Vorzüge und meist sind es doch die Apple Leute die denken sie hätten die Welt erfunden und irritierender Weise auch die Median, die das vermitteln. Vielleicht war ich deswegen auch so positiv überrascht vom Nexus5. Weil ich selbst nichts erwartet habe. Aber ich möchte hier über das iPhone sprechen und möchte auch als Apple Fan der Marke kritisch gegenüber stehen können. Das sollte wohl gestattet sein ohne postwendend als Ungläubiger kritisiert zu werden. Was ich im übrigen auch vermissen werde ist das Induktionsladen. Das erfindet Aplle dann beim iPhone 9.

    • Am 30. September 2014 um 10:52 von Hi, hi...

      …“latent polemische Apple-Ultras“???
      Also das trifft aber zu 100% genauso auf die „Androiden-Ultras“ hier zu. Oder würdest Du das in Abrede stellen wollen?

      • Am 30. September 2014 um 13:30 von GGF

        Ja, denn Android-User sehen ihr Smartphone als Gebrauchsgegenstand und nicht als Heiligtum. Nur Apple-Anhänger fangen an zu heulen wenn man mal etwas nicht positives über IHRE Firma sagt. Android-User sind nicht verblendet. Wenn denen etwas von Firma x nicht zusagt dann kaufen sie das nächste mal ein Handy von einer anderen Firma.

        • Am 30. September 2014 um 15:13 von Hi, hi...

          … oh, ja … natürlich … das glaube ich sofort … besonders, weil es ausgerechnet von Dir, der Du, wie schon zugegeben, „GGF“, „Apple-Schrott“, „Apple-Lügen“ und wer weiß noch was alles bist, kommt. DU und der eine oder andere hier, ihr seid von Apple-Hass verblendet.

          • Am 30. September 2014 um 15:53 von GGF

            Nein, das stimmt nicht. Ich bin lediglich absolut objektiv und versuche lediglcih die ganzen Lügengeschichten von Apple hier aufzudecken.

          • Am 30. September 2014 um 16:25 von Hi, hi...

            … *tränenlach*
            Du? Objektiv? Ich werd‘ nicht wieder? Hilfe, hilfe! Ich kann nicht mehr!
            Hast Du schon mal gegoogled (oder heißt es auf dem Samsung geandroidled?), wie Objektivität definiert ist?
            Also echt, das war der Kracher des Tages!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *