Frischer Wind für Windows Phone

14 neue Hersteller und 22 neue Windows Phones, so lautet Microsofts Bilanz der vergangenen Monate. Doch warum interessieren sich plötzlich so viele Hersteller für die lange verschmähte Plattform? Und reicht das Momentum, um endlich Boden auf Android und iOS gutzumachen?

Prestigio Multiphone 8500-Duo S (Bild: Prestigio)War Windows Phone in den beiden vergangenen Jahren zunehmend zur Soloveranstaltung von Nokia geworden, deren Handysparte Microsoft dann schließlich sogar kaufte, so brachten die letzten Wochen eine ungewohnte Flut an neuen Geräten hervor. 14 neue Hersteller konnte Microsoft für seine Smartphone-Plattform gewinnen, die bereits 22 neue Geräte ankündigten – viele davon gab es Anfang des Monats auf der IFA erstmals zu sehen.

Die Weichen für diese Entwicklung wurden bereits im Frühjahr gestellt, als Microsoft mit Windows Phone 8.1 die Hardware-Anforderungen herunterschraubte, um seine Plattform für Hersteller attraktiver zu machen. Speziell die Entwicklungskosten sollten sinken, waren die doch angesichts niedriger Verkaufszahlen von Windows Phones einer der Hauptgründe, warum sich Hersteller der Plattform verweigerten. Microsoft rüstete Support für günstige Qualcomm-Chips wie Snapdragon 200 und 400 nach und machte Windows Phone fit für das Qualcomm-Referenzdesign. Ziel war es, es Herstellern von Android-Geräten zu ermöglichen, ihre vorhandenen Android-Designs ohne großen Aufwand mit Windows Phone zu bespielen. Dafür verabschiedete sich Microsoft auch von einigen Besonderheiten, die bislang jedes Windows Phone auszeichneten: dem dedizierten Auslösebutton für die Kamera und den Sensortasten für Zurück, Startscreen und Suche unterhalb des Displays. Beides wird es im Mittelklasse- und Highend-Bereich weiter geben, doch bei Einstiegsgeräten reichen künftig virtuelle Tasten, die im Display eingeblendet werden.

Wie die vielen neuen Hersteller und Geräte nun zeigen, waren die Maßnahmen erfolgreich. Allerdings befeuert Microsoft auf diese Weise vor allem die Produktion von günstigen Geräten im Einstiegsbereich. Zwar hat man mit LG und Lenovo auch neue Partner, die für Spitzenmodelle gut wären, doch diese haben bislang keine Windows Phones angekündigt. In den USA kann man mit dem HTC One M8 immerhin ein aktuelles High-End-Gerät vorweisen. Ob die Windows-Phone-Variante des HTC-Spitzenmodells nach Europa kommt, dürfte vom Markterfolg in den USA abhängen. Die zur IFA von Microsoft-Partnern angekündigten Modelle rangieren allesamt am unteren Ende der Preisskala und zielen auf ein Marktsegment, in dem Microsoft in der Vergangenheit mit Windows Phone durchaus schon erfolgreich war. Bekam man für Spitzenmodelle wie das Lumia 1020 mit seiner 41-Megapixel-Kamera viel Aufmerksamkeit, so war doch das Lumia 520 der heimlich Star und verkaufte sich sowohl in sogenannten Emerging Markets wie Indien gut als auch in Westeuropa.

Archos 40 Cesium (Bild: Archos)

Sicher hätte Microsoft von den neuen Herstellern gerne auch Highend-Geräte gesehen, doch der Fokus auf den Einstiegsbereich ist aktuell erfolgversprechender, handelt es sich doch um den Bereich, in dem die größten Stückzahlen abgesetzt werden und der daher das größte Wachstumspotenzial bietet. Da es Microsoft zunächst vor allem um Marktanteile geht, um weitere Hersteller, aber auch App-Entwickler vom Erfolg seiner Smartphone-Plattform zu überzeugen, kann man mit der aktuellen Entwicklung sicher gut leben. Zumal Windows Phone auch auf leistungsschwacher Hardware flüssig läuft und sich die Oberfläche einfach bedienen lässt und sich daher gut für Smartphone-Neulinge eignet. Die werden zudem das Fehlen der einen oder anderen Spezial-App verschmerzen können und gut mit dem auf mittlerweile auf etwa 300 000 Apps angewachsenen Angebot im Windows Phone Store auskommen.

Für die neuen Hersteller sind die Windows Phones in erste Linie Versuchsballons. Sie setzen auf das Referenzdesign und haben daher überschaubare Entwicklungskosten – finden die Geräte nicht genug Käufer, wird das Experiment „Windows Phone“ wieder beendet. Man kann wohl davon ausgehen, dass in einem Jahr nicht mehr alle neuen Hersteller an Bord sind.

Wie wenig finanzielles Risiko die Hersteller gehen, zeigt sich auch daran, dass sie ihre Android-Apps vorerst nicht auf Windows Phone portieren. Prestigio beispielsweise bietet unter Android für seinen E-Book-Store, seinen Cloud-Speicher und seine SmartHome-Produkte eigene Apps an, wird diese aber erst für Windows Phone bereitstellen, wenn sich die Geräte ordentlich verkaufen. Das ist verständlich, aber auch schade, fällt so doch ein Differenzierungsmerkmal weg. Und genau davon gibt es aktuell nur wenige unter den neuen Windows Phones, da sie durch das Referenzdesign eine identische Hardware-Basis haben und sich nur in Details und der Optik unterscheiden. Andererseits wird die Kaufentscheidung bei solch günstigen Geräten – der Einstiegspreis für Windows Phones liegt hierzulande dank der Neulinge bei etwa 80 Euro – in erster Linie über den Preis und das Aussehen gefällt.

Doch nicht nur für die neuen Hersteller, sondern auch für Microsoft ist nun der Verkaufserfolg der neuen Geräte entscheidend. Verkaufen sich diese schlecht und die Hersteller verabschieden sich wieder von Windows Phone, wäre der ganze Schwung, den man der Plattform gerade verpasst hatte, weg. Im Kampf um Marktanteile wäre das ein heftiger Rückschlag und man täte sich verständlicherweise schwer, andere Hersteller für Windows Phone zu begeistern.

Damit das nicht geschieht, müssen die neuen Geräte gut sichtbar und auf breiter Front im Handel verfügbar sein. Das ist sicher etwas, wo Microsoft mit seinen umfangreichen Ressourcen und guten Verbindungen in den Handel helfen kann – wahrscheinlich sogar muss. Immerhin räumte einer der neuen Hersteller gegenüber ZDNet.de bereits ein, er versuche, seine Windows Phones in den stationären Handel zu bekommen, man werde sie aber voraussichtlich vor allem online finden.

Zudem sollte Microsoft darauf achten, dass man mit den eigenen Einstiegsgeräten nicht zu sehr im Vordergrund steht und den neuen Herstellern etwas Raum lässt. Andernfalls droht ein Szenario wie beim Start von Windows Phone 8 vor knapp zwei Jahren, als schon einmal frischer Wind durchs Windows-Phone-Lager wehte. Damals standen vor allem die Nokia-Geräte im Rampenlicht, die noch dazu als erstes verfügbar waren und so zunächst keine Konkurrenz hatten. HTC und Huawei bekamen deutlich weniger Aufmerksamkeit, konnten nur wenige Geräte absetzen und verloren schnell die Lust an Windows Phone. Und ob Samsung jemals mit Interesse dabei war, darf bezweifelt werden.

Diese Gefahr besteht auch diesmal, stehen hinter Lumia 530, 630 und 635 doch die mächtige Marketing- und Vertriebsmaschinerie von Microsoft sowie viele exklusive Lumia-Apps, womit die Neulinge nur schwerlich konkurrieren können. Eines haben deren Geräte den Lumia-Modellen allerdings voraus: die bei der Generation Selfie nicht ganz unwichtige Frontkamera. Geräte wie das Prestigio MultiPhone 8500 Duo, das Yezz Billy 4.7 und das Polaroid WinPro 5.0 bieten zudem höhere Displayauflösungen als die Einstiegsklasse von Microsoft – alle drei werden ebenso wie Archos 40 Cesium, Prestigio MultiPhone 8400 Duo, Yezz Billy 4 und ein bislang namenloses Windows Phone von Trekstor auch auf den deutschen Markt kommen. Andere Modelle wie das von NGM in Zusammenarbeit mit Harley-Davidson für den italienischen Markt gefertigte Windows Phone oder das von Kazam zunächst nur in Großbritannien angebotene Thunder 340W sind hierzulande vorerst nicht direkt zu haben, sollten sich aber bei Interesse über ausländische Online-Shops beziehen lassen. Für reichlich Vielfalt im unteren Preissegment hat Microsoft also erfolgreich gesorgt.

htc-one-m8-for-windows-product-photos01Mit dem HTC One M8 steht in den USA auch ein neues High-End-Smartphone mit Windows Phone parat. Einen Marktstart in Europa hat HTC derzeit nicht in Planung (Bild: CNET.com).

 

 

Themenseiten: Microsoft, Smartphone, Windows Phone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

15 Kommentare zu Frischer Wind für Windows Phone

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. September 2014 um 11:08 von Dirk

    Das Problem mit anderen Herstellern ist doch das viele keine Updates mehr auf 8.1 anbieten, egal ob die viel verkaufen oder nicht. So bietet HTC und Huawei keine Updates mehr an. Nur über Umwege geht es bei MS direkt. Also nichts für ungut, aber das ist ein echtes Armutszeugnis für die Hersteller. Denn wer sagt denn wenn ein neues Huawei oder HTC rauskommt das die ein neues Update anbieten? Wenn es so ist wie bei den Computern, das direkt bei MS geupdatet wird, ok dann würde ich eventuell einen anderen Hersteller in Betracht ziehen. Aber so würde ich mir niemals wieder ein WP von Huawei oder einen anderen Hersteller als ex Nokia zu kaufen. Ich hatte mir das Huawei gekauft weil Huawei im Android Sektor eigentlich sehr gute preiswerte Phones baute. Aber mit solch einer Politik kann man keine Kunden halten. Also mein nächstes wird leider eins von Nokia sein, da es inzwischen Microsoft ist und Updates doch gesichert sind. Alles andere in ….

    • Am 28. September 2014 um 12:21 von Oh?

      Ist das wirklich so? Anscheinend hoffen sie damit durchzukommen, die Fehler fehlender/ verspäteter Updates bei Android zu wiederholen. Das ist kurzsichtig, so schädigen sie das Win Phone Konzept. Die Aufgabe von Microsoft ist es, die Regeln (Zeitrahmen für Update Verfügbarkeit) vorzugeben und einzufordern. Sonst wiederholt sich die Fragmentierung Androids.

    • Am 29. September 2014 um 13:21 von Daniel

      Also HTC 8X und 8S werden das Update auf WP 8.1 erhalten. Da gab es ein paar Probleme, dass der Speicher bei einigen Geräten während des Updates voll lief – daher die Verzögerung.

      Negativ-Beispiel in Sachen Updates ist eher Samsung. Und Huawei ist bei WP ausgestiegen, da ist es mit den Updates leider auch vorbei.

      Was die ganzen neuen Hersteller für eine Update-Politik haben, wird sich erst zeigen. Wenn Microsoft clever ist, führen sie einen alternativen Update-Pfad ein, den der Nutzer nehmen kann, wenn der Gerätehersteller kein Update veröffentlicht. Meinetwegen gibt man denen drei Monate Zeit, andernfalls wird das Update über Microsoft bereitgestellt. Getestet sollte es dank Preview sein. Und ich bezweifle, dass da alle Hersteller wirklich Anpassungen vornehmen – teilweise wird wohl auch einfach nur abgenickt, was Microsoft angeliefert hat.

  • Am 28. September 2014 um 20:04 von Stefan

    Windows Phone ist bisher einfach eine unterschätzte Plattform. Natürlich haben Microsoft und Nokia nicht alles richtig gemacht – oder gar besser als Apple oder Google – aber in Zeiten, in denen ein Smartphone nicht nur ein Must-have-Artikel, sondern auch ein Lifestyle-Produkt ist, ist es schwer, einen schlechten Ruf wieder abzulegen.

    Mich hat zuletzt das Nokia Lumia 630 eines Familienmitglieds überzeugt. Gute Verarbeitung, einfache Bedienung, schicke Oberfläche – was will man mehr. Und das für einen Preis deutlich unter dem des Moto G von Motorola. Wo ich gerade dabei bin, das Lumia 630 hat einen besseren Empfang als das Moto G, eine bessere Kamera, und auch die Sprachqualität ist überlegen.

    Aus meiner Sicht macht Microsoft eine Menge richtig und Windows-Phone-Geräte verdienen allgemein mehr Aufmerksamkeit, als sie bisher erhalten haben.

    • Am 29. September 2014 um 7:20 von Im Prinzip

      Ist das Lumia 630 ok, es hat nur eine recht kurze Akkulaufzeit, und – für mich unverständlich, da Skype zu MS gehört und auch Selfies in aller Munde sind – keine (!) Frontcam für Videotelefonie und Selfies. Hätte es diese, hätte allein ich drei Stück an Interessenten gebracht. So verpennt MS eine Chance.

      Die meisten Androiden haben in der 100€ Klasse eine Frontcam eingebaut, und bei teureren Geräten geht der Trend zu 2-5MP Frontcams (für Selfies).
      Ansonsten wäre mir Win Phone/Lumia um Klassen lieber als das unübersichtliche, für Anfänger ungeeignete Android

      • Am 29. September 2014 um 12:47 von bixbix

        Mit der Lumia exklusiven App „Lumia Selfie“ braucht man eigentlich keine Displaykamera, da die App eine sehr gute Gesichtserkennung besitzt die automatisch ein Foto macht wen man mit dem Gesicht komplett im Bild ist, wen nicht gibt sie ein Piep-Ton ab der immer schneller wird je näher man der optimalen Position kommt. Diese App ist seit der IFA für alle Lumias Verfügbar da diese Funktion nur voraussetzt das das Gerät eine Kamera hat. Dan hat die App noch ein par Effekte und Fotooptimirungen zur Auswahl.

        Da hat Microsoft mal was wirklich sinnvolles zu richtigen Zeit gemacht, genau so wie damals als Nokia die Kamera App des Lumia 1020 für alle Lumias Freigegeben hat. Das mag ich an der Einstellung von Microsoft: High-End Features die sich jeder leisten kann und nicht nur für die die sich ein High-End Gerät leisten können. Das ist der richtige Weg, weil wem nützt das Tollste Feature auf dem teuren Modellen wen die meisten die günstigeren Modelle haben ? So schafft man anreize sich so ein Gerät zu kaufen da Windows Phones in der Regel nur zum Voll-Preis erhältlich sind sollten sie dem Nutzer auch einen angemessenen Mehrwert gegenüber der Konkurrenz bieten wen man sie verkaufen will, Stabilität und Performance ziehen nicht bei jeden Kunden, aber viele tolle Features die nur dieses Gerät hat ziehen schon eher.

        • Am 29. September 2014 um 15:27 von Interessant

          Kannte ich nicht, danke. Selfie geht also, bliebe nur Skype Videotelefonie.

          Microsoft wird nichts anderes übrig bleiben, als kreativ zu sein und Tools kostenlos hinzuzufügen – sie haben sehr geringe Marktanteile, ohne solche Aktionen kommen sie nicht auf die Füße.

    • Am 30. September 2014 um 14:26 von jürgen

      Kann den nur beipflichten. habe seit 2 Monaten ein Nokia Lumia 630 Duos. Finde die Bedienung, Bilder und Empfang gegenüber meinen Samsung Duos besser. Wer die Kacheloptik nicht mag kann sie ja umstellen. Und Apps gibt es schon zuviel um noch den Überblick zu behalten.

      • Am 30. September 2014 um 15:16 von Was ...

        … meinst Du mit „Kacheloptik … umstellen“?

  • Am 4. Oktober 2014 um 11:52 von Dieter K.

    Nie wieder Windows Phone, mein letztes WP liegt steht jetzt zum Verkauf in der Bucht. Die Bedienung ist (auch unter 8.1) katastrophal, Apps gibt es nahezu keine und die wenigen vorhandenen sind noch zigfach geclont mit Fake- und Abzock-Apps. Für mich persönlich ist WP Geschichte.

    • Am 4. Oktober 2014 um 18:19 von Enne

      Anscheinend noch nie wirklich ein WP in der Hand gehabt oder?

    • Am 5. Oktober 2014 um 15:40 von Klaus

      Na ja, der Kommentar scheint mir etwas sehr schwammig u sein.WP ist, mittlerweile durch viele Tests betätigt, ein durchaus interessantes und konkurrenzfähiges Ökosystem, welches sehr schonend mit Ressourcen umgeht, dessen Bedienung mehr als ausgereift ist und dessen App-Angebot sich ständig verbessert.
      Deshalb scheint mir der Kommentar zu sehr auf der populären Hating-Welle zu sein
      Keine Argumente, um das geschriebene zu überlegen. Populismus eben. Schade um die Zeit-und hoffentlich wird es von aufgeklärten Menschen erkannt.

      Ich kann WP nur empfehlen. Tolle, durchdachte Bedienung, sehr performant und immer besser werdend. Weiter so!

    • Am 14. Dezember 2014 um 15:09 von Matti

      Welche Apps fehlen dir denn? ES gibt doch alles wichtige.

  • Am 8. Oktober 2014 um 20:02 von Ricky

    Windows Phone 8.1 ist schon klasse,dennoch gibt es ein sehr großes manko,ich versuche verzweifelt meine Einstellung auf Deutsch zu finden.

    • Am 8. Oktober 2014 um 23:26 von Ed

      Welche Einstellungen, die des Phones oder einer bestimmten App? Die Phone-Einstellungen sind die des eingestellten „Sprachraums“, also der „Sprache“, z.B. eben DEUTSCH oder einer anderen Sprache. Ich bin sicher, dass du das einstellen kannst, viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *