Samsung zieht sich aus PC-Geschäft in Europa zurück

Samsung hat seinen Rückzug aus dem europäischen PC-Markt angekündigt. Künftig wird das koreanische Unternehmen in Europa keine Chromebooks mit Googles Chrome OS und PCs sowie Notebooks mit Windows mehr anbieten. Andere Regionen seien von dem Strategiewechsel nicht betroffen, so Samsung weiter. Hierzulande hat der Hersteller laut seiner Website neben Chromebooks auch Notebooks und All-in-One-PCs im Programm.

Samsung-Logo

„Wir passen uns schnell an die Bedürfnisse des Markts an“, heißt es in einer Stellungnahme von Samsung. „In Europa stellen wir den Laptop-Verkauf inklusive Chromebooks fürs Erste ein – was nicht notwendigerweise die Bedingungen in anderen Märkten widerspiegelt. Wir werden die Marktbedingungen weiter gründlich überwachen und weitere Anpassungen vornehmen, um unsere Konkurrenzfähigkeit in aufstrebenden PC-Kategorien zu erhalten.“

Samsung ist einer der größten Hersteller von Smartphones und Tablets weltweit. Im PC-Markt findet es sich allerdings nicht einmal unter den Top-5-Anbietern. Seine Produkte sind vornehmlich auf Verbraucher und nicht auf Unternehmen ausgerichtet. Zuletzt hatte Samsung verstärkt auf Chromebooks gesetzt und deren Verkauf an Bildungseinrichtungen vorangetrieben. Unklar ist, wie erfolgreich Samsung mit dieser Strategie war.

Erst kürzlich hatte Samsung den Chef seiner PC-Sparte, Mike Abary, an Lenovo verloren. Der PC-Markt an sich ist zudem in den vergangenen Quartalen stetig geschrumpft – im zweiten Quartal 2014 stellte Gartner erstmals seit zwei Jahren ein leichtes Wachstum fest. Außerdem kontrollieren Lenovo, Hewlett-Packard, Dell, Acer und Asus mehr als die Hälfte des PC-Markts. Intel zufolge kommt die größte Nachfrage von Geschäftskunden, die Samsung nicht vorrangig bedient.

Samsung ist nicht der erste Hersteller, der sich aus dem Segment zurückzieht. Im Februar hatte Sony seine gesamte Vaio-PC-Sparte an eine Investmentgesellschaft verkauft. Der japanische Hersteller reagierte damit nach eigenen Angaben auf „drastische Veränderungen in der weltweiten PC-Industrie“ und stellte sein gesamtes Portfolio sowie seine Strategie um.

Derweil baut Toshiba seine PC-Sparte um, um sich künftig auf das B2B-Geschäft zu konzentrieren. Das seiner Ansicht nach unbeständige Consumer-Geschäft soll deutlich zurückgefahren werden. Von dem Umbau erhofft sich der japanische Hersteller Kosteneinsparungen von mehr als 184 Millionen Dollar.

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Samsung zieht sich aus PC-Geschäft in Europa zurück

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. September 2014 um 20:40 von Ja

    Und keiner merkt’s. Dann ist der „Verlust“ verschmerzbar … ;-)

    • Am 25. September 2014 um 4:31 von punisher

      Fast so unauffällig wie wenn die macbooks wieder aus dem Mediamarkt verschwinden würden, was wahrscheinlich bald folgen wird.

  • Am 25. September 2014 um 14:37 von Na und?

    Werden sie eben online weiter gekauft, gell? ;-)

    Samsung hat offensichtlich größere Probleme, als bisher bekannt war. Offensichtlich können Lenovo und Toshiba das, was Samsung nicht hinbekommt – gute Notebooks zum angemessenen Preis verkaufen.

    Da hat Samsung wohl versagt. Und in einigen Jahren verkaufen sie auch keine Smartphones mehr. ;-)

    • Am 25. September 2014 um 15:38 von punisher

      Das sehen wir dann in ein paar Jahren. Lenovo ok, aber Toshiba macht ganz sicher keine besseren Laptops zu besseren Preisen. Aber das hättest du auch geschnallt, wenn du dich damit auskennen würdest, statt Parolen zu grölen oder den letzten Absatz gelesen hättest. Computer und Laptops werden nicht mehr in Stückzahlen verkauft wie früher.
      Und du meinst, man kann nur macbooks online kaufen? ;)

    • Am 27. September 2014 um 8:16 von Manuel Frisch

      Komisch……Samsung ist immer noch der größte Smartphonehersteller, noch weit vor Apple. Samsung hat über 80 Einzelfirmen…….

      • Am 28. September 2014 um 10:20 von punisher

        Das übersehen applefriends ganz gerne ;) ich frage mich auch manchmal, was hier abgehen würde, wenn es anders rum wäre. Also apple das Phablet erfunden hätte und Samsung und co jetzt nachgezogen wären… das wäre bestimmt anklagen wert.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *