Apple gibt angeblich Markennamen Beats Music auf

Es dementiert allerdings Gerüchte über die Schließung des Streaming-Dienstes. Seine Mobilgeräte liefert Apple weiterhin ohne eine Beats-Music-App aus. Einem Analysten zufolge stellt Apple wahrscheinlich zumindest die Teile von Beats Music ein, die sich mit iTunes Radio überschneiden.

Apple plant offenbar Veränderungen für den kürzlich übernommenen Streamingdienst Beats Music. Wie Recode erfahren haben will, soll der Markenname Beats in absehbarer Zeit verschwinden. Einem Bericht von TechCrunch, wonach der Dienst sogar vollständig eingestellt werden soll, hat ein Apple-Sprecher indes widersprochen. Er sei „absolut nicht wahr“.

Apple kauft Beats für 3 Milliarden Dollar (Bild: Apple)

Wie Recode schreibt, ist es wahrscheinlicher, dass Apple den Namen Beats Music durch die eigene und bekanntere iTunes-Marke ersetzt. Zudem werde Apple den Dienst in sein iTunes-Produkt integrieren.

„Es hätte mich ein wenig überrascht, wenn sie es beibehalten und nicht geändert hätten“, kommentierte Jan Dawson, Analyst bei Jackdaw Research. Er sei immer davon ausgegangen, dass Beats Music durch die Apple- und iTunes-Marke ersetzt werde.

Schon seit der Übernahme von Beats im Sommer für drei Milliarden Dollar wird über Apples Absichten spekuliert. Mit iTunes Radio besitzt es bereits einen Streaming-Dienst, der im Gegensatz zu Beats Music nicht kostenpflichtig, sondern werbefinanziert ist. Beats‘ Kerngeschäft sind jedoch Kopfhörer.

TechCrunch weist darauf hin, dass Apple seine Mobilgeräte weiterhin ohne eine vorinstallierte Beats-Music-App ausliefert. Das in der vergangenen Woche veröffentlichte Update für Apple TV enthält jedoch die App für Beats Music.

Beats Music ist eher ein Neuling im Streaming-Geschäft. Der Dienst startete im Januar mit AT&T als Hauptpartner. iTunes Radio wiederum gibt es seit 2013. Weitere Mitbewerber sind Spotify, Pandora und Rhapsody. Auch Amazon verfügt mit Prime Music über ein Konkurrenzangebot.

Nach Abschluss der Beats-Übernahme im August hatte Apple dem Chef des Musikdiensts Ian Rogers die Verantwortung für iTunes Radio übertragen. Zu dem Zeitpunkt hatte eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle gesagt, beide Dienste würden Ressourcen und Erfahrungen austauschen, aber zumindest in absehbarer Zeit unabhängig bleiben. Zudem strich Apple im August rund 200 der insgesamt 700 Arbeitsplätze bei Beats. Betroffen waren vor allem Mitarbeiter der Finanz- und Personalabteilung.

iTunes Radio konnte nach seinem Start im September 2013 schnell rund 20 Millionen Nutzer gewinnen. Der wichtigste Konkurrent Pandora meldete daraufhin jedoch keinen Rückgang seines eigenen Wachstums. Streaming ist zwar nicht das wichtigste Segment des Musikmarkts, aber ein schnell wachsendes. Die Einnahmen aus Abo- und Streaming-Diensten legten im vergangenen Jahr um 51 Prozent zu und überschritten erstmals die Marke von einer Milliarde Dollar.

Dawson schließt nicht aus, dass Apple zumindest Teile von Beats Music einstellt, die sich mit iTunes Radio überschneiden. Auf den Kern des Dienstes habe das allerdings keinen Einfluss. Die Veränderungen könne Apple beispielsweise auf einem iPad-Event im Oktober bekannt geben. „Das wäre eine gute Gelegenheit. Es gibt keinen Grund, warum sie nicht zu den alten iTunes-Produktvorstellungen im Herbst zurückkehren sollten.“

[mit Material von Seth Rosenblatt, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Musik, Streaming, iTunes, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple gibt angeblich Markennamen Beats Music auf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *