Acer macht Chromebook 13 mit Nvidia-Tegra-K1-CPU in Deutschland verfügbar

Entgegen der ursprünglichen Ankündigung ist der Bildschirm 13,3 Zoll und nicht 13,1 Zoll groß. Allerdings kommt das Chromebook 13 nach wie vor in einer HD- und einer Full-HD-Variante. Der Preis beginnt bei 299 Euro.

Acer bietet sein Chromebook 13 (Modellnummer CB5-311) ab sofort auch in Deutschland an. Dessen Marktstart hierzulande hatte es bereits Mitte August angekündigt. Das neue Acer-Chromebook kommt mit Nvidias ARM-basiertem Cortex-A15-Prozessor Tegra K1, der über vier Kerne und einen Takt von 2,1 GHz verfügt. Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) beginnt bei 299 Euro.

acer-chromebook-13Das Acer Chromebook 13 kommt entgegen der Ankündigung mit einem 13,3 Zoll großen Screen, der als HD- oder Full-HD-Ausführung verfügbar ist (Bild: Acer).

Das auf Nvidias Kepler-Architektur basierende Tegra-K1-SoC (System-on-a-Chip), in das 192 Grafikkerne integriert sind, kann auf 2 GByte DDR3L-Arbeitsspeicher zugreifen. An internem Datenspeicher stehen 32 GByte eMMC-Flash zur Verfügung. Eine alternative Konfiguration sieht hier 4 GByte RAM sowie 32 GByte SSD-Speicher vor. Letzterer kann – unabhängig von der jeweiligen Konfiguration – mittels des integrierten SD-Kartenslots um bis zu 32 GByte erweitert werden.

Entgegen der ursprünglichen Ankündigung besitzt das Chromebook 13 keinen 13,1 Zoll großen Bildschirm, sondern einen Screen mit einer Diagonalen von 13,3 Zoll. Die Acer-Comfyview-Technologie soll Lichtreflexionen minimieren und der Ermüdung der Augen vorbeugen. Im Gegensatz zu anderen Acer-Chromebooks – etwa dem Modell C720p – bringt das Gerät im Übrigen kein Touch-Display mit.

Das Chromebook 13 ist in zwei Bildschirmvarianten erhältlich: Eine Ausführung löst mit 1366 mal 768 Pixeln (HD) auf, während die andere eine Full-HD-Auflösung mit 1920 mal 1080 Bildpunkten bietet. Von der jeweiligen Variante hängt auch die Laufzeit des 3220-mAh-Akkus ab. Das HD-Modell hält laut Hersteller bis zu 13 Stunden ohne Netzbetrieb durch, das Full-HD-Gerät maximal 11 Stunden.

An Konnektivitätsoptionen bietet das Chromebook 13 WLAN nach den Standards 802.11a/b/g/n und ac sowie Bluetooth in der Version 4.0. An weiteren Schnittstellen sind zwei USB-3.0-Ports, ein HDMI-Anschluss für externe Bildschirme sowie Klinkenanschlüsse für die Verwendung von Kopfhörer und Mikrofon integriert. Für Videochats ist das Gerät zudem mit einer HD-Webcam ausgestattet, die Aufnahmen in 720p-Qualität ermöglicht.

Acer spezifiziert für das lüfterlose Chromebook 13 ein Gewicht von 1,5 Kilogramm, eine Bauhöhe von 1,7 Zentimetern sowie eine Startzeit von neun Sekunden aus dem Sleep-Modus heraus. Als Betriebssystem kommt das auf Linux basierende Chrome OS zum Einsatz, das eine automatische Update-Funktion mitbringt. Jeder Nutzer kann zudem ein eigenes Konto einrichten, um über das Chromebook Zugang zu Gmail oder Google Drive zu erhalten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, auf bis zu 30.000 kostenfreie und kostenpflichtige Apps, Themes und Erweiterungen im Chrome-Onlineshop zuzugreifen.

Als möglichen Anwendungsbereich für sein Chromebook nennt Acer vor allem Projekte in Schulen. Damit die Daten am jeweiligen Einsatzort auch geschützt sind, kommt das Gerät mit einem integrierten TPM-Chip (Trusted Platform Module).

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Themenseiten: Acer, Chrome, Notebooks, Nvidia, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Rainer Schneider
Autor: Rainer Schneider
Redakteur
Rainer Schneider
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Acer macht Chromebook 13 mit Nvidia-Tegra-K1-CPU in Deutschland verfügbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. September 2014 um 8:51 von Klaus Koob

    Oben im Artikel wird ein SD-Kartenslot erwähnt. Dieser taucht bei der Aufzählung der Schnittstellen nicht mehr auf. Hat es nun einen SD-Kartenslot und falls ja, nach welcher Spezifikation?

    • Am 26. September 2014 um 10:21 von Rainer Schneider

      Hallo Herr Koob,

      ja, die Chromebooks besitzen einen SD-Kartenslot. Dieser nimmt bis zu 32 GByte große Karten auf. Das hat Acer nun bestätigt. Letzteres werde ich noch im Artikel vermerken.

      Rainer Schneider
      Redaktion ZDNet.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *