Wolfram startet Cloud-Version von Mathematica

Damit lässt sich das Softwarepaket ohne vorherige Installation und Konfiguration direkt im Browser nutzen. Oberfläche und Funktionsumfang entsprechen weitgehend der Desktop-Ausgabe. Ein Jahreszugang kostet ab 149 Euro.

Erfinder und Programmierer Stephen Wolfram hat in seinem Blog den Start von Mathematica Online angekündigt. Dabei handelt es sich um die Cloud-Version des gleichnamigen Softwarepakets, das jetzt ohne vorherige Konfiguration mit jedem modernen Browser genutzt werden kann. Dadurch entfällt die Notwendigkeit der Installation.

Mathematica enthält etwa ein Computer-Algebra-System zur symbolischen Verarbeitung von Gleichungen, eine Numerik-Software, um diese zu lösen oder auszuwerten, sowie ein Visualisierungswerkzeug für Graphen und Grafiken in 2D und 3D. Es ist seit 1988 in der Entwicklung.

Mathematica Online läuft direkt im Webbrowser (Bild: Wolfram Research).Mathematica Online läuft direkt im Webbrowser (Bild: Wolfram Research).

Die für Mathematica genutzte Programmiersprache Wolfram Language vereinigt Elemente des prozeduralen, objektorientierten, funktionalen und regelbasierten Programmierens. Sie unterstützt mathematische Sonderzeichen und beginnt Code direkt nach der Eingabe zu interpretieren, was starke Interaktivität ermöglicht: Der Nutzer sieht Ergebnisse (oder auch Fehler) sofort. Mehrfach interpretierter Code wird zudem automatisch kompiliert.

Für die Desktop-Ausgabe der Home Edition von Mathematica 9, die auf Mac, Windows und Linux läuft, zahlt man derzeit regulär 295 Euro zuzüglich Steuern. Ein entsprechender Zugang zur Cloud-Version kostet 149 Euro im Jahr oder 15 Euro bei monatlicher Zahlung plus Steuern. Dafür erhält man 2 GByte Cloudspeicher und 1000 Wolfram-Alpha-API-Aufrufe pro Monat. Außerdem gibt es spezielle Kombiangebote für Anwender, die sowohl die Desktop- als auch die Online-Version verwenden wollen.

Künftig soll es auch Mobilanwendungen mit nativer Oberfläche für Mathematica Online geben (Bild: Wolfram Research).Künftig soll es auch Mobilanwendungen mit nativer Oberfläche für Mathematica Online geben (Bild: Wolfram Research).

Die Online-Variante von Mathematica nutzt Wolfram zufolge eine Notizbuch-Oberfläche, ähnlich der der Desktop-Version. Nahezu alle Hauptfunktionen lassen sich auch im Browser verwenden. Allerdings gibt es einige Einschränkungen. Beispielsweise arbeitet die Funktion Manipulate nicht so flott wie auf dem Desktop. Da ihr Cloud-CDF-Interface jedoch direkt im Browser läuft, kann sie ohne jegliche Plug-ins direkt in eine Webseite eingebettet werden.

Ein weiterer Vorteil von Mathematica Online ist, dass sich gespeicherte Dateien wie bei jeder Cloud-Anwendung von überall aufrufen lassen – auch auf Mobilgeräten. Bald soll es sogar eine Wolfram-Cloud-App für Smartphones und Tablets mit einer nativen Oberfläche geben. Auch Kollaborationsfunktionen sind in Mathematica Online enthalten. Nutzer haben die Möglichkeit, Berechtigungen für Dateien zu vergeben, sodass andere darauf zugreifen können. Zudem lassen sich in der Wolfram Cloud abgelegte Dateien via E-Mail mit anderen teilen.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wolfram startet Cloud-Version von Mathematica

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *