Apple beschränkt NFC-Funktion des iPhone 6 auf seinen Bezahldienst Pay

Das hat ein Apple-Sprecher gegenüber Cult of Mac bestätigt. Ihm zufolge können Entwickler zunächst für ein Jahr die Funktionalität des NFC-Chips nicht für andere Anwendungen nutzen. Damit entfallen Anwendungsmöglichkeiten wie vereinfachtes Pairing zwischen Geräten oder mit Peripherie.

Nachdem Apple sich mehrere Jahre Zeit gelassen hat, die Nahfunktechnik NFC in seine Smartphones zu integrieren, schränkt es deren Nutzung nun ein. Laut einem Bericht von Cult of Mac lässt sich das Feature ausschließlich zum mobilen Bezahlen mit Apple Pay nutzen.

Apple Pay nutzt die Nahfunktechnik NFC (Bild: James Martin/CNET).

Ein Unternehmenssprecher bestätigte die Beschränkung auf Apples neue Bezahlplattform. Entwickler könnten zunächst ein Jahr lang die Funktionalität des NFC-Chips nicht für andere Anwendungen nutzen. Ob die NFC-Funktion nach dieser Zeit ohne Einschränkung eingesetzt werden kann, wollte Apple nicht kommentieren.

An sich bietet NFC eine Reihe Anwendungsmöglichkeiten, inklusive vereinfachtem Pairing eines Smartphones mit Lautsprechern zur Audiowiedergabe oder dem Datenaustausch zwischen Geräten. Auf all diese zusätzlichen Funktionen werden Apple-Nutzer nun vorerst verzichten müssen.

Seinen Bezahldienst auf Basis von Near Field Communication hatte Apple mit dem iPhone 6 und iPhone 6 Plus sowie seiner Smartwatch am 9. September vorgestellt. Um damit zu bezahlen, müssen Anwender Smartphone oder Apple Watch lediglich in die Nähe eines kontaktlosen Lesegeräts halten und den Zahlvorgang über den Fingerabdruckscanner TouchID autorisieren.

Apple Pay unterstützt Kredit- und Bankkarten der drei großen Zahlungsorganisationen American Express, Mastercard und Visa. Zusätzlich zu den 258 Apple Retail Stores in den USA, werden dort auch einige führende Einzelhändler und Fast-Food-Ketten den Bezahldienst unterstützen, darunter Bloomingdale’s, Disney Store, McDonald’s, Staples und Subway. Mit Apple Pay lassen sich zudem Einkäufe über Apps im App Store tätigen. Für jede Transaktion kassiert Apple eine Provision von 0,15 Prozent des Einkaufswerts.

Fügt man mit Apple Pay eine Kredit- oder Bankkarte hinzu, werden die aktuellen Kartennummern weder auf dem Gerät, noch auf Apple-Servern gespeichert. Stattdessen wird eine einzigartige Geräte-Kontonummer zugewiesen, verschlüsselt und in einem als „Secure Element“ bezeichneten Chip auf den neuen iPhones und der Apple Watch gespeichert, der nur diesem Zweck dient. Jeder Zahlungsvorgang wird mit einer einmaligen einzigartigen Nummer autorisiert, welche die Geräte-Kontonummer nutzt. Statt wie üblich den Sicherheitscode auf der Rückseite der Karte zu verwenden, erzeugt Apple Pay einen dynamischen Sicherheitscode, um die Sicherheit eines jeden Zahlungsvorgangs zu bestätigen.

Ab Oktober wird Apple Pay in den USA mit iPhone 6 und iPhone 6 Plus als kostenloses Update für iOS 8 erhältlich sein. Entwickler erhalten Zugang zu Apple-Pay-APIs in iOS 8, so dass sie Einkaufsmöglichkeiten für physische Güter in ihre Apps integrieren können.

[mit Material von Claire Reilly, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, NFC, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu Apple beschränkt NFC-Funktion des iPhone 6 auf seinen Bezahldienst Pay

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. September 2014 um 15:01 von Sebastian
    • Am 16. September 2014 um 15:21 von Ergänzung

      Na ja: das ist so nicht ganz richtig – verzichten muss kein Apple User auf diese Funktionen: „An sich bietet NFC eine Reihe Anwendungsmöglichkeiten, inklusive vereinfachtem Pairing eines Smartphones mit Lautsprechern zur Audiowiedergabe oder dem Datenaustausch zwischen Geräten. Auf all diese zusätzlichen Funktionen werden Apple-Nutzer nun vorerst verzichten müssen.“

      All diese Funktionen werden durch Bluetooth LE abgedeckt, deswegen braucht Apple dafür kein NFC.

      Grund ist der Sicherheitsgedanke: je mehr Zugriff auf NFC erfolgt, desto größer ist das Risiko des Missbrauchs und der Kompromittierung von Apple Pay.

      Da Apple alle genannten Funktionen via Bluetooth abbilden kann, mach NFC dafür keinen Sinn.

    • Am 16. September 2014 um 15:27 von @Sebastian

      Na, vielleicht HAT Apple ja nachgedacht? In Bezug auf Apple Pay ist das vielleicht sogar das schlaueste, was sie tun können? ;-)

      Die unnützen NFC Spielereien können sie ja der Android Fraktion überlassen. Dann haben sie zwar nix verstanden, aber können weiterlästern.

      Denn: wenn der Google’sche NFC Ansatz richtig/besser gewesen wäre, dann hätte sich in vier Jahren NFC ja durchgesetzt – in der Realität ist Google mit Google Wallet zu Recht gescheitert – ihnen ging es nicht um die beste Umsetzung, sondern darum maximal Anwender Daten abgreifen zu können – die Kuh besser melken zu können, d.h. auch alle Transaktionsdaten abzugreifen.

      Das tut Apple explizit nicht, und deswegen macht es Sinn NFC zunächst für Apple Pay zu reservieren.

      • Am 16. September 2014 um 16:45 von Apple-Schrott

        Stimmt. Es ist das schlauste was sie machen konnten. Und das nur in den USA weil sie da wieder Provision kassieren. So viel zum Abzocken der Kunden. Der Händler schlägt das auf seinen Preis drauf. Aber der Apple-Nutzer zahlt ja gerne und freut sich über die nächsten Milliarden auf dem Konto von Apple. Gut so.

        • Am 16. September 2014 um 17:11 von Judas Ischias

          Ganz genau. Apple hat mal wieder nicht bis zu Ende abgekupfert und deshalb versucht Apple sich mit irgendwelchen Sicherheitsaspekten aus der Affäre zu ziehen und die üblichen Verdächtigen glaubens wieder unbesehen. ;)

  • Am 16. September 2014 um 15:06 von hugo

    Ich denke diese Einschränkung auf den eigenen Dienst ist gerechtfertigt. Man kann wesentlich effektiver Einbruchsversuche oder andere Aktionen verfolgen, die dieses neue System angreifen wollen. Überhaupt finde ich das Apple hier sehr viel mehr an Sicherheit anbietet und sich dazu auch Gedanken macht als mein Androidhandy. Mit dem würde ich nie bezahlen, da weiß man das die Daten nicht sicher sind.

  • Am 16. September 2014 um 22:50 von Judas Ischias

    Tja Namenloser, die unnützen NFC-Spielereien treffen vielleicht auf dich zu?
    Aber Du sprichst nicht für alle User!
    Die würden z. B. gerne auf ganz einfache Weise ihre Bilder tauschen, mit NFC oder einem guten Bluetooth nur ein Klacks.
    Dabei seid ihr doch immer so stolz, dass bei Apple alles so einfach ist, auch die Werbung gaukelt dies dem Nutzer vor.
    Dabei wird alles immer komplizierter und Apple schreibt den willigen Kunden mal wieder vor was diese zu tun haben. ;)
    Alles im Namen der Sicherheit. Wer’s glaubt wird selig. Ha, ha, ha. Soll doch bloß weiter ein geschlossenes System bleiben, könnte ja sonst noch eine andere Firma etwas verdienen. Ne, ne, die ganze Kohle soll bei Apple landen.;)
    Wird mich aber jetzt doch mal interessieren, warum kann/muss man z. B. die Mondphase mit der iWatch irgendwohin senden? ;)

  • Am 16. September 2014 um 23:43 von Ihr ...

    … habt allesamt mein Mitleid, ihr seid hoffnungslose Fälle, die für Argumente schlicht nicht erreichbar sind.

    Da eine auch nur im entferntesten sachliche Diskussion mit euch Hetzern (Ausnahme M@tze, mit Einschränkungen Punisher, er weiss wenigstens, warum er anderer Meinung ist) nicht möglich ist, werde ich hier nichts mehr kommentieren.

    Hiermit überlasse ich euch eurem Hasser-Schicksal. Möget ihr irgendwann merken, wie sehr eure Wahrnehmung verzerrt war. Es wird euch peinlich sein.

  • Am 21. September 2014 um 9:32 von Mit ...

    … Apple Pay gäbe es nun 56 Mio weniger geschädigte Kreditkarten Besitzer, die Banken, die Kreditkarten Unternehmen und der Baumarkt hätten kein Problem:

    http://m.heise.de/newsticker/meldung/Hackerangriff-auf-Home-Depot-56-Millionen-Kreditkarten-betroffen-2399827.html

    Die Diebe hätten nur 56 anonymisierte Transaktionsdatensätze erbeutet – Datenmüll. ;-)

    Nun müssen 56 Mio Kreditkarten ausgetauscht werden – und die Diebe hätten dennoch des Anwenders Daten (Name, Geburtsdatum, Kreditkarteninstitut etc.).

    Anm.: mit Google Wallet / normalem NFC wäre die Beute identisch gewesen.

    Ergo: Apple Pay ist eine erhebliche Verbesserung, und spätestens mit diesem Diebstahl werden die Geschäfte nach dieser Sicherheit verlangen. Es gäbe keinen irreparablen Ruf Schaden.

    Und das schönste daran: die Kunden erhalten die Kontrolle über ihre Daten zurück.

    • Am 21. September 2014 um 17:33 von Tja

      Da schweigen die Google-Nerds. Aber vorher wegen Apple Pay zetern. Einfach mal den Link lesen und verstehen. ;-)

  • Am 15. Oktober 2014 um 16:25 von Mani

    „Grund ist der Sicherheitsgedanke: je mehr Zugriff auf NFC erfolgt, desto größer ist das Risiko des Missbrauchs“

    Ja, genau. Gutes Argument :-) Bald unterbindet Apple auch den Internet-Zugriff via WLAN und Mobilfunk.

  • Am 23. November 2014 um 9:13 von Bernd

    Apple macht sich lächerlich. Ich überlege wirklich mein iPhone gegen die Wand zu schleudern. Preis/ Leistung passt überhaupt nicht mehr. NFC ist Standard!!! Unglaublich die Ausreden von Apple.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *