Microsoft stellt am 30. September nächste Windows-Version vor

Im Zentrum des Presse-Events sollen Neuerungen für Enterprise-Kunden stehen. Wahrscheinlich stellt Microsoft dann auch eine Technology Preview zur Verfügung. Sie soll aber nur einige der für Windows 9 geplanten neuen Funktionen enthalten.

Microsoft stellt am 30. September in San Francisco die unter dem Codenamen Threshold entwickelte nächste Windows-Version der Öffentlichkeit vor. Einer gestern an Pressevertreter verschickten Einladung zufolge wird der Softwarekonzern dann Neuerungen „für Windows und für Unternehmen“ präsentieren. Es wird erwartet, dass Microsoft auch eine Enterprise Technology Preview des Windows-8-Nachfolgers zeigt.

Microsoft stellt am 30. September die nächste Windows-Version vor (Bild: Microsoft).

Ob die Vorabversion auch zeitnah zum Download bereitstehen wird, geht aus der Einladung nicht hervor. Im August war durchgesickert, dass Redmond eine Preview von Threshold, das wahrscheinlich Windows 9 heißen wird, für Ende September oder Anfang Oktober plant. Darüber hinaus wird Microsoft Testern und Entwicklern wahrscheinlich auch eine öffentliche Preview der Threshold-Version von Windows Server anbieten.

Den Quellen der Microsoft-Kennerin und ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley zufolge wird die Enterprise Preview nicht alle neuen Funktionen beinhalten, die Microsoft für das Final Release vorgesehen hat. Stattdessen werde sich die Vorabversion auf die Änderungen konzentrieren, die das Unternehmen für Desktop-Nutzer vorgesehen habe. Im Januar oder Februar soll zudem eine Testversion für ARM-basierte Windows-Smartphones und ARM-basierte Tablets folgen.

Laut Foleys Quellen stellt Threshold den Desktop wieder in den Mittelpunkt. Microsoft will damit Anwender, die derzeit an Windows 7 festhalten, zum Umstieg auf eine neue Version bewegen. Neue Funktionen sollen vor allem die Bedienung per Maus und Tastatur erleichtern. Dazu gehört die Rückkehr des Start-Menüs und der Verzicht auf die Charms-Leiste. Außerdem soll es möglich sein, Modern-Style-Apps auf dem Desktop im Fenstermodus auszuführen. Darüber hinaus soll Threshold auch virtuelle Desktops und den Sprachassistenten Cortana unterstützen.

Des Weiteren wird erwartet, dass Windows 8 das letzte große Betriebssystemupdate für Windows ist. Danach soll Microsoft kleinere, in kürzeren Abständen erscheinende Updates anstreben, schreibt Foley unter Berufung auf ihre in der Regel gut informierten Quellen. Ihnen zufolge erwägt Microsoft sogar, Threshold kostenlos an Nutzer von Windows 7 und Windows 8 abzugeben – als Anreiz für ein baldiges Upgrade.

Zuletzt hatten mehrere deutsche Online-Magazine Screenshots einer aktuellen Threshold-Version veröffentlicht. Die unter anderem bei Computerbase aufgetauchten Bilder stammen offenbar von einem aktuellen Build, das der Ende September oder Anfang Oktober als Enterprise Technical Preview erwarteten Testversion von Windows 9 vorausgeht. Laut Winfuture wurden sie vom Mitarbeiter eines Microsoft-Partners zugeschickt, der Zugriff auf die Vorabversionen des Betriebssystems hat. Es soll sich um Threshold-Build 9834 handeln, erstellt am 8. September 2014.

Die Screenshots bestätigen bereits erwartete Änderungen. Die nächste Windows-Version soll über ein neues Startmenü verfügen, das an das von Windows 7 bekannte Startmenü angelehnt ist. Darüber hinaus soll es auch möglich sein, Modern-Apps im Fenstermodus auf dem Desktop auszuführen. Microsoft will offenbar vor allem die strenge Trennung zwischen der auf Touchbedienung ausgelegten Modern UI (ehemals Metro) und der traditionellen Desktop-Oberfläche aufweichen. Unterstützung sollen auch virtuelle Desktops finden.

Build 9834 von Windows 9 "Threshold" (Screenshot: Computerbase)Build 9834 von Windows 9 „Threshold“ (Screenshot: Computerbase)

 

Wie bei einer frühen Version zu erwarten, sind noch nicht alle Features vorhanden oder voll ausgeprägt. Als Browser ist noch immer IE 11 und keine neuere Version in Sicht. Auch bei der Charms-Leiste scheinen die Dinge derzeit noch in Bewegung zu sein. Wie ZDNet.com-Autorin Mary Jo Foley von ihren Informanten erfuhr, neigt das Threshold-Team dazu, auf die mit Windows 8 eingeführte und für die Touchbedienung optimierte Charms-Leiste zu verzichten. Wahrscheinlich sei sie aber in der kommenden öffentlichen Testversion noch enthalten, da die App-Anbieter zuerst Charms-Funktionalität wie Drucken und Sharing direkt in ihre Anwendungen integrieren müssen.

Wie schon die Bezeichnung verrät, ist das Enterprise Technical Preview primär für Anwender in Unternehmen gedacht, für die vor allem der Desktop wichtig ist. Foleys Tippgebern zufolge ist aber noch ein weiteres Preview vorgesehen, das stärker auf Verbraucher ausgerichtet ist und zeigen soll, was Microsoft für die Nutzer von Smartphones und Tablets vorbereitet hat. Diese Testversion könnte im Januar oder Februar 2015 folgen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Windows 7, Mac OS X, Ubuntu, … Kennen Sie die Unterschiede zwischen den wichtigsten Betriebssystemen? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft stellt am 30. September nächste Windows-Version vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. September 2014 um 11:12 von C

    Win-7/Office-2010 erhält Sicherheits-Patches bis 2020.
    Welches „must-have“ Enterprise-Killer-Feature in Win-9 rechtfertigt vor 2020 eine Desktop-Migration?

    Win-9 könnte für Mobil-Geräte (schnelles Starten/Beenden, Suspend/Awake, Security, Enterprise-APP Integration, etc.) interessant werden. Hier gibt es jedoch schon starke Gegner (Android, iOS) im Markt. Die MS Features müssen also mehr als überzeugend sein… um darauf zu wechseln.

    Ungeachtet dessen verbleibt die Patriot-Act Problematik bestehen – als US-Konzern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *