Blackberry übernimmt BYOD-Spezialisten Movirtu

Die Virtual-SIM-Plattform des Londoner Start-ups erlaubt es, mit einer SIM-Karte sowohl eine geschäftliche als auch eine private Telefonnummer zu nutzen. Das ermöglicht eine getrennte Abrechnung der Mobilfunkgebühren sowie einen einfachen Wechsel zwischen Profilen. Mit dem Blackberry Enterprise Service (BES) können IT-Richtlinien auf die geschäftliche Nummer angewandt werden.

BlackBerryBlackberry hat die Übernahme von Movirtu vereinbart. Die Virtual-SIM-Plattform des Londoner Start-ups ist auf die Einsatzszenarien von BYOD (Bring Your Own Device) und COPE (Corporate Owned Personally Enabled) zugeschnitten. Nach der Akquisition des deutschen Verschlüsselungsspezialisten Secusmart legt sich der kanadische Smartphonehersteller damit ein weiteres Unternehmen zu, das ihm nach einer harten Konsolidierung neue Wachstumschancen eröffnen soll.

Movirtus Virtual SIM erlaubt es, auf einer herkömmlichen SIM-Karte sowohl eine geschäftliche als auch eine private Telefonnummer zu nutzen, wobei eine getrennte Abrechnung für Telefonate, Datenübertragung und Messaging entsprechend der jeweiligen Nutzung erfolgt. Die Mitarbeiter können daher einfach zwischen geschäftlichen und persönlichen Profilen wechseln, ohne mehrere Geräte oder SIM-Karten mitführen zu müssen.

Mit dem Blackberry Enterprise Service (BES) wird es außerdem möglich sein, IT-Richtlinien auf die geschäftliche Rufnummer anzuwenden, ohne die private Verwendbarkeit einzuschränken. Ergänzen soll die Akquisition auch Partitionstechniken wie Blackberrys Secure Work Space sowie Blackberry Balance.

HIGHLIGHT

Enterprise Mobility: iOS 8 vergrößert den Abstand zur Konkurrenz

Die Verwaltbarkeit von Mobilgeräten mit Android, Blackberry, iOS und Windows Phone wird für IT-Manager immer wichtiger. Carsten Mickeleit, Gründer und CEO von EMM-Spezialist Cortado skizziert die neuen Funktionen von iOS 8 und zeigt, wo die Unterschiede zum Mitbewerb liegen.

„In einer Welt von BYOD und COPE gibt es noch immer eine Reihe von Herausforderungen für Unternehmen, Mitarbeiter und Mobilfunkanbieter hinsichtlich Produktivität und Nützlichkeit“, erklärte Blackberry-CEO John Chen. „Die Übernahme von Movirtu entspricht unserer Kernstrategie, Mehrwertdienste bereitzustellen. Sie macht mehr aus wesentlichen Angeboten wie unserer BES-Plattform sowie unserer vorhandenen weltweiten Infrastruktur, die mit vielen Mobilfunkanbietern rund um die Welt verbunden ist.“

Movirtu-CEO Carsten Brinkschulte soll bei Blackberry als Senior Vice President die neue Sparte Enhanced Network Services leiten. Einen Kaufpreis für das Start-up hat Blackberry nicht genannt. Die Virtual-SIM-Features wird es über Netzbetreiber vermarkten, die ihren Kunden entsprechende Dienste mit mehreren Identitäten anbieten können. Den Einsatz der Movirtu-Technik will Blackberry für alle relevanten Smartphone-Betriebssysteme unterstützen.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: BYOD, Blackberry, Mobile, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Blackberry übernimmt BYOD-Spezialisten Movirtu

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *