Vorbestellung des iPhone 6 beginnt [UPDATE]

Das iPhone 6 ist ab 699 Euro erhältlich, das iPhone 6 Plus kostet 100 Euro mehr. [Update] Inzwischen hat sich die Lieferbarkeit auf 7 bis 10 Tage verlängert. Das iPhone 6 Plus ist hingegen erst in drei bis vier Wochen lieferbar.

iPhone-6-LieferbarkeitHeute sollen iPhone-Fans die neuen Modelle vorbestellen können. Der Apple Store ist derzeit aber noch nicht verfügbar. „Wir sind bald wieder da“, heißt es dort. Der Versuch auf der Telekom-Site das Gerät vorzubestellen, gelingt ebenfalls nicht. Hier kommt es zu einer Fehlermeldung. Bei Vodafone ist hingegen nur eine Vorregistrierung möglich. Allerdings soll das dort angebotene Modell über einen Netlock verfügen, während das iPhone 6 bei Apple, O2 und der Telekom ohne Netlock verfügbar ist.

Die am Dienstagabend vorgestellte neue iPhone-Generation kommt wie erwartet in zwei Größen. Das iPhone 6 verfügt über eine Displaydiagonale von 4,7 Zoll. Das iPhone 6 Plus stößt mit seinem 5,5-Zoll-Bildschirm in die bereits etablierte “Phablet”-Kategorie. Die Geräte besitzen gerundete Kanten und sind 6,9 beziehungsweise 7,1 mm dick und damit flacher als das iPhone 5S. Zu den wichtigsten Neuerungen beider Modelle zählen der verbaute A8-Prozessor, verbesserte Kameras und ein NFC-Modul, das den Bezahldienst Apple Pay ermöglicht.

HIGHLIGHT

iPhone 6 Plus im Vergleich zum LG G3

Mit dem iPhone 6 Plus bietet nun auch Apple ein Smartphone, das über ein 5,5 Zoll großes Display verfügt. Der Vergleich zum genauso großen LG G3 zeigt, in welchen Bereichen das Apple-Gerät noch Schwächen hat und wo es Vorteile bietet.

Die beiden Smartphones können ab heute vorbestellt werden, die Auslieferung beginnt am 19. September. Das iPhone 6 bietet Apple ohne Vertragsbindung in den Farben Gold, Silber und Spacegrau für 699 Euro (16 GByte), 799 (64 GByte) beziehungsweise 899 Euro (128 GByte) an. Die Plus-Version ist entsprechend jeweils 100 Euro teurer. Auf beiden Modellen ist bereits iOS 8 installiert. Für andere Nutzer steht die neue Version von Apples Mobilbetriebssystem ab dem 17. September zum Download bereit. Sie ist ab dem iPhone 4S lauffähig, aber manche Funktionen sind nicht auf allen Geräten verfügbar.

Update 9.36 Uhr

Der Apple Store ist nun erreichbar. Vorbestellte Geräte sollen am 19. September ausgeliefert werden.

Update 11.47 Uhr

Inzwischen funktioniert die Vorbestellung auch bei Vodafone  und der Telekom.

Update 13.33 Uhr

Im Apple Store hat sich die Lieferbarkeit für die iPhone-6-Modelle verlängert. Das iPhone 6 mit 16 und 128 GByte ist nun in 7 bis 10 Werktagen lieferbar. Die 64-GByte-Variante soll erst in 3 bis 4 Wochen ausgeliefert werden. So lange muss man auch warten, wenn man ein iPhone 6 Plus bestellt.

Update 14.9.2014 10.45 Uhr

Inzwischen müssen Kunden auf sämtliche iPhone-6-Modelle drei bis ier Wochen warten.

 

iPhone 6

Themenseiten: Apple, Phablet, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Kai Schmerer
Autor: Kai Schmerer
Chefredakteur
Kai Schmerer Kai Schmerer Kai Schmerer Kai Schmerer
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

14 Kommentare zu Vorbestellung des iPhone 6 beginnt [UPDATE]

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. September 2014 um 12:42 von Judas Ischias

    Was, Netlock gibt es noch? Das ist doch eine Sache aus dem Vertrags-Mittelalter, aber doch nicht mehr aus der modernen Handywelt.
    Sind hoffentlich keine Vorboten auf die Zeit, wenn es nur noch 3 Anbieter gibt, sondern nur eine „spezielle Verkaufsstrategie“ von Vodafone. ;)

  • Am 13. September 2014 um 8:41 von Mac-Harry

    Bei den Modellen 5s und 5c wurden am ersten Wochenende etwa 9 Mio. Geräte bestellt. Die Server der Telekom sind gestern zwischenzeitlich unter der Nachfragelast zusammen gebrochen.

    Kein einziges Android-Modell hat jemals eine so hohe Nachfrage ausgelöst. Trotz aller Unkerufe ist das iPhone das am meisten nachgefragte Premium Smartphone. Es wird erwartet, dass diese Zahlen schon wieder bei weitem übertroffen werden.

    Der Markt weiss das Angebot überlegener intelligenter Spitzenprodukte zu schätzen.

    • Am 13. September 2014 um 9:43 von Mark

      Ein wenig eindimensional: Die Bild verkauft sich auch besser als die FAZ – auch ein überlegenes Spitzenprodukt?

      • Am 13. September 2014 um 10:08 von Eben

        Na ja, ist natürlich nicht so einfach: der Golf verkauft sich auch besser als alle Konkurrenten zusammen.

        Schaut man auf das Betriebssystem, verkauft sich Android ganz klar besser. Wenn man aber einzelne Smartphomes vergleicht, liegt Apple mit dem iPhone ganz weit oben (nur Samsung könnte durch gefühlte hundert Modelle mehr verkaufen).

        Vergleicht man die Premium Smartphones, kann auch Samsung nicht mithalten – da ist das iPhone eindeutig vorne.

    • Am 13. September 2014 um 13:11 von C

      @Mac-Harry

      Nach Deinen Angaben/Aussagen sind diese – gefühlten – Millionen-Verkäufe des neuen iPhone alles auf „Business- & Entscheider-Ebene“. Premium eben.

      Frage:
      Willst Du Deine Behauptung relativieren/ergänzen, wenn bald die Kids am Schulhof damit protzen oder zählen diese auch zur Deiner spezifizierten Anwender-Gruppe?
      Wenn ja, welche Begründung hast Du dafür, diese dort mit zu berücksichtigen?

  • Am 13. September 2014 um 12:17 von M@tze

    Das heißt also, die Apple Kunden mit älteren Geräten (welche noch mit dem Kauf eines neuen iPhone bis zur Produktvorstellung gewartet haben), kaufen lieber das verbilligte Alt-Modell 5c oder 5s bevor sie ein neues 6er kaufen. Das bedeutet aber für mich NICHT „Der Markt weiss das Angebot überlegener intelligenter Spitzenprodukte zu schätzen.“, sondern der Markt kauft lieber das alte Zeug, da die noch älteren Modelle nicht mehr von iOS8 unterstützt werden, aber man muss ja wieder ein iPhone kaufen um im Apple Universum bleiben zu können… Tja, komisch, bei kommt bei der Auslegung der Zahlen eine ganz andere Schlussfolgerung raus, welche aber genauso wenig an den Haaren herbeigezogen ist.

  • Am 13. September 2014 um 13:22 von C

    Dass die Apfel-Jünger natürlich die neuen Modelle (egal wie groß und wie teuer) kaufen würden war mir schon vorher klar. Müssen schließlich das neueste Gadget der Firma haben, sonst können sie sich nicht definieren und bzw. Ihr EGO befriedigen…

    Unklar ist mir der Umweltschutz-Aspekt dieser Upgrade-Arie:
    – Ich (Nicht-Apple-User) habe 1 Smartphone (aus 2009, in 2014 kleine Reparatur nötig), bislang nutze Ich den insgesamt 2. Li-IO Akku im 5. Nutzungsjahr bei täglichem, normalen Nutzungs-Profil und habe seit 1994 insgesamt jetzt die 3. SIM-Card verbraten, weil mein Provider (VF) alle 10 Jahre eine neue verschickt
    – wenn die Apfel-Anhänger (fast) jedes neue Gerät mitmachen… wie sieht hier die Umwelt-Bilanz aus?
    – wie viele Smartphones, neue Kabel-Adapter, Akkus und SIM-Card hat so ein Apfel-Besitzer bereits verbraten – und zwar sinnlos?

    Landen die Gebraucht-Geräte alle bei ebay im Weiter-Verkauf – oder eher in Afrika auf der illegalen Kippe?

    Als Anfang der 80er die Aufkleber von den Umwelt-Aktivisten („Wenn der letzte Baum…“ erschienen, hat man diese als Spinner abgetan. Bis dann Ozon-Loch u. a. nicht mehr Utopie war.
    Es gibt zwar die Elektro-Schrott Verordnung, nur: wer kontrolliert wirklich, was damit passiert?

    • Am 13. September 2014 um 15:59 von I. Bissig

      – Ich (Apple-User) habe 1 Smartphone iPhone 3G (aus 2008, nie Reparatur nötig). Bislang nutze ich den gleichen Akku (ja, fix eingebaut) im 6. Nutzungsjahr bei täglichem, normalen Nutzungsprofil und habe immer noch die gleiche SIM-Card und das gleiche Kabel zum Computer.
      Im Vergleich zu mir sind Sie ein echtes Umweltverschmutzerchen. Und sicher gibt es irgendwo da draussen auch jemanden der sein Telefönchen, sei es ein iPhone, sei es ein anderes, schon länger nutzt. So Heldengeschichtlein sind doch einfach nur läppisch.

      • Am 13. September 2014 um 16:41 von C

        @I. Bissig

        So so – ein weiteres Apfel-Märchen?

        Die Akkus verlieren bereits durch ALTERN an Kapazität.
        Sie mögen diesen „normal“ seit 2008 nutzen, Ich zweifle Ihre Aussagen jedoch anhand der Physik bereits an.

        Entweder ist Ihr „normal“ sehr gering – oder Sie übertreiben.
        Vorschlag: lassen Sie Ihren Akku doch mal per MESS-Protokoll von einer neutralen Stelle Begutachten und kommen dann mit diesen Angaben zurück zum Forum.

        • Am 13. September 2014 um 23:47 von I. Bissig

          Der Held macht weiter…..

          • Am 14. September 2014 um 14:22 von C

            @I. Bissig

            Das Apfel-Männchen scheut die Wahrheit…
            Etwas anderes habe Ich auch nicht erwartet.

            Noch was: was hast Du denn VOR dem IP3G/2008 benutzt? Ich habe 20 Jahre Mobilfunk-Nutzungszeit, Du rechnest erst ab dem Jahr 2008.

            Ja, ist schon nervig die Tatsachen zu ertragen wenn man sich doch die Welt als „willenlose Konsum-Drohne“ von Apple´s PR-Abteilung schönreden kann…

      • Am 13. September 2014 um 18:01 von Ichhabeeintelefonzumtelefonieren

        Ich nutze mein Telefon seit 2005 und es geht immer noch und ich habe eine sprachqualität die keines der Smartphones anbietet. Aber ich will auch nur telefonieren aber das in guter Qualität, und das iPhone 4s das ich zwischendurch testen durfte war da sehr schlecht im Vergleich zu meinem Nokia 8800. allerdings habe ich schon 8 Akkus auf dem Gewissen.

        • Am 14. September 2014 um 13:16 von Yup

          Ich habe noch immer ein schnurgebundenes Tastentelefon, das ich seit 1990 nutze, und es funktioniert hervorragend, es musste nie der Akku gewechselt werden, und es rauscht zwar ab und an, aber sonst ist es Tiptop in Ordnung – ein klassisches Siemens Signo – es gibt nichts besseres.

          Ein kleines Problem habe ich damit: ich weiss nicht, wie ich damit bis zum Supermarkt komme, die Strippe ist nicht so lang, und ehrlich gesagt, finde ich es lästig, die 80 Meter Strippe durch das Treppenhaus zu legen, um unten beim Italiener ebenfalls telefonieren zu können.

          Ich habe zwar eine Rolle besorgt, umd die Strippe nach dem essen besser einsammeln zu können, aber meine Haftpflicht weigert sich für das gebrochene Bein des Nachbarn aufzukommen – schließlich sei es nicht normal, dass in zwei Wochen drei Nachbarn gestolpert und die Treppe herunter gestürzt sind.

          Vielleicht sollte ich doch mal überlegen, ob ein schnurloses Telefon – vielleicht sogar ein Handy – günstiger ist. Ein Smartphone ist doch absolut unnütz. Ich lebe doch seit 68 Jahren ohne Handy, da muss ich nicht gleich zum Smartphone greifen?

          Und ausserdem: die meisten haben keinen SD Slot und keinen Wechsel Akku, was soll das denn? Nein, da lobe ich mir mein ’90er Siemens Signo – hat mich mit Vertrag nur 29,90 DM gekostet – die anderen sind doch einfach nur doof, wenn sie so viel Geld für ein Handy, geschweige denn ein Smartphone ausgeben.

    • Am 13. September 2014 um 16:19 von Au weia!!!

      Dass ausgerechnet Du den Umweltaspekt in den Mund nimmst, und dann womöglich Android nutzt (=80% Billig-Wegwerf-Geräte), das ist schon arg heftig.

      Eigentlich müsste Dich ob solcher Lügen aus heuterem Himmel der Blitz treffen? ;-)

      Das redtliche Gesülze kann man sich getrost schrnken – Predigt eines Frustrierten. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *