Traditionsreicher Twitter-Bilderdienst Twitpic schließt

Er hatte ein Warenzeichen auf seinen Namen beantragt und stand vor dem Abschluss des Verfahens. Twitter drohte "implizit", seine APIs dicht zu machen, sollte Twitpic den Antrag nicht aufgeben. Twitter kommentiert: "Natürlich müssen wir auch unsere Marke schützen."

Der Twitter-Bildersharing-Dienst Twitpic stellt diesen Monat den Betrieb ein. Seiner Ankündigung zufolge ist dieser Schritt nach einem Namensstreit mit Twitter und Drohungen von dessen Seite unvermeidlich, wenn auch „unerwartet und hart“. Am 25. September wird er vollzogen.

Logo Twitpic

Die Entscheidung kommuniziert Twitpic-Gründer Noah Everett im Unternehmensblog. Twitter habe damit gedroht, Twitpic den Zugriff auf seine Benutzerschnittstellen (APIs) abzuschneiden, wenn es nicht den Anspruch auf eine Registrierung seines Namens als Trademark aufgebe. Ohne API-Zugriff wäre es nicht mehr möglich gewesen, Bilder von Twitpic via Twitter zu posten.

Das sechs Jahre alte Unternehmen hatte schon 2009 beim US-Patentamt ein Warenzeichen für seinen Namen beantragt. Trotz aller Hindernisse habe man aufgrund älterer Rechte diesen Vorgang kürzlich abgeschlossen, teilt Everett mit, während des Widerspruchszeitraums habe Twitter aber „implizit“ mit der Abschaltung gedroht, wenn Twitpic nicht verzichte.

„Leider haben wir nicht die Mittel, um eine große Firma wie Twitter zurückzuweisen und unser Warenzeichen zu verteidigen, von dem wir aus ganzem Herzen glauben, dass es zurecht unseres ist“, schreibt Everett. „Daher haben wir beschlossen, Twitpic abzuschalten.“

twitter-logo

Ein Twitter-Sprecher kommentierte den Vorgang gegenüber News.com: „Wir sind traurig, dass Twitpic schließt. Wir ermutigen Entwickler, auf dem Dienst Twitter Produkte aufzubauen, wie es Twitpic jahrelang getan hat, und wir haben klar gemacht, dass sie das unter dem Namen Twitpic tun können. Natürlich müssen wir auch unsere Marke schützen, und das schließt damit verbundene Warenzeichen ein.“

Jahrelang war Twitpic die Standard-Option gewesen, um über Twitter Bilder zu „teilen“. Als beispielsweise 2009 eine United-Airways-Maschine in den Fluss Hudson in New York stürzte, schossen Passanten Fotos, publizierten sie auf Twitpic und verlinkten bei Twitter. So verbreitete sich die Nachricht in bis dahin nicht gekannter Geschwindigkeit.

Twitter führte erst 2011 einen Foto-Sharing-Dienst ein, der mit Diensten wie Twitpic und dessen inzwischen aufgekommenen Nachahmern rivalisiert. Anwender haben nun bis zum Stichtag 25. September Zeit, ihre Bilder und Videos von Twitpic herunterzuladen.

Twitter, das bei seiner Entwicklung stark von externen Entwicklern und ihren Zusatzdiensten profitiert hat, stößt diese Community immer wieder vor den Kopf. 2012 etwa verärgerte es sie mit strikteren API-Richtlinien. „Twitters API hat mehr Regeln als Nordkorea“, kommentierte damals Aaron Levie, Gründer und CEO des Onlinespeicherdiensts Box. Und Instapaper-Entwickler Marco Arment fasste in seinem Blog die Gefühlslage vieler zusammen: „Ich würde todsicher kein Geschäft auf Twitter aufbauen, und ich glaube auch nicht, dass ich auf dieser Basis noch irgendwelche nicht trivialen Funktionen entwickeln würde. Wenn ich im Twitter-Client-Geschäft wäre, würde ich anfangen, an einem anderen Produkt zu arbeiten.“

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Twitter-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Software, Soziale Netze, Twitter, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Traditionsreicher Twitter-Bilderdienst Twitpic schließt

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. September 2014 um 12:27 von manni

    Ja, schade, aber wer kann heutzutage noch behaupten, er habe das Recht Namensverwandheiten als „Eigen“ bezeichnen zu können. Unbedarfte Internetnutzer hätten Twitpic als Teil von Twitter sehen können. Auf der anderen Seite aber, gibt es genügend Apps, die „Twitter“ komplett oder als Teil in ihren Namen einbinden. Dennoch – einfach dreist den Namen eines anderen zu nutzen, oder davon zu provitieren geht gar nicht. Am Besten vorher sich mit dem Unternehmen unterhalten und dann weitersehen … es gibt nämlich auch viele Apps, die „Twitter“ nicht als Teil des Namens nutzen .D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *