IFA: Microsoft stellt Lumia-Smartphones vor

Die Geräte Lumia 830, Lumia 735 und Lumi 730 sind zu Preisen zwischen 199 und 330 Euro zuzüglich Steuern in den nächsten Wochen erhältlich. Sie bieten eine Auflösung von 1280 mal 720 Pixeln und eine Displaygröße, die beim 830 5 Zoll und bei den anderen Modellen 4,7 Zoll beträgt.

Nokia_Lumia_830Microsoft hat auf der IFA drei neue Lumia-Smartphones mit Windows Phone 8.1 angekündigt, die in den nächsten Wochen erhältlich sein sollen. Sämtliche Geräte bieten eine Auflösung von 1280 mal 720 Bildpunkten, kommen aber mit unterschiedlichen Displaygrößen. Das Lumia 830 für 330 Euro bietet einen 5 Zoll großen Bildschirm, während die Modelle Lumia 730 für 199 Euro und Lumia 735 für 219 Euro mit einem 4,7 Zoll großen Display ausgestattet sind. Microsoft hat die Preise ohne Steuern angegeben. In Deutschland kosten die Modell mit Steuern 392,70, 236,81 und 260,61 Euro.

In Sachen Prozessorausstattung, Arbeitsspeicher und Akku unterscheiden sich die Geräte nicht. In allen drei Modellen soll jeweils ein 1,2 GHz schneller Qualcomm Snapdragon 400 mit vier Kernen und 1 GByte RAM für genügend Tempo sorgen. Die Akkukapazität beträgt 2200 mAh.

Unterschiede zeigen sich in Sachen Kamera. Das Lumia 830 verfügt über einen 10-Megapixel-Sensor, der Fotos mithilfe eines Zeiss-Objektiv und optischem Bildstabilisator verarbeitet. Die Frontkamera verfügt hingegen über einen nicht mehr zeitgemäßen 0,9-Megapixel-Sensor. Diesbezüglich haben die 4,7-Zoll-Modelle Lumia 730 und Lumia 735 mit einem 5-Megapixel-Sensor deutlich mehr zu bieten. Die Hauptkamera ist mit 6,7-Megapixel-Sensor hingegen schwächer ausgestattet als beim Lumia 830.

Während das Lumia 830 und das Lumia 735 LTE mit bis zu 150 MBit/s beherrschen, bietet das 730 nur Unterstützung für UMTS. Dafür verfügt es über einen Dual-SIM-Slot. Der interne Speicher des Lumia 830 beträgt 16 GByte und kann über einen MicroSD-Card-Slot um bis zu 128 GByte erweitert werden. Die Speicherkapazität der 4,7-Zoll-Modelle beträgt hingegen nur 8 GByte. Sie lässt sich jedoch ebenso wie beim Lumia 830 erweitern.

Die Modelle Lumia 730, 735 und 830 positioniert Microsoft zwischen den neuen Einsteiger-Smartphones 530 und  630 und dem neuen High-End-Smartphone Lumia 930.

Microsoft kämpft im Smartphonemarkt gegen die dominierende Stellung von iOS und Android. Noch immer tut es sich schwer, nennenswerte Marktanteile hinzuzugewinnen. Laut jüngsten Zahlen von IDC belegt Windows Phone hinter Android mit 84,7 Prozent und iOS mit 11,7 Prozent Rang drei, hat aber fast einen Prozentpunkt gegenüber 2013 eingebüßt. Es erreicht jetzt 2,5 Prozent, vor Blackberry mit 0,5 Prozent. Andere Betriebssysteme machen zusammen 0,6 Prozent aus. Trotz neuer Windows-Phone-Modelle etwa von HTC erwartet IDC vorerst nicht, dass Windows Phone die 5-Prozent-Marke überschreitet.

Tipp: Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: IFA, Microsoft, Smartphone, Windows Phone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IFA: Microsoft stellt Lumia-Smartphones vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *