Nokia Here bald für iOS und Android erhältlich

Nokia hat bestätigt, dass es seine Kartenanwendung Nokia Here noch in diesem Jahr als kostenlose Apps für iOS und Android bereitsstellen wird. „Wir gehen dahin, wo die große Zahl der Anwender ist“, erklärte Senior Vice President Sean Fernback gegenüber dem Wall Street Journal.

nokia-here-logo

Noch vor wenigen Tagen legte eine Pressemeldung nahe, die Android-App Here bleibe im Rahmen einer exklusiven Partnerschaft mit Samsung den Galaxy-Smartphones des koreanischen Herstellers vorbehalten. Darüber hinaus kündigte Nokia seine Karten und Kartenplattformdienste auch für Tizen-basierte Smartphones und Wearables von Samsung einerschließlich der gerade angekündigten Smartwatch Gear S an. Bereits vertreten ist Here auf Windows Phone.

Bei den marktführenden Smartphone-Plattformen Android und iOS ist Nokia auf die Genehmigung seiner App durch Google und Apple angewiesen. Fernback sieht hier aber keine Hindernisse und erwartet auch großes Interesse der Anwender: „“Ich bin sicher, dass die Leute nach Alternativen suchen. Google Maps ist eine gute Lösung für viele – ihre Karten funktionieren sehr gut. Aber es sieht aus wie schon immer und macht schon lange genau dasselbe.“

Abheben will sich Nokia vor allem durch einen größeren Funktionsumfang. So sollen etwa über die begrenzte Offline-Funktionalität von Google Maps hinaus der vollständige Download von Karten für die Offline-Nutzung sowie die Suche ohne eine Internetverbindung möglich sein. Eine unmittelbare Gewinnabsicht verfolgt der finnische Hersteller nicht mit seinen Kartenanwendungen für Android sowie iOS und hat auch keine Pläne, Werbeinserate neben den Suchergebnissen zu zeigen. Das Feedback zahlreicher Smartphone-Nutzer könnte aber zu laufenden Verbesserungen beitragen.

Mit seinem Kartengeschäft wendet sich Nokia vor allem an Unternehmen, die Lizenzgebühren für die Nutzung seiner digitalen Kartenplattform nutzen, darunter Autohersteller und logistikorientierte Firmen wie FedEx und Amazon. Nachdem Nokia seine Handysparte an Microsoft abgegeben hat, sieht es keinen Grund mehr, sich nicht auch den Verbrauchern auf anderen Plattformen zuwenden.

Im Gespräch mit der Zeitung räumte der Nokia-Manager ein, dass seine 2012 veröffentlichte und später zurückgezogene Kartenanwendung für Apples iPhones alles andere als ausgereift war. Inzwischen aber habe sich Nokia „neu aufgestellt“. Im Juni dieses Jahres präsentierte Nokia seinen Kartendienst in einem überarbeiteten Design. Von den Änderungen bei der Farbgebung und Gestaltung versprach es sich eine intuitivere Bedienung sowie bessere Lesbarkeit seiner Karten.

„Die besten Karten entfernen unnötige Elemente, um die Antwort klar zu illustrieren“, erklärte dazu Here-Chefdesigner Peter Skillman. „Das war unser primäres Ziel bei unseren Redesign-Bemühungen – wir wollen Informationen auf eine Weise darstellen, die für die Leute Sinn ergibt und der sie einfach folgen können.“

An weiteren Verbesserungen arbeitet Nokia bereits. Im Gespräch mit ZDNet.com wollte Sean Fernback jedoch noch keine Einzelheiten verraten und sagte lediglich: „Alle digitalen Karten sehen gleich aus. Ob Sie sich die Karten im Web, auf einem portablen Gerät oder einem Mobilgerät ansehen, ob bei uns, bei Google oder Garmin – sie sehen alle gleich aus. Ich kann nur sagen, hier bietet sich eine Chance.“

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Nokia Here bald für iOS und Android erhältlich

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. September 2014 um 9:57 von M@tze

    Den Sinn dahinter muss mir mal jemand erklaeren. Nokia Here ist ein tolles Feature und war bisher ein Alleinstellungsmerkmal der Windows Phone / Nokia Reihe. Fuer so einige Anwender wird Nokia Here den Ausschlag gegeben haben, sich fuer WP statt iOS oder Android zu entscheiden. Warum bringe ich diese Funktionalitaet dann zu den Mitbewerbern und das Ganze auch noch werbefrei und kostenlos?!?

    • Am 5. September 2014 um 15:36 von Nun ...

      Nokia Maps gehört Nokia, Win Phone und die Lumia Sparte gehören Microsoft. Gerüchten zufolge wolle Microsoft Here nicht kaufen, und nun kann Nokia damit Geld verdienen, wo es Geld zu verdienen gibt. Von Microsoft kassieren sie bereits, und wer sagt schon nein, wenn man mehr verdienen kann – auf anderen Plattformen.

      Ob mit Android, iOS, oder mit Samsung – alles möglich, weil es eben exklsiv für Win Phone war, SOLANGE die Lumias zu Nokia gehörten.

      Zumal es für Here wichtig ist präsent zu sein – das beste Produkt nutzt nichts, wenn es nur auf 5-8% (Schätzung) der Mobilgeräte erhältlich ist.

      So verstehe ich das … ist aber nur eine These.

  • Am 5. September 2014 um 10:08 von Hi, hi...

    …also HERE Maps gab es für iOS schon mal. Im App-Store ist es zwar nicht mehr zu finden, aber auf dem Rechner hab‘ ich die Version 1.8.0 noch drauf. War auch nicht wirklich so richtig gut und funktional.

    • Am 5. September 2014 um 10:43 von M@tze

      Hmm, das kann ich nicht beurteilen, aber das Nokia Here auf den aktuellen WP Modellen meiner Kollegen ist wirklich Klasse. Weiss nicht ob die da Unterschiede (beim Funktionsumfang oder so) in der Plattform machen…

      • Am 5. September 2014 um 11:32 von Hi, hi...

        …Nokia HERE ist auf den aktuellen WP-Phones wahrscheinlich so multifunktional wie die alte Nokia-Maps-Version für Symbian (sicher sogar noch funktionsreicher).
        Das HERE Maps war im Grunde nur eine sehr, sehr abgespeckte Variante von Google-Maps. Das ist, nehme ich an, auch der Grund, warum es im Apple-App-Store nicht mehr vorhanden ist.

        • Am 5. September 2014 um 13:38 von Falsche Annahme

          da nehmen sie falsch an. 1. war Nokia Maps keine abgespeckte Google Maps Version (Unterschiedliches Karenmaterial) und 2. ist HERE+ an Umfang auf einem Lumia kaum zu toppen. Alle Karten offline… schnell und zuverlässig. Sie sollten keine derartigen „Annahmen“ treffen und diese als Begründung für irendwas heranziehen. Die Kostenlose Navigation ist für viele die ich kenne das ausschlaggebende Argument pro Windows Phone gewesen.

          • Am 5. September 2014 um 14:45 von Hi, hi...

            …ich fange mal mit dem zweiten Punkt an:
            Ich habe eigentlich nichts anderes geschrieben. Ich kenne Nokia-Maps für Symbian, das war als kostenlose Navigation für’s E71 zu der Zeit sehr umfangreich. Mit den heutigen Geräten, habe ich nicht weniger Möglichkeiten zugestanden.
            Zu ersten Punkt und zur Verdeutlichung: HERE Maps für iOS in der Version 1.8.0, ist im Grunde WIE ein sehr, sehr abgespecktes Google-Maps.
            Zufrieden?

  • Am 10. Oktober 2014 um 23:56 von bike

    also Bei meinen Nokia 500 sind da immer noch viel?mehr möglichkeiten , here ist beim S3 unheimlich abgespeckt das ist sehr enttäuschend .
    Bei Nokia konnte man auch here vom Handy und Computer sincronisieren was das erstellen von Routen am Pc und Abfahren mit dem Handy super einfach gemacht hat. Und die Option einzelne Wegpunkte herzustellen fehlt auch und und und

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *