IFA: Samsung öffnet Smart Home für Dritte

Ein Entwicklerkit soll noch dieses Jahr erscheinen. Außerdem sieht das Unternehmen Sprachsteuerung von Staubsaugerrobotern und Lampen vor. Samsung gehört zwei Internet-der-Dinge-Allianzen an und hat kürzlich das Start-up SmartThings übernommen.

Samsung hat im Vorfeld der Internationalen Funkausstellung in Berlin neue Produkte versprochen, die zu seiner Heimautomatisierungsplattform Smart Home kompatibel sein werden. Zu den geplanten Maßnahmen des koreanischen Konzerns gehört auch, diese Plattform für Dritte zu öffnen. Ein Entwicklerkit wird noch im Lauf des Jahres zur Verfügung stehen.

Per Android-App steuerbar: die Waschmaschine W9000 (Bild: Samsung)Per Android-App steuerbar: die Waschmaschine W9000 (Bild: Samsung)

Geplant sind unter anderem Klimaanlagen, Staubsaugerroboter und Leuchtkörper mit Schaltelektronik, die sich über die Spracherkennung S Voice eines Galaxy-Smartphones oder einer Samsung-Smartwatch regulieren lassen. Smart Home wird bisher nur in den USA und Südkorea angeboten.

Zum Start im April beschränkte sich das Angebot in Südkorea allerdings auf Samsungs Smart-TV-Modelle des Jahrgangs 2014, seine Klimaanlage Q9000, die Waschmaschine Bubbleshot 3 W9000 und die Smartwatch Gear 2.

Konkrete neue Modelle oder auch Namen von Partnern hat das Unternehmen noch nicht genannt. Ankündigungen sollen sowohl auf der IFA (ab 5. September) als auch auf der Samsung Developer Conference (ab 11. November) erfolgen.

Zugleich deutet sich an, dass Samsung seiner Smart-Home-Plattform allein nicht zutraut, im kommenden Milliardenmarkt für Heimautomatisierung zu bestehen. Vor drei Wochen hatte es eine Übernahme von SmartThings vereinbart, einem auf Heimautomatisierung spezialisierten Start-up. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt, er beträgt aber nach übereinstimmenden Berichten rund 200 Millionen Dollar. SmartThings soll ein unabhängiges Unternehmen bleiben, das weiterhin von seinem Gründer und CEO Alex Hawkinson geführt wird.

SmartThings bietet unter anderem ein „Know and Control Your Home Kit“ an, das aus einem Hub und drahtlos verbundenen Sensoren besteht. Zusammen mit einer Smartphone-App soll es dem Benutzer erlauben, Raumtemperatur und Beleuchtung zu steuern, Schlösser zu bedienen und elektronische Geräte zu verwalten. Das System kann auch Benachrichtigungen versenden, wenn jemand in die Wohnung kommt oder sie verlässt.

Zudem hatte Samsung zusammen mit Firmen wie ARM und der Google-Tochter Nest im Juli die Standardisierungsgruppe Thread gegründet. Zusätzlich gehört es wie Broadcom, Dell und Intel dem Open Interconnect Consortium (OIC) an, dessen Plattform auf dem IPv6-Standard für Funknetze der Thread Group aufbauen könnte.

[mit Material von Luke Westaway, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: IoT, Samsung, Smart Home

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu IFA: Samsung öffnet Smart Home für Dritte

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. September 2014 um 13:22 von hugo

    Je mehr man aus der Ferne steuern kann umso wichtiger ist es diese Anwendungen sicher zu machen. Aber augenblicklich haben Tests ergeben das es fast keine SmartHome-Steuerung gibt, die sicher ist, viele haben überhaupt keinen Schutz eingebaut. Hier wird Samsung noch viel Vertrauensarbeit leisten müssen bevor der Durchbruch kommt. Und wie sieht es mit dem ausspionieren aus, schreibt das Smart Home Gerät meine Gewohnheiten mit und übermittelt sie an den Hersteller wie bei Elektroautos oder internetfähigen Fernsehern schon geschehen?

    • Am 3. September 2014 um 18:53 von hamster

      alternative homekits werden immer wichtiger für die privatsphäre. mit einem homekit von den datenkraken apple und google wirst du wohl mit leben müssen, dass alles aufgezeichnet wird und du zum gläsernen menschen wirst.
      offene standards ist das zauberwort. das wird vor allem apple nicht schmecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *