Microsoft macht NoSQL-Datenbank und Volltextsuche unter Azure verfügbar

Die beiden neuen Azure-Services sind als Preview-Versionen verfügbar. DocumentDB NoSQL soll die Vorteile einer dokumentenorientierten Datenbank mit den Transaktionsfähigkeiten relationaler Datenbanken verbinden. Azure Search basiert auf dem Open-Source-Server Elasticsearch und seiner verteilten Suchtechnik.

Microsoft bietet als neue Services seiner Cloud-Plattform Azure eine NoSQL-Datenbank sowie eine auf Elasticsearch basierende Volltextsuche an. Sie sind ab sofort in Preview-Versionen verfügbar.

logo-windows-azure

Die NoSQL-Datenbank DocumentDB NoSQL soll dokumentenorientierte Funktionalität mit den Transaktionsfähigkeiten von relationalen Datenbanken verbinden. Sie unterstützt nativ JSON-Dokumente. Microsoft stellt für sie Programmbibliotheken für eine Reihe von Sprachen und Plattformen bereit – einschließlich .NET, Node.js, JavaScript und Python.

Azure DocumentDB nutzt eine Indizierungstechnik, die ohne Sperren auskommt, die üblicherweise Datenkorruption durch gleichzeitige Änderungen an einem Datensatz verhindern sollen. Sie wurde in mehrjähriger Zusammenarbeit vom Microsoft SQL Server Team und der Database Group von Microsoft Research entwickelt. Geschaffen wurde sie ursprünglich für die In-Memory-Technik namens Online Transaction Processing (OLTP) in SQL Server 2014, die unter dem Codenamen Hekaton entstand.

Die neue Azure-Suche setzt auf der verteilten Suchtechnik des Open-Source-Servers Elasticsearch auf, macht aber ihre Features als einen voll von Microsoft gemanagten Dienst verfügbar. Sie ist für die Entwickler von mobilen und Webanwendungen gedacht, die eine Volltextsuche integrieren wollen, ohne sich mit der Verwaltung einer eigenen Suchinfrastruktur zu belasten.

„Mit Azure Search können Entwickler auf einfache Weise einen Suchservice bereitstellen, auf die Schnelle einen oder mehrere Indexe erstellen und abstimmen, Daten zum Indizieren hochladen und damit beginnen, eine Suche anzubieten“, erklärt dazu in einem Blogeintrag Corporate Vice President Ranga Rengarajan, der vor einem Jahr von SAP zu Microsoft wechselte. „Der Service bietet eine einfache API, die von jeder Plattform oder Entwicklungsumgebung aus zu nutzen ist und es einfach macht, Suche in neue oder vorhandene Anwendungen zu integrieren.“

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Cloud-Computing, Datenbank, Microsoft, Suchmaschine, Windows Azure

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft macht NoSQL-Datenbank und Volltextsuche unter Azure verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *