Microsoft verlässt konservative Lobbygruppe und wird ökologischer

Das American Legislative Exchange Council engagiert sich für Gesetze, die die Entwicklung erneuerbarer Energien blockieren. Mit seinem Austritt folgt Microsoft über 90 US-Firmen sowie der Bill & Melinda Gates Foundation. Andere Technologiefirmen gehören der umstrittenen Lobbygruppe noch immer an - einschließlich Google, Facebook, Ebay, Yahoo und Yelp.

Microsoft hat die konservative Lobbyorganisation American Legislative Exchange Council (ALEC) verlassen. Das Unternehmen war zuvor Mitglied der Communications and Technology Task Force dieser Gruppe gewesen. Es will sich damit offenbar von den Bestrebungen der Lobbyorganisation distanzieren, die unter anderem Gesetze durchzusetzen versucht, die die Entwicklung erneuerbarer Energien blockieren.

Microsoft

„Aufgrund dieser Entscheidung im Jahr 2014 leisten wir keine Mitgliedsbeiträge mehr an ALEC“, heißt es in einer Stellungnahme Microsofts. „Wir sind nicht mehr Mitglied von ALEC und unterstützen die Organisation finanziell in keiner Weise.“ Diese Erklärung sandte der Softwarehersteller an die in Boston ansässige Sustainability Group. Die Investmentgruppe konzentriert sich auf gesellschaftlich verantwortliche Anlagen und hatte die Mitgliedschaft in der Lobbygruppe thematisiert, da Microsoft zugleich seine Unterstützung für erneuerbare Energien erklärte.

Vor Microsoft setzten sich bereits über 90 Firmen von ALEC ab, darunter Coca-Cola, General Motors, Bank of America sowie Procter & Gamble. Der Exodus begann 2011, als versteckte Bemühungen der Organisation zur Beeinflussung von Gesetzen bekannt wurden. So unterstützte ALEC auch „Stand Your Ground“-Gesetze, die tödlichen Schusswaffengebrauch ohne akute Bedrohung zulassen, sowie Regelungen, um Minderheiten die Ausübung des Wahlrechts zu erschweren. Unterstützung fanden weiterhin Maßnahmen gegen Gewerkschaften sowie Gesetzesvorschläge, die die Entwicklung erneuerbarer Energien blockieren sollten.

Die Bill & Melinda Gates Foundation stellte die finanzielle Förderung der Gruppe schon 2012 ein. Über 400 Abgeordnete in US-Bundesstaaten distanzierten sich von ALEC. Common Cause, das sich als Lobbyorganisation für Bürgerinteressen versteht, wirft ALEC außerdem schon länger vor, es gebe sich zu Unrecht als gemeinnützige Organisation aus und erschleiche damit Steuerprivilegien.

„Microsoft verdient Lob dafür, dass es zu seinen Werten der Nachhaltigkeit steht, indem es seine Mitgliedschaft bei ALEC beendet“, erklärte Gary Cook, Politikanalyst von Greenpeace, in einer E-Mail an News.com. „Diese Organisation hat saubere Energie und Klimapolitik in fast allen 50 Staaten attackiert.“ Microsoft belobigte er zugleich ausdrücklich dafür, dass es in den letzten Jahren ein verstärktes Engagement für saubere Energie bewiesen habe.

Andere Technologiefirmen gehören der umstrittenen Lobbygruppe allerdings noch immer an – einschließlich Google, Facebook, Ebay, Yahoo und Yelp. „Einige dieser Unternehmen haben in ihrer eigenen Praxis große Fortschritte hinsichtlich sauberer Energie gemacht, aber ihre Mitgliedschaft bei ALEC mit der Ausrede rationalisiert, es sei bedeutsam für ihre anderen politischen Prioritäten“, kommentierte Cook. „Technologiefirmen können für ihre Politikagenda auch eintreten, ohne Organisationen Glaubwürdigkeit zu verleihen, die auf Schritt und Tritt ökologische Werte unterminieren.“

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Green-IT, Greenpeace, Microsoft, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

29 Kommentare zu Microsoft verlässt konservative Lobbygruppe und wird ökologischer

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. August 2014 um 19:24 von Huh

    Halt, Stop! Das kann nicht sein: „… einschließlich Google, Facebook, Ebay, Yahoo und Yelp.“

    Google sind doch die Guten, Android, etc? Oops? Ist nicht wahr, oder? Wo bleibt deren Moral? Microsoft hat es zumindest ’schon‘ nach drei Jahren und einem neuen CEO geschafft.b;-)

    • Am 21. August 2014 um 2:10 von punisher

      Ja ALLE sollten da raus.
      Aber es ist schon lustig wenn Anhänger von einem Nuklearkriegs-Erklärer von Moral reden ;)

      • Am 21. August 2014 um 9:43 von tja ...

        … aber der von Dir genannte Konzer war weder Mitglied dieser komischen Vereinigung, hat andererseits massiv in Umwlttchnologien investiert, und weite Teile seines IT Fuhrparks laufen umweltfreundlich (nahezu 100% am Standort USA).

        Manche eden übr Zukunft – manche machen Zukunft. ;-)

        • Am 21. August 2014 um 11:59 von Judas Ischias

          Entweder funktioniert Siri immer noch nicht richtig oder deine neue Tastatur hat noch ein paar krasse Fehler. ;)

          • Am 21. August 2014 um 12:26 von

            So was passiert, wenn man an einem Windows Asus Netbook tippt – Sch… Tasten. Ohne Hammer geht nix.

            Nun auf dem iPhone klappt das besser. ;-)

        • Am 21. August 2014 um 16:08 von punisher

          Schon oben den Text gelesen?
          „Microsoft belobigte er zugleich ausdrücklich dafür, dass es in den letzten Jahren ein verstärktes Engagement für saubere Energie bewiesen habe.“

          Nur weil Apple jetzt Kohle auf der Seite liegen hat, sich seit vielleicht 2 Jahren um die Umwelt kümmert, glänzt der Apfel jetzt oder wie? Wobei solche Schritte auch eher wirtschaftliche Investitionen sind und nicht wirklich der Liebe zur Umwelt geschuldet sind, was natürlich für alle gilt, nicht nur für deinen geliebten und heiligen Apfel.

          • Am 22. August 2014 um 10:56 von Oh

            Microsoft ist fast Pleite, und investiert deswegen nicht in Umwelttechnologien? ;-)

            Wie ich schrieb: die einen reden nur, andere machen es einfach. Da kannst Du Dir Microsoft noch so schön reden – sie gehören zu den einen, mit Potential zu den anderen aufzustoßen, wenn der neue CEO das will. Der gibt schließlich den Kurs vor – und Ballmer war das offensichtlich egal.

  • Am 20. August 2014 um 22:55 von Judas Ischias

    Schon merkwürdig, dass solch „komische“ Organisationen so einen Zulauf haben?
    Würde man doch eher irgendwelche fehlgesteuerten Spinner vermuten, aber keine Weltkonzerne, die dann auch noch sehr „merkwürdige“ Begründungen abliefern, warum man sich nicht endlich davon trennt.

    • Am 21. August 2014 um 17:04 von hamster

      tja judas, wollte dem noname ein bsp nennen, das apple auch in einer sehr fragwürdigen organisation zsm mit google mitglied ist. aber aus unerklärlichen gründen wird der kommi nicht freigegeben. den kommi hier tippe ich best auch umsonst

      • Am 21. August 2014 um 17:09 von Florian Kalenda

        Tja Hamster, den nicht freigegebenen Beitrag verstehe ich ganz einfach nicht. Vielleicht könnten Sie Ihre Argumentation noch mal vorbringen und dabei verständlich formulieren? Dann gern!

        • Am 21. August 2014 um 18:29 von hamster

          *lach*
          nun werden auch noch kommis nicht freigegeben, die sie nicht verstehen. wird ja immer besser. wenn sie meinen, ich schreibe da unsinn, dann lassen sie die leute im forum darüber urteilen. ich verstehe hier so manchen kommi nicht, die an lächerlichkeit kaum zu überbieten sind. (ich habe keinen beleidigt, und unsachlich war es auch nicht, habe ein bsp genannt, wo u.a. apple seine finger im spiel hat, und das gemeinwohl total uninteressant für die beteiligten konzerne ist. das gemeinwohl der im artikel genannten organisation wurde ja kritisiert, zu recht). als gegenbsp zu nonames regelmäßgen lobliedern, in denen er apple hoch und runter preist. um den typen zu erden lol
          ist die redaktion apple-lastig?
          ich schicke den kommi nochmal, hab ihn gespeichert, weil ich mir schon dachte, dass ihr ieinen grund finden werden, das nicht freizugeben. mit einem erweiternden link.

        • Am 21. August 2014 um 19:06 von Ich ...

          … finde es ja spannend, das ‚hamster‘ Gedanken lesen kann, und von ‚Judas Ischias‘ eingereichte Kommentare kennt – ohne, dass diese veröffentlicht wurden. Wie unauffällig. ;-)

          @Hamster: nun, in diesem Artikel geht es aber darum, dass Microsoft (wenn auch sehr spät) ausgetreten ist, aber Google und Facebook nicht.

          Während Facebook nicht von sich behauptet, die Welt ‚retten‘ zu wollen, stellt sich Google bei jeder Gelegenheit so dar, und da ist dann so eine Mitgliedschaft höchst irritierend – gelinde gesagt.

          Aus meiner Sicht ein weiteres Indiz, dass Google gerne eine Show inszeniert, und sich als ‚gut‘ darstellt, aber im Grunde genommen ein konservatives, kapitalistisches Unternehmen ist, das sein Geld mit der absoluten ‚Erhebung‘ von Nutzerdaten verdient. Die Show soll davon ablenken.

          • Am 22. August 2014 um 1:49 von Judas Ischias

            Was ist das jetzt wieder für ein dusseliger Kommentar? Wo sind denn die Kommentare von mir zu lesen, die nicht veröffentlicht wurden?
            Und was für Kommentare sollen das gewesen sein?
            Ich stelle fest, deine Kommentare werden immer wirrer.

          • Am 22. August 2014 um 10:59 von @Judas Ischias

            Wie war das mit dem lesen? Oh, ok: das verstehen fehlt?
            Von hamster:
            „tja judas, wollte dem noname ein bsp nennen, … aber aus unerklärlichen gründen wird der kommi nicht freigegeben.“
            „Ihr“ müsst euch schon besser abstimmen … und da hamster sogar jeden seiner qualitativ hochwertig-unverständlichen Kommentare sogar ‚zufällig‘ speichert (!) … wird daraus ein rundes Bild. :-)

  • Am 21. August 2014 um 18:40 von hamster

    @noname
    was hat der ceo damit zu tun??? und warum singst du schon wieder deine apple-umwelthymne? :D
    ———–
    mal nebenbei: apple beteiligt sich an entwicklungsszenarien neuer staatsformen, fernab von datenschutz, arbeitsschutz und steuereinzugsbehörden. u.a. zsm mit? nun rate mal …. ach, würdest eh nie drauf kommen in deiner märchenwelt :D …. zsm mit google. tut mir leid, wenn man hier immer wieder deine traumwelt zerstört, aber so weit auseinander liegen apple+google nicht. als testobjekt soll ein umgebautes schiff dienen, das unter der flagge der marshallinseln umherkreuzt. will apple damit sein interesse am gemeinwohl demonstrieren? kannste mir das mal erklären mister noname? ich versteh das nicht. ich sehe das best aus einem falschen blickwinkel.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Blueseed

    und bei diesem projekt hat auch apple seine finger im spiel. das projekt steht einem gemeinwohl total kontraproduktiv gegenüber. die zerschlagung kaliforniens in kleine staaten, um in silican valley steuern zu sparen (und andere vorteile) wird ja scheinbar nicht klappen. apples gemeinwohl scheint wie bei anderen konzernen doch sehr begrenzt. aber manche geben sich mit n bisi umweltschutz zufrieden :D

    • Am 22. August 2014 um 11:06 von Aua

      Für Dich zum 100sten Mal: Apple macht 95% Umsatz mit dem Verkauf von Hardware, Google macht 95% mit Werbung. Einer von beiden lebt also von zuvor gestohlenen Nutzerdaten – Tipp: Apple ist es nicht.

      Wie Du darauf kommst, dass beide in Fragen des Datenschutzes ‚gleich‘ oder ‚ähnlich‘ seien, hat nichts mit der Realität zu tun. Ich kann mir das nur mit dem Drang weichzeichnen zu wollen erklären – „sind eh alle gleich, kann ich weiter Android nutzen, und meinen Bregen ausknipsen.“

      Für Dich: verstehe das Geschäftsmodell, und Du verstehst, warum ein Unternehmen tut, was es tut. Und Google und Facebook LEBEN davon ihre Anwender auszuspionieren, sie BRAUCHEN deren Daten. Apple braucht sie nicht, und Apple lebt nicht von Daten.

      Wenn Du das nicht sehen kannst, macht es keinen Sinn mit Dir weiter zu diskutieren. Es wäre vergeudete Zeit.

      • Am 22. August 2014 um 12:03 von Is mir...

        ja eigentlich egal, aber diese Sichtweise ist doch extrem unglaubwürdig, weil inkonsequent.
        Apple „braucht“ auch kein 50% Marge, nehmen sie trotzdem. Apple „braucht“ auch keine 30% vom iTunes Umsatz, nehmen sie trotzdem. Apple „braucht“ auch keine exorbitanten Margen beim Zubehör, nehmen sie trotzdem.

        Warum also sollte eine dermaßen auf das ausquetschen von Gewinnmaximierung orientierte Firma auf die Einnahmen durch Daten verzichten? Sorry, aber das klingt nach Wunschdenken von dir. Die Realität zeigt doch täglich, dass Apple einzig im generieren von Gewinnen „besser“ als die Anderen ist. Sonst geben die sich alle nix. Egal wie sehr du versuchst aus dem „Hardwaregeschäft“ von Apple eine Annahme zu konstruieren, dass Apple Dies oder Jenes nicht machen würde, weil sie es nicht „nötig“ hätten.

  • Am 21. August 2014 um 20:50 von Judas Ischias

    Hamster, Du hast doch wohl nicht etwa Apple als fehlgesteuerte Spinner bezeichnet?
    Dann würde mich die Nichtveröffentlichung deines Kommentars allerdings auch nicht verwundern. ;))
    Versuch es einfach noch mal, denn viele Wege führen nach Rom. ;)

  • Am 22. August 2014 um 12:31 von hamster

    lol war mir klar, dass du den UMFANG DES PROJEEKTS nicht raffst.
    vlt liegts auch daran, dass du es gar nicht erst versuchst, weil du angst hast, aufzuwachen, oder keine englischen texte verstehst.
    „warum ein un tut, was es tut“ ??? du redest mit deinem kommi also steuerflucht gut??? :DDD mal abgesehen davon, dass der steueraspekt nicht der einzige kritische punkt in dem projekt ist.
    mit apples umwelt- und datenschutzpropaganda haben sie deinen kopf erfolgreich weichgespült. naivität und erfolgreiche propganda stehen in direkter proportionalität. das ist ein fakt.

  • Am 22. August 2014 um 14:16 von Judas Ischias

    Nochmal „unbekannter Namenloser“,
    was hat der unveröffentlichte Kommentar von Hamster mit meinen eingereichten, nicht veröffentlichten Kommentaren zu tun?
    Sitzt Du in der Redaktion?
    Dann wärst Du aber eine Art Hexer, Hellseher oder ähnliches.;-D Denn ich habe keine deiner angeführten Kommentare eingereicht, deshalb und nur deshalb, wurden sie nicht veröffentlicht! ;)
    Und die wirklich eingereichten Kommentare wurden veröffentlicht. :-D
    Ich muss es ja schließlich wissen, denn ich habe sie nämlich geschrieben oder nicht geschrieben. :-)))
    Und Hamster hat schon recht, Du bist sehr Applegesteuert, eigentlich schon ziemlich hörig, deshalb helfen bei dir auch die besten Argumente nicht. ;-(

    • Am 22. August 2014 um 15:25 von Soso

      Da kommen sie wieder, Begriffe wie hörig oder auch mal Applejünger und sogar Sekte. Ich weiß nicht wo das Problem ist, wenn man mit den Produkten gut klar kommt? Geschmäcker sind verschieden, Vorlieben sind verschieden und das ist auch gut so. Aber manche sollten doch ihre Anti-Apple Einstellung mal für sich behalten oder eurem Frisör erzählen. Immer das selbe Gelaber wird nämlich langsam langweilig.

    • Am 22. August 2014 um 15:27 von Argumente?

      Welche Argumente? Nicht, dass der Namenlose besonders gute hätte, aber nützlich sind die Kommentare von euch Applebashern auch nicht.

  • Am 22. August 2014 um 17:06 von Judas Ischias

    Ach, der Namenlose ist kein Basher?
    Er unterstellt und verbreitet merkwürdige Kommentare, ich stelle die berechtigte Frage, wie er zu solchen Äußerungen kommt und bekomme nochmal einen unverständlichen Kommentar serviert.

    • Am 22. August 2014 um 17:41 von Argumente?

      Ich frage nochmal: Welche Argumente?

  • Am 22. August 2014 um 17:42 von Judas Ischias

    @Soso,
    was haben denn deine wirren Andeutungen, Unterstellungen und Vermutungen mit Geschmack und Vorlieben für ein bestimmtes Produkt zu tun?
    Doch rein gar nichts!
    Wundert mich schon etwas, dass so ein wirres Zeug veröffentlicht wird. Denn es ist schon ein bösartiges Geschreibsel.
    Hat mit anderer Meinung überhaupt nichts mehr zu tun!
    Und Du Judas Ischariot beschwerst dich über hörig, Applejünger und Sekte?
    Die Art und Weise wie Du dich für Apple in’s Zeug legst ist wirklich nicht mehr normal!
    Da passen schon so Begriffe wie hörig, Sekte oder Gehirnwäsche!

    • Am 22. August 2014 um 20:59 von Tja

      Nun wieder die üblichen Beleidigungen. Eigentlich wie immer, Null Argumente, viel Emotion – leider zu viel ‚Hass‘.

      Einer von uns beiden, JI, hat ein psychisches Problem … Tipp: ich bin es nicht. ;-)

      Lies doch einfach mal, was hamster geschrieben hat, und denke laaaaange nach. Dann kommt (vielleicht) auch die Erkenntnis. ;-)

  • Am 23. August 2014 um 15:14 von hamster

    zu einem projekt, wie blueseed (ich denke, er hat das projekt nicht mal überflogen, ob er ncht will oder kann, mir suppe:) ), fällt dem noname nichts anderes ein, als „ein un tut, was es tun muss“ :D … dinge, die er nicht versteht, darauf lässt er sich nicht ein :)

  • Am 23. August 2014 um 15:25 von hamster

    @argumente
    scheinst recht oberflächlich mitzulesen. bin kein apple-basher. apple ist nicht viel besser als andere großkonzerne. was ist daran nicht zu verstehen? damnit bashe ich weder apple noch nehme ich andere großkonzerne in schutz.
    wenn, dann bin ich ein noname-basher :) liegt wohl an seinen oberflächlichen kommis.

    • Am 27. August 2014 um 21:00 von Kleine ...

      … Mathematik a la hamster:

      Alle Unternehmen sind gleich – ich zetere nur über Apple und nicht über auch nur einzigen andere Konzern = ich bin kein Apple-Basher?

      Hmm, passt irgendwie nicht, oder? Alles klar! ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *