Apple: Quanta hält 60-Stunden-Woche zu 86 Prozent ein

Damit reagiert der Hersteller auf einen Prüfbericht der Fair Labor Association. Der bezog sich auf Untersuchungen im August 2013. Seiher wurden "bedeutende Verbesserungen" der auch von Apple konstatierten Misstände in zwei Quanta-Fabriken erreicht.

Apple meldet Verbesserungen der Arbeitsbedingungen bei seinem Zulieferer Quanta. Die Agentur Reuters zitiert daraus: „Von exzessiven Überstunden profitiert niemand, und wir werden weiter mit Quanta und unseren anderen Zulieferern zusammenarbeiten, um das zu verhindern. In diesem Jahr bis einschließlich Juli hat Quanta unser Limit einer 60-Stunden-Woche zu 86 Prozent eingehalten.“

Apple

Mit der Stellungnahme reagierte Apple auf einen am Freitag von der Fair Labor Association veröffentlichten Bericht über Arbeitsrechtsverstöße in zwei chinesischen Quanta-Fabriken. Er basierte auf Ermittlungen im August 2013, die vier beziehungsweise fünf Tage dauerten. Die fraglichen Fabriken waren Tech-Com Computer in Schanghai und Tech-Full Computer in Changsu.

Die Inspektoren bemerkten Luftverschmutzung in Innenräumen, fragwürdige Einstellprozeduren, illegale Überstunden für jüngere Arbeiter und Praktikanten, zu wenig freie Tage und allgemein nicht gesetzeskonforme Arbeitszeiten. Außerdem wurden gefährliche Chemikalien nachlässig gelagert. Im Krankheitsfall gab es keine Ausfallzahlungen, und in Schanghai forderten Arbeitsvermittler von etwa 80 Prozent der Mitarbeiter Gebühren.

Einhaltung von Arbeiterschutzvorgaben bei Quanta in Schanghai (Quelle: FLA)Einhaltung von Arbeiterschutzvorgaben bei Quanta in Schanghai (Quelle: FLA)

 

Apples Stellungnahme läuft darauf hinaus, dass es die von der FLA kritisierten Punkte selbst festgestellt und inzwischen korrigiert habe. Seit der Untersuchung im August 2013 habe es „bedeutende Verbesserungen“ gegeben, teilt das Unternehmen mit.

Im Jahr 2010 war Apple erstmals aufgrund der Arbeitsbedingungen bei seinem Zulieferer Foxconn in die Kritik geraten: Am Standort Shenzhen brachten sich insgesamt elf Foxconn-Angestellte durch einen Sprung vom Fabrikdach um. Während Foxconn mit Auffangnetzen reagierte, gab sich Apple „traurig und aufgebracht“. Es ist seither der Fair Labor Organisation beigetreten, was deren letztjährige Tests ermöglichte, und bemüht sich auch sonst um mehr Transparenz hinsichtlich der Arbeitsbedingungen bei Zulieferern.

Einhaltung von Arbeiterschutzvorgaben bei Quanta in Chiangsu (Quelle: FLA)Einhaltung von Arbeiterschutzvorgaben bei Quanta in Chiangsu (Quelle: FLA)

 

Auch in den USA muss sich Apple mit unzufriedenen Angestellten auseinandersetzen. In einer Sammelklage geht es im Namen von 20.000 aktuellen und früheren Mitarbeitern um Pausenverbote und nicht gezahlte Abschlussgehälter. Betroffen sind Mitarbeiter in den Ladengeschäften des Konzerns und in Callcentern, aber auch Junior-Entwickler.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Apple: Quanta hält 60-Stunden-Woche zu 86 Prozent ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. August 2014 um 20:27 von Wir ...

    … können von Glück sagen, dass wir bei uns bessere Arbeitsverhältnisse haben, und mehr als 40 Stunden nur die Ausnahme sind … :-|

  • Am 18. August 2014 um 21:45 von C

    In erster Linie ist hier Quanta gefordert, in zweiter Linie Apple.

    Auch sollte Apple hier nicht lange fackeln, wenn Quanta seinen gesetzlichen Verpflichtungen nicht umgehend nachkommt und ggf. den Zuliefer-Vertrag außerordentlich kündigen.

    Diese Sprache wird überall verstanden…

    • Am 19. August 2014 um 8:59 von AHOFMANN

      Absolut richtig

  • Am 20. August 2014 um 6:39 von Judas Ischias

    Wenn Quanta und Konsorten die Firmen sind, die genügend Mengen und Qualität liefern können, dann „muss“ Apple weiter mit solchen Dingen leben.
    Alles andere geht auf Kosten des Gewinns.
    Man sieht ja schon dass Apple es nicht schafft Samsung gleichwertig zu ersetzen, obwohl Apple die wegen der ganzen Prozesse und Streitereien bestimmt viel lieber los wäre.
    Da „kann“ und „muss“ Apple eben mal über solche Sachen drüber hinwegsehen.
    Wie egal es Apple mit der Gesundheit der Arbeiter ist, hat man hier am 14.8. lesen können, wo weiter die giftigen Chemikalien verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *