Microsoft zieht fehlerhaftes Sicherheitsupdate für Windows zurück

Microsoft hat ein in der vergangenen Woche veröffentlichtes Sicherheitsupdate für Windows wegen offensichtlicher Mängel zurückgezogen. Das Unternehmen reagiert damit auf zahlreiche Beschwerden von Nutzern, die von erheblichen Problemen wie Systemabstürzen berichten. Es empfiehlt betroffenen Anwendern sogar, den Patch zu deinstallieren.

Windows

Dabei handelt es sich um das Update MS14-045. Es beseitigt insgesamt drei Anfälligkeiten in den Kernelmodustreibern unter Windows Server 2003, Vista, Server 2008, 7, Server 2008 R2, 8 und 8.1, Server 2012 und 2012 R2 und RT und RT 8.1. Die Lücken können zu einer Offenlegung von Informationen führen oder eine unautorisierte Erhöhung von Nutzerrechten ermöglichen. Das von ihnen ausgehende Risiko stuft Microsoft als hoch ein.

Nach Angaben des Unternehmens kann das Update MS14-045 einen Systemabsturz mit der Fehlermeldung „0x50“ auslösen. Sie erscheint offenbar auch nach der Installation der drei nicht sicherheitsrelevanten Updates KB2970228, KB2975719 oder KB2975331, die ebenfalls am 12. August erschienen sind. Sie unterstützen ein neues Symbol für den russischen Rubel beziehungsweise beheben Fehler unter Windows 8.1, RT 8.1 und Server 2012 R2 sowie unter Windows 8, RT und Server 2012.

Die Aktualisierungen können auch dazu führen, dass Schriftarten, die nicht im Standardverzeichnis „Fonts“ installiert sind, nicht mehr geändert werden können. Nutzer erhalten demnach eine Meldung, wonach die Datei in Gebrauch sei. Zudem werden Schriften nach der Installation der obigen Updates möglicherweise nicht mehr korrekt dargestellt.

„Uns sind einige Probleme im Zusammenhang mit den jüngsten Updates bekannt und wir arbeiten an einem Fix“, teilte ein Sprecher des Unternehmens aus Redmond auf Nachfrage von ZDNet.com mit. Einem Hilfe-Artikel zufolge wurden die Download-Links zu den Patches entfernt. Dort findet sich auch eine Beschreibung zur Deinstallation der vier Updates. Nutzer, bei denen die genannten Fehler auftreten, müssen darüber hinaus im abgesicherten Modus eine Datei löschen und einen Eintrag in der Registrierungsdatenbank bearbeiten. Die Anleitung liegt bisher nicht in Deutsch vor.

[mit Material von Larry Seltzer, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu Microsoft zieht fehlerhaftes Sicherheitsupdate für Windows zurück

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. August 2014 um 8:34 von Frank Furter

    Wie fein, dass ich noch einen Rechner mit dem total unsicheren und katastrophal veralteten WinXP habe, damit komme ich immer noch ins Netz und kann die Fixes lesen…

    (Mit LINUX könnte ich es zur Not auch ;) )

  • Am 18. August 2014 um 21:42 von C

    Was soll man noch dazu sagen…. sehr unprofessionell, zumal es nicht das erste und nicht das letzte mal ist bzw. sein wird.

    Da müssen Sie ran, Mr. Nadella – aber der macht ja lieber in „Mobile & Cloud First“. Bis er keine Kunden mehr haben wird.

    Wer als MS-Nutzer ohne Image-Tool arbeitet, sollte den Weck-Ruf spätestens jetzt gehört haben. Man muss selbst Vorsorgen, denn MS beherrscht weder seine Produkte, noch seine Prozesse bzw. Service-Leistungen.

  • Am 19. August 2014 um 8:42 von Tillmann

    Tssss, das Problem ist nur, dass sich Win7 auch nicht mehr im abgesicherten Modus starten lässt!!! Nichts startet mehr, stürzt alles mit Bluescreen ab. Da hilft nur Win7-CD und von dort starten und zurücksetzen (Reparatur).

    • Am 19. August 2014 um 15:37 von hageha

      Ich komme gar nicht bis zum abgesicherten Modus!
      Was dann machen?
      Kann ich eine Regressforderung stellen!
      Kosten für Wiederherstellung beim Fachmann! Zeitverlust und Ärger!
      MfG

  • Am 19. August 2014 um 9:08 von 50D5B327F9CD89E

    Da hab ich ja mit meinen exeption Fehlern noch glück gabt. Leider hilft das deinstallieren auch nichts. Nw probleme sind seit den patsches auch.

  • Am 19. August 2014 um 17:37 von hamster

    weia weia als ob all die kommi-scheiber zum ersten mal ein update aufspielen. never change a running system. erst recht, wenn man professionell mit seinem gerät arbeitet. in diesem fall ist ein backup vor einem update sowieso pflicht. und wer den backup-miniaufwand nicht betreiben will, wartet mind. 1-2 wochen. wenn bis dahin keine negativmeldungen in umlauf sind, gibt es normalerweise keine probs mit dem update. die methode ist aber nur privatanwendern zu empfehlen.
    wer hier rumheult ist selber schuld. sry, aber DAS ist unprofessionell!
    fehlerhafte updates kommen vor, bei JEDEM os. passiert auch bei firmware, wie bei apple vor kurzem.

    • Am 19. August 2014 um 19:04 von Sorry

      Aber unprofessionell ist ja wohl nur einer – Microsoft? Wer hat denn offensichtlich beim Test versagt? Nicht das erste Mal?

      Du solltest nicht davon ausgehen, dass Windows Nutzer ‚IT Spezis‘ sind, die alles richtig machen. Viele verlassen sich auf den Hersteller – und diesmal sind sie verlassen.

      • Am 19. August 2014 um 22:11 von hamster

        bist ein verbohrter verbitterter hater von allem, was nicht apple ist.
        aber nach deiner logik ist apple ebenfalls unprofessionell. fehlerhafte os- und firmware-updates gabs hier auch schon zur genüge.

        • Am 22. August 2014 um 20:51 von punisher

          Ja aber apple schießt die Teile wenigstens ganz ab ;) da geht dann garnix mehr

  • Am 20. August 2014 um 0:08 von Osman Özer

    Bin etwas irritiert, was den Verweis auf das angeblich fehlerhafte
    Update angeht. Laut div. Quellen kann das hier im ZDNet angegebene nicht stimmen, denn auch ‚answers.microsoft.com/‘-Forum nimmt doch Bezug auf ein völlig anderes Update; Der Artikel lautet original:
    ‚Blue Screen (Stop 0x50) after applying update KB2982791‘ (…) bzw. ‚Stop error 0x50 in Win32k.sys‘.

  • Am 21. August 2014 um 3:15 von Suren

    Na was ein Glück, daß XP seinen Endboss gefunden hat, sonst hätte M$ uns das auch noch abgeschossen.
    Na netten Dank. Und das sollen Gründe sein, ein „moderneres“ OS zu nutzen? Das sich so leicht abschießen lässt?
    Vista bleibt Vista.
    Und AMEN.

  • Am 19. September 2014 um 12:59 von karin

    Den schaden koennen die Verbraucher wieder einmal ausbaden…wer sich wie ich, nicht gut auskennt, muss teures zahlen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *