Bundesnachrichtendienst hörte Telefonate der US-Außenminister Clinton und Kerry ab

Angeblich zeichnete der Geheimdienst die Gespräche versehentlich auf. Einer BND-Sprecherin zufolge wurden sie sofort gelöscht. Es handelt sich unter anderem um ein Telefonat zwischen Clinton und dem damaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat angeblich Telefonate von US-Außenminister John Kerry sowie seiner Vorgängerin Hillary Clinton aufgezeichnet. Das berichtet das Magazin Der Spiegel. Bei der Überwachung von Telefonaten im Mittleren Osten im Jahr 2013 soll der deutsche Geheimdienst mindestens ein Gespräch, an dem Kerry beteiligt war, mitgeschnitten haben. 2012 wurde zudem ein Anruf zwischen Clinton und dem damaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan abgehört.

Logo des Bundesnachrichtendiensts

Die Telefonate seien versehentlich abgefangen worden, heißt es in dem Bericht. Eine Sprecherin des BND sagte der Agentur Reuters, die USA und andere Verbündete seien kein Ziel deutscher Geheimdienste. Sie betonte zudem, dass „alle versehentlichen Aufnahmen sofort gelöscht“ wurden.

Im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass der US-Auslandsgeheimdienst National Security Agency (NSA) das Handy von Bundeskanzlerin Merkel abgehört hat. Der Vorfall hatte sogar zu einer telefonischen Aussprache zwischen Merkel und US-Präsident Barack Obama geführt. Kurz darauf kündigte er in einer Rede eine Geheimdienstreform an. Ein Erlass untersagt es der NSA seitdem, die „Kommunikation der Staats- und Regierungschefs befreundeter Staaten abzuhören“.

Bei einer Anhörung vor dem US-Kongress hatte James Clapper, Direktor der US-Geheimdienste, die Abhöraktionen der ihm unterstellten Behörden verteidigt. Sie seien notwendig, um die „Absichten“ befreundeter Regierungen zu ermitteln. Er war zudem davon überzeugt, dass Verbündete der USA auch die Vereinigten Staaten ausspionieren.

Das US-Außenministerium wollte den Spiegel-Bericht gegenüber der Agentur Reuters nicht kommentieren. Ein Sprecher der Bundesregierung teilte mit, ein Untersuchungsausschuss werde sich mit den Anschuldigungen befassen.

Darüber hinaus hat Der Spiegel am Wochenende von seinen Quellen erfahren, dass der Bundesnachrichtendienst seit Jahren auch den Nato-Partner Türkei überwacht. Das Land werde im aktuellen „Auftragsprofil“ der Bundesregierung als offizielles Aufklärungsziel geführt. Aufgrund der NSA-Affäre sei das 2009 erstellte Profil nicht wie geplant 2013 erneuert worden.

[mit Material von News.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: National Security Agency, Politik, Secure-IT, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bundesnachrichtendienst hörte Telefonate der US-Außenminister Clinton und Kerry ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. August 2014 um 16:58 von Stefan Musil

    …wenn man anfängt dreckige Wäsche zu waschen, muss man einfach damit rechnen das es irgend jemanden mal auffällt, das der der am meissten rum jault, der selbst keine weisse Weste hat…

    Politik ist immer ein Drecksgeschäft und die Menschen darin, die Politiker, nehmen den Stallgeruch an und sind darin auf einmal die Experten.

    Die wenigen guten Menschen darin, können vielleicht etwas Dreck beräumen, aber das ist auch alles…

    Am meisten wird auf der Welt auf Grabsteinen und in der Politik gelogen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *