Start-up zeigt USB-Visitenkarte SwivelCard

Sie ist aus Karton und passt gefaltet in einen USB-Slot. Der Rechner wird auf eine Webseite mit den Kontaktdaten verwiesen, die sich auch nachträglich ändern lassen. Auf Kickstarter können Interessenten sich 200 Stück für 319 Dollar sichern.

SwivelCard

Ein Start-up hat ein Konzept für eine Visitenkarte vorgelegt, die zugleich als gedrucktes USB-Laufwerk funktioniert. Die Produktion der „SwivelCard“, wie der Name lautet, wird derzeit auf Kickstarter finanziert, das ursprüngliche Ziel ist aber längst erreicht.

Die Karte aus Karton lässt sich auf USB-Breite zusammenfalten. In einen Rechner eingeschoben, leitet sie auf eine Webseite mit den Kontaktdaten des Kartenbesitzers weiter. Diese Seite lässt sich – anders als eine reguläre Visitenkarte – nachträglich ändern. Es ist auch möglich, bestimmte Karten mit bestimmten URLs zu verknüpfen und beispielsweise auf einer Veranstaltung ausgegebene Karten auf eine zugehörige Projektseite zu leiten.

Der Speicher der Karte ist weniger als 1 MByte groß und kann nur ausgelesen, nicht aber verändert werden. Dies beugt einer veränderten Weitergabe vor. Außerdem hat dem SwivelCard-Konzept zufolge jede Karte eine eigene ID. Computer erkennen sie wie jedes andere Massenspeichergerät auch. Für Mobilgeräte ist zusätzlich ein QR-Code aufgedruckt. Außerdem gibt es eine Variante mit integriertem NFC-Chip.

SwivelCard

Auf Kickstarter sind als preisgünstigstes Modell 10-Mini-Karten (ohne aufgedruckte persönliche Daten) für 29 Dollar verfügbar. Wer die reguläre Größe wünscht, muss das Projekt mit 319 Dollar unterstützen und erhält dafür eine Zusage für ein Set mit 200 Stück. Soll auch NFC integriert sein, beträgt die Fördersumme 379 Dollar für 200 Stück.

Das Finanzierungsziel von 10.000 Dollar wurde innerhalb von acht Stunden erreicht. Bisher wurden mehr als 50.000 Dollar von 450 Personen zugesagt – bei 29 Tagen verbleibender Förderfrist.

Aufgrund des Preises dürfte die SwivelCard die reguläre Visitenkarte vorerst nicht ersetzen, sondern eher ergänzen. Als nächstes will das Entwicklerteam die Analytics-Komponente ausbauen und Kartennutzern ausführliche Statistiken zugänglich machen, wann welche Karte wo genutzt wurde.

[mit Material von Amanda Kooser, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit USB aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: SwivelCard, USB

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Start-up zeigt USB-Visitenkarte SwivelCard

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *