Sony aktualisiert Xperia E1 und E1 Dual auf Android 4.4 KitKat

Statusbar und Quick Settings wurden übersichtlicher gestaltet, die Benutzeroberfläche an die der PlayStation 4 angeglichen. Das Update enthält auch überarbeitete Versionen aller nativen Sony-Apps. Zudem können Nutzer Apps nun ohne Root-Zugriff auf SD-Karte verschieben.

Sony hat mit der Verteilung von Android 4.4 KitKat für seine Anfang Januar vorgestellten Einsteiger-Smartphones Xperia E1 und E1 Dual begonnen. Das gab das Unternehmen in seinem Blog bekannt. Ab Werk ist auf den Geräten Android 4.3 Jelly Bean vorinstalliert.

Das Xperia E1 richtet sich an preisbewusste Musikliebhaber (Bild: Sony).Das Xperia E1 richtet sich an preisbewusste Musikliebhaber (Bild: Sony).

Android 4.4 KitKat bringt Neuheiten wie eine Vollbildansicht für Apps mit. Sony hat für seine Endgeräte zusätzlich etwa die Statusbar sowie Quick Settings intuitiver und übersichtlicher gestaltet. Die Benutzeroberfläche wurde an die der PlayStation 4 angeglichen: Auch auf den Android-Smartphones finden sich nun die Start-Animation und Live-Hintergrundbilder der jüngsten Sony-Konsole.

Nutzer erhalten mit dem Update zudem die Möglichkeit, Anwendungen aus dem internen Telefonspeicher auf SD-Karte zu verschieben. Dies war ohne Root-Zugriff bisher nicht möglich, ist aber gerade für Geräte mit geringem internen Speicher wie den Xperia-E1-Modellen praktisch.

Darüber hinaus liefert das Betriebssystemupdate aktualisierte Versionen aller nativen Sony-Apps wie Messaging, Smart Connect, TrackID, Sony Select oder Battery Stamina Mode. Die Media-Anwendungen Walkman, Album und Movies kommen nun mit Sony-Network-Integration. Auch neue Xperia-Themes sind enthalten; Smartphone- und Tablet-Besitzer können sie über Sonys Select-Store herunterladen.

Sony weist darauf hin, dass die Verfügbarkeit der neuen Android-Version je nach Region und Mobilfunkanbieter variieren kann. Bis also wirklich alle Xperia-E1-Besitzer sie installieren können, wird noch etwas Zeit vergehen.

Das branchenübliche Verfahren sieht vor, dass in einer ersten Phase nur ein kleiner, zufällig bestimmter Teil aller Modelle einer Region die neue Android-Version erhält. So können Hersteller eventuelle Fehler ermitteln, bevor das Update in weiteren Phasen für die übrigen Geräte zur Verfügung gestellt wird. Zudem erhalten Modelle mit Provider-Branding (beispielsweise von O2, der Deutschen Telekom oder Vodafone) Updates normalerweise etwas später, da die Mobilfunkanbieter die neuen Android-Versionen wiederum anpassen.

Nach der jüngsten Android-Version können Xperia-E1-Besitzer in den Einstellungen des Telefons unter dem Punkt „Über das Telefon“, „Softwareupdate“ suchen. Wie üblich empfiehlt sich aufgrund der Größe ein Download über die WLAN-Verbindung. Alternativ lässt sich das Update auch am Rechner mit Hilfe der Sony-Software PC Companion durchführen.

Bisher hat Sony Android 4.4 KitKat unter anderem schon für die Xperia-Modelle Z1, Z1 Compact, Z Ultra, Z, ZL, ZR und Tablet Z ausgerollt. Nach den Einsteiger-Geräten Xperia E1 und E1 Dual sollen demnächst auch die Mittelklasse-Varianten Xperia M2 und M2 Dual das Betriebssystemupdate erhalten, wie Sony in seinem Blogeintrag ankündigt.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Smartphone, Sony

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sony aktualisiert Xperia E1 und E1 Dual auf Android 4.4 KitKat

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Oktober 2014 um 12:30 von Stefan

    Ist das tatsächlich möglich:

    „… Nutzer erhalten mit dem Update zudem die Möglichkeit, Anwendungen aus dem internen Telefonspeicher auf SD-Karte zu verschieben. Dies war ohne Root-Zugriff bisher nicht möglich, ist aber gerade für Geräte mit geringem internen Speicher wie den Xperia-E1-Modellen praktisch. …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *