Microsoft kündigt Support-Ende für ältere Internet-Explorer-Versionen an

Die Unterstützung für den fünf Jahre alten Internet Explorer 8 stellt Microsoft zum 12. Januar 2016 vollständig ein. IE 9 wird ab dann nur noch unter Windows Vista und Server 2008 unterstützt. Unter Windows 7 und 8.x, Server 2008 R2 sowie Server 2012 R2 gibt es ausschließlich Support für IE 11.

Microsoft hat angekündigt, den Support für ältere Versionen des Internet Explorer in 18 Monaten einzustellen. Veraltete Ausgaben des Browsers erhalten dann auch keine Sicherheitsupdates mehr. Dadurch will der Softwarekonzern Windows-Anwender und Unternehmen dazu bewegen, auf Internet Explorer 11 umzusteigen.

Logo Internet Explorer

Zum 12. Januar 2016 wird Microsoft seine Liste unterstützter Windows-Konfigurationen ändern. Ab diesem Tag „wird nur die neueste für ein unterstütztes Betriebssystem verfügbare Version des Internet Explorer technischen Support und Sicherheitsupdates erhalten“, schreibt Roger Capriotti, Director Internet Explorer, in der Ankündigung im IE-Blog.

Die Unterstützung für den fünf Jahre alten Internet Explorer 8 stellt Microsoft für Windows-Desktop- und Windows-Server-Systeme vollständig ein. Damit teilt er das Schicksal von Windows XP, das seit April offiziell keine Updates mehr erhält. Nach dem ersten Patch-Dienstag im Jahr 2016 werden Sicherheitsupdates für Internet Explorer 8 ausschließlich noch für einige Windows-Embedded-Systeme verfügbar sein.

Ähnlich wie bei Windows XP dürfte das Support-Ende eine Vielzahl von Nutzern betreffen. Laut Net Applications ist Internet Explorer 8 mit einem Marktanteil von 21,56 Prozent nach wie vor der weltweit meistgenutzte Browser. Häufig wird er noch in Kombination mit Windows XP verwendet. StatCounter zufolge zeichnet der veraltete Browser für rund 6 Prozent des weltweiten Web-Traffics verantwortlich.

Internet Explorer 9 und 10, die zusammen auf einen Marktanteil von über 15 Prozent kommen, werden künftig nur noch auf drei älteren Plattformen unterstützt, auf denen sich keine neuere Version installieren lässt. IE 9 erhält weiterhin Support unter Windows Vista (SP2 oder später) und Windows Server 2008 (SP2 oder später). Die Unterstützung für Windows Vista läuft 2017 aus. IE 10 ist die einzige weiterhin unterstützte Version unter Windows Server 2012.

Weltweite Browser-Nutzung auf dem Desktop im Juli 2014 (Grafik: NetMarketShare.com)

Damit wird der aktuelle Internet Explorer 11 zu einem verpflichtenden Upgrade für alle PCs mit Windows 7, Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2012 R2 (unter Windows 8.1 ist er bereits vorinstalliert). Abgesehen von den verbliebenen Windows-XP-Systemen bedeutet dies, dass rund 98 Prozent aller weltweit eingesetzten Windows-PCs dann Internet Explorer 11 installiert haben müssen, um weiterhin Sicherheitsupdates zu erhalten.

Allerdings gibt es wie bei Windows XP keinen „Kill Switch“ für ältere IE-Versionen. So können Endkunden oder Firmen auf Wunsch natürlich weiterhin die nicht mehr unterstützte Ausgabe des Browsers einsetzten. Vor allem Unternehmen, die hauseigene Anwendungen verwenden, sind noch oft auf eine ältere IE-Version angewiesen. Ihnen empfiehlt Microsoft den Anfang April eingeführten Enterprise-Modus für Internet Explorer 11. „Der Enterprise-Modus bietet erweiterte Abwärtskompatibilität und erlaubt Ihnen die Ausführung vieler älterer Webanwendungen während des Übergangs zu modernen Webstandards“, heißt es dazu im IE-Blog. „Heute kündigen wir an, dass der Enterprise-Modus über den gesamten Lebenszyklus des Betriebssystems unterstützt wird, um Kunden zu helfen, ihre bestehenden Web-App-Investitionen auszuweiten, während sie die jüngste Version des Internet Explorer einsetzen. Unter Windows 7 wird Enterprise-Modus bis zum 14. Januar 2020 unterstützt werden.“

Sollte dies keine Option sein, können Unternehmen ähnlich wie bei Windows XP auch einen kostspieligen Service-Vertrag mit Microsoft abschließen, um weiterhin Support zu erhalten. Für den Großteil der Firmen wird es jedoch keine ernsthafte Alternative geben, wenn das Support-Ende erreicht ist.

Die Ankündigung kommt nicht überraschend. Der beschleunigte Release-Zyklus bei Microsoft erschwert es, Kompatibilität zu älteren Versionen aufrechtzuerhalten. Den Großteil der Kundenbasis auf eine einzelne unterstützte Plattform zu bringen, ist essenziell für die von Microsoft-CEO Satya Nadella geplanten Änderungen am Entwicklungsprozess, um mit aggressiven Wettbewerbern mithalten zu können.

Parallel zu der IE-Ankündigung hat Microsoft sich auch zum Support für .NET-4-Anwendungen geäußert: „Wir werden .NET 4, 4.5, 4.5.1 und 4.5.2 bis zum 12. Januar 2016 weiter vollständig unterstützen, was Sicherheitsupdates sowie nicht sicherheitsrelevanten technischen Support und Hotfixes einschließt. Ab dem 12. Januar 2016 erhält nur .NET Framework 4.5.2 weiterhin technischen Support und Sicherheitsupdates. Es gibt keine Änderungen am Support-Zeitplan für andere .NET-Framework-Versionen, inklusive .NET 3.5 SP1, die nach wie vor über den Lebenszyklus des Betriebssystems hinweg unterstützt werden.“

[mit Material von Ed Bott, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Browser, Internet Explorer, Microsoft, Secure-IT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft kündigt Support-Ende für ältere Internet-Explorer-Versionen an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *