Apple streicht rund 200 Stellen bei Beats

Betroffen sind vor allem Finanzen und Personalabteilung. Apple hat angeblich einige von ihnen schon informiert. Die Genehmigung der Übernahme durch US-Kartellwächter steht weiter aus.

Apple hat damit begonnen, die Integration von Mitarbeitern von Beats Electronics und Beats Music in eigene Geschäftseinheiten zu planen. Das berichtet Bloomberg. Einer seiner Quellen zufolge werden auch rund 200 Stellen gestrichen werden.

Die Beats-Gründer Jimmy Iovine (links) und Dr. Dre (zweiter von rechts) sollen führende Positionen bei Apple übernehmen (Bild: Apple).Die Beats-Gründer Jimmy Iovine (links) und Dr. Dre (zweiter von rechts) sollen führende Positionen bei Apple übernehmen (Bild: Apple).

Beide Unternehmen stammen aus Kalifornien: Apple sitzt in Cupertino, nahe San Jose, Beats aber in Santa Monica im Großraum Los Angeles – und damit gut 500 Kilometer südlich. 9to5Mac zufolge haben Apple-Manager die Zentrale von Beats diese Woche besichtigt. Das Büro in Südkalifornien soll demnach erhalten bleiben und als Sitz von Beats Music dienen.

Dem Bericht nach wurden die ersten Betroffenen bereits informiert, dass Apple ihre Dienste nicht benötigt. Es soll sich vor allem um Mitarbeiter der Personalabteilung, der Finanzabteilung und in anderen Bereichen mit Überschneidungen handeln. Apple beschäftigt derzeit (Stand: Ende Juni) 41.300 Mitarbeiter.

Die meisten Angestellten im Kreativbereich werde Apple übernehmen, heißt es. Manche erhielten Angebote für andere Stellen, als sie bislang innehatten. In solchen Fällen gibt es angeblich eine Entscheidungsfrist mit Jobgarantie bis Januar 2015.

Apple hatte die Übernahme von Beats für 3 Milliarden Dollar Ende Mai angekündigt. Es ist seine größte der letzten Jahre und wird hauptsächlich als Möglichkeit angesehen, sich im Bereich Musikabonnements besser zu positionieren. Möglicherweise wird Apple auch eine Reihe mit Premium-Kopfhörern einführen. Beats Electronics gilt zwar als cool, ist aber bei Audiophilen nicht gerade beliebt.

Die EU-Kommission hat den Kauf schon genehmigt, in den USA muss die offizielle Freigabe erst noch erfolgen. Apple will sie in diesem Geschäftsquartal (bis Mitte September) abschließen. Die Beats-Gründer Jimmy Iovine und Dr. Dre erhalten Positionen im Apple-Management.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, IT-Jobs, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Apple streicht rund 200 Stellen bei Beats

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Juli 2014 um 17:38 von Sorry ...

    … aber solange der Deal nicht abgeschlossen ist, kann (!) Apple keine Beats Mitarbeiter kündigen. Der Inhalt des Artikels ist daher m.E. logisch nicht richtig.

    Tatsächlich baut Beats VOR der Übernahme die Arbeitsplätze ab, die in der Verwaltung doppelt belegt wären.

    Das ist für die Betroffenen sicher belanglos, aber das ist eben die traurige Konsequenz, wenn Unternehmen verkauft/aufgekauft werden, oder fusionieren.

    • Am 31. Juli 2014 um 17:54 von Florian Kalenda

      Im Artikel (der übrigens wie immer nicht meine Meinung, sondern die Quellen von Bloomberg wiedergibt) steht ja auch, dass Apple die Mitarbeiter *nach* der Übernahme kündigen wird.

  • Am 31. Juli 2014 um 21:29 von Judas Ischias

    Ich hätte eher an dem Satz… zufolge werden auch rund 200 Stellen gestrichen werden, etwas zu nörgeln. Ich hätte den Satz etwa so geschrieben: Einer seiner Quellen zufolge ist geplant auch rund 200 Stellen zu streichen.
    Oder: Einer seiner Quellen zufolge werden auch rund 200 Stellen gestrichen.

  • Am 1. August 2014 um 10:26 von punisher

    Oh jetzt gibt’s das Echo fürs Nörgeln bei der Nokia Aktion…

  • Am 1. August 2014 um 14:37 von hamster

    bei fusionen kommt es zum stellenabbau. vor oder nach dem deal, wo ist der unterschied? teurer wird der schadensersatz an bose.

  • Am 1. August 2014 um 15:50 von ohnooo

    Jetzt mal zu was wichtigem: Kann es sein, dass Dr.Dre abgenommen hat? er sieht auf dem Foto ziemlich schmal aus. Mal abgesehen von der Tatsache, dass schwarze Kleidung schlank macht, wirkt auch sein Gesicht sehr abgemagert aus.

    • Am 3. August 2014 um 21:49 von Judas Ischias

      Na wenn jemand im Gesicht abgemagert aussieht, dann doch eher der Nadella und dann der Iovine.
      Die beiden anderen sind eher fett im Gesicht.:-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *