Microsoft erweitert OneNote für iOS und Mac um neue Funktionen

Die aktualisierte Notizen-App erlaubt das Einfügen von Dateien sowie PDF-Ausdrucken. In Windows mit Passwortschutz versehene Bereiche lassen sich entsperren und erneut schützen. Zugänglich sind jetzt auch unter Mac OS X Notizbücher, die in OneDrive for Business oder SharePoint Online gespeichert sind.

Microsoft hat seine Notizen-App OneNote für iPhone, iPad und Mac mit neuen Features versehen. Auch hier unterstützt das digitale Notizbuch jetzt seinen Cloudspeicher-Dienst OneDrive for Business, der seit April als eigenständiger Dienst für geschäftliche Anwender verfügbar ist.

Logo von Microsoft OneNote

Wie das OneNote-Team in einem Blogeintrag ausführt, geht es mit den neuen Funktionen auf die häufigsten Nutzerwünsche ein. Die aktualisierte App erlaubt es jetzt, Dateien in Notizen einzufügen, mit einem Doppeltippen zu öffnen und durch AirDrop freizugeben. Mit dem digitalen Notizbuch unter Windows erstellte Abschnitte mit Passwortschutz können jetzt auf Apples Betriebssystemen entsperrt und erneut geschützt werden. Werden sie nach ihrer Betrachtung oder Bearbeitung nicht wieder gesperrt, erfolgt nach einigen Minuten eine automatische Sperrung.

PDF-Dateien können Notizbüchern als Ausdrucke hinzugefügt und mit zusätzlichen Anmerkungen versehen werden. Neue Funktionen stehen auch für das Organisieren von Notizbüchern bereit, Seiten sowie Abschnitte lassen sich verschieben und neu anordnen. Die Formatierung eines kopierten Textes kann anwendungsübergreifend eingefügt werden.

Zugänglich sind jetzt auch unter Mac OS X Notizbücher, die auf SharePoint Online oder OneDrive for Business gespeichert sind. Letzteres war zuvor als SkyDrive Pro bekannt und hat wenig mit der Verbraucherversion von OneDrive zu tun. Dieser Speicherdienst für geschäftliche Anwender ist vielmehr im Rahmen von Office-365-Abonnements, aber auch als kostenpflichtiger eigenständiger Service verfügbar. Er setzt auf SharePoint Online beziehungsweise Office 365 als Backend.

Die OneDrive-App ist gratis, erfordert aber ein kostenloses Microsoft-Konto. Sie dient dazu, Notizen in Form von Text, Audio und Fotos festzuhalten, zu durchsuchen und über Geräte hinweg synchron zu halten. Die Einträge lassen sich mit Geodaten in Online-Notizbüchern auf OneDrive speichern, um etwa eine Reise zu planen oder einen Urlaub zu archivieren. OneNote ist für Windows 7, Windows 8, Windows Phone, Mac, iPad, iPhone sowie Android verfügbar. Office-365-Abonnenten sowie die Nutzer von Office 2013 erhalten OneNote mit zusätzlichen Premium-Features.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Themenseiten: Mac OS X, Microsoft, Software, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft erweitert OneNote für iOS und Mac um neue Funktionen

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Juli 2014 um 12:25 von MCH

    Tja, wie schade!
    Es war ein tolles Tool und ist es auch noch in der alten Fassung auf einem Windows Rechner. Aber als iOS oder OS X Version leider komplett unbrauchbar für Leute, die NICHT so gerne ihre Notizen auf einen amerikanischen Server hochladen wollen. Den einen alternativen, selbstbestimmten Ablageort (WebDAV,FTP, internes Netzlaufwerk, …) erlaubt OnNote auch nach diesem Update nicht!

    Somit also nach wie vor vorsätzlich unbrauchbar gemacht.
    Ach wie schade.
    Gruss aus Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *