Blackberry demonstriert Passport

Blackberry hat auf seiner Veranstaltung Blackberry Security Summit das für September angekündigte Smartphone Passport erstmals demonstriert und Anwesenden auch die Gelegenheit gegeben, es in die Hand zu nehmen. Es betonte erneut, dass das ungewöhnliche quadratische Format mit darunterliegender Tastatur sich vor allem für den beruflichen Einsatz eigne, insbesondere Tabellenkalkulationen.

Blackberry Asisstant auf dem kommenden Blackberry-Smartphone Passport (Bild: Blackberry)

Über diesen Fokus sprach Blackberry-Vizepräsident Charles Eagan: Das Passport „ist für bestimmte Branchen, Segmente und Funktionen innerhalb von Firmen gemacht“. Als Beispiel nannte er Finanzdienstleister und Medizinfirmen.

Eagan wurde auch nach Blackberrys Hardware-Plänen über Passport und Classic hinaus gefragt. Er konnte noch antworten, der Hersteller habe „ein über mehrere Jahre geplantes Produktangebot“, bevor ihm Blackberrys PR-Chef ins Wort fiel.

Das Modell Passport besitzt einen 4,5 Zoll großen quadratischen Bildschirm. Darunter sitzt eine nur dreireihige Tastatur – üblich sind vier Reihen, auch auf Blackberry-Smartphones. Eine Ziffernleiste gibt es beim Passport also nicht. Da die Breite nur zehn Tasten beträgt, dürften etwa auch deutsche Umlaute nur über Umwege zu erreichen sein.

Tabellenkalkulation auf Smartphones (Bild: Blackberry)

ZDNet.com-Chefredakteur Larry Dignan berichtet, er habe geringe Erwartungen an das Passport gehabt, könne sich aber nach dem Ausprobieren einen Erfolg in bestimmten Bereichen vorstellen. Insbesondere in Asien und Europa seien die Menschen ja offenbar gewohnt, sich zum Telefonieren riesige Geräte ans Ohr zu halten. In die Hosentasche passe das Passport genauso gut (oder schlecht) wie etwa ein Samsung Galaxy S5.

Die Eignung für Tabellenkalkulation sei tatsächlich gegeben. Außerdem habe die Möglichkeit bestanden, Apps aus Amazons Android-App-Store zu laden. Das Gerät habe solide gewirkt und gebe einigen Firmen wohl eine Möglichkeit an die Hand, Tablet- und Smartphone-Anschaffungen zu konsolidieren.

Als nachteilig stuft Dignan den merkwürdigen Formfaktor ein, mit dem man den Spott von Kollegen riskiere. Unklar sei zudem, welche Unterstützung Blackberry beim Vertrieb durch US-Carrier bekommen werde. Sein Gesamturteil: „Das ist verrückt genug, um tatsächlich zu funktionieren.“

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Blackberry demonstriert Passport

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Juli 2014 um 18:25 von Jörn (@jgblackberry)

    Das Passport macht selbst bei BlackBerry-affinen Usern ein zweites Hinschauen (und insbesondere Anfassen) erforderlich, um dem Charme und der Funktionalität zu erliegen. Die Hybrid-Tastatur, die sowohl auf „klassische“ Weise physikalisch funktioniert und das Bedürfnis des konservativen BB-Klientels bedient, als auch kapazitive Eigenschaft besitzt und als großes Touchpad genutzt werden kann, ist in höchstem Maße innovativ. Der außergewöhnliche Formfaktor des quadratischen Displays mit hochauflösenden 1440×1440 Pixel lässt Webseiten und Textinhalte in deutlich aufgeräumterer und konditionierter Form erscheinen. Sicher wird die kleine Revolution im Design den Spott insbesondere von Iphone-Nutzern provozieren, aber es kann ja nicht jeder einen völlig überzogenen Preis für ein mittelmäßiges Appletelefon ausgeben, welches sich weiterhin (out of the box) Flash, diversen Windowsformaten und vielen administrativen Features entzieht und nicht ansatzweise an die inzwischen eierlegende Wollmilchsau der OS10.3.1 heranreicht- die Prioritätensetzung ist eine gänzlich andere bei BB: I want to write secured eMails, not to crash candys!

  • Am 1. August 2014 um 1:06 von Judas Ischias

    Erinnert mich stark an die LG VU-Geräte, war schon ein etwas seltsames Gefühl so ein Teil in der Hand zu halten.
    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Art von Geräten sich gut verkaufen wird. War schon bei LG nicht der Fall, warum sollte dies bei BB anders werden?

    • Am 1. August 2014 um 9:18 von Hi, hi...

      …man kann sicher damit arbeiten, wobei die fehlenden Hardwareumlaute schon irgendwie ein Manko darstellen.
      Und besonders attraktiv sieht es wirklich nicht aus. Mal sehen, wie der haptische Eindruck wird, wenn man es denn irgendwann, irgendwo in die Hand nehmen kann. Das wird wohl das größere Problem werden – kaum ein Laden wird das Gerät ausstellen.

      • Am 3. August 2014 um 21:59 von Judas Ischias

        Bei Android lädt man sich einfach eine passende Tastatur aus dem Play Store.;)
        Geht das bei BB nicht?
        Das wäre aber schon eine heftige Einschränkung, dass ich noch nicht mal mit der Tastatur meines Vertrauens arbeiten darf.

        • Am 4. August 2014 um 6:17 von Hi, hi...

          …eine passende „Hardware“-Tastatur runter laden??? Es wird schon irgendwie eine Möglichkeit für Umlaute geben, aber ich schätze, die wird den bei BlackBerrys eigentlich guten Schreibfluss ganz schön ausbremsen.

          • Am 4. August 2014 um 11:33 von Jörn

            Der Clou bei dieser Tasatatur liegt darin, dass JE NACH ANWENDUNG automatisch eine vierte Reihe von Zeichen auf dem Touchscreen angezeigt wird. Die dort angezeigten Zeichen orientieren sich an der Notwendigkeit der Eingabe. Bei emails- bzw. allgemeinen Texteingaben hat man selbstverständlich primär Punkt, Komma, Zahlenblock, etc. Bei Inversfeldern (z.B. für email-Adressen erscheinen dann primär @, Slash, etc.)
            Bei klassischer Texteingabe erscheint oberhalb der (virtuellen vierten) Reihe eine weitere Reihe mit Wortvorschlägen, die mittels wischen/schnipsen über die Tastatur in den Text eingefügt werden. Die Sonderzeichen wie ß und Umlaute erscheinen als virtuelle Reihe auf dem Bildschirm, wenn man den betreffenden Buchstaben gedrückt hält (z.B. das „U“ für ein „ü“ oder „Ü“)…

        • Am 4. August 2014 um 11:25 von Jörn

          Bei genauer Betrachtung wirst du feststellen müssen, dass das Passport eine physikalische Tastatur besitzt, die Androidnutzern gänzlich fremd sein dürfte. Bei Volltouchgeräten mit virtueller Tastatur sind diverse Sprachen und Layouts bei BlackBerry vorinstalliert und lassen sich beliebig erweitern bzw. einschränken. Die Frage ist, ob Androidgeräte z.B. in der Lage sind, bis zu drei (voreingestellte) Sprachen automatisch zu erkennen und z.B. in einem deutschen Textfluss bei Bedarf englische Wortvorschläge anbieten zu können?! Blackberry kann´s…

  • Am 1. August 2014 um 20:52 von Chsernatinger

    Also ich bin gespannt. Vor allem, da ich jetzt bis auf Apple alles durch hab. Nix funktioniert so gut wie Blackberry

  • Am 4. August 2014 um 22:18 von Judas Ischias

    Ja Hi, Hi, war ein Denkfehler meinerseits, in meiner Welt gibt keine Hardware-Tastatur mehr.:-D
    Und ich selbst habe es schon lange vergessen wie es mal war, mit so einer „Vorrichtung“ zu schreiben.
    Ich möchte jedenfalls nie wieder auf so etwas angewiesen sein. Für MICH hätte so etwas eh keinen Nutzen, ich schreib immer im Einfinger-Suchsystem.:-D

  • Am 30. April 2016 um 6:56 von tanja

    Das blackberry für mich das beste das es je gab,schreiben ein genuss,lesen macht so richtig spass,und Musik hören ist der Hammer!!klar etwas schwer, aber halt sehr hochwertig verarbeitet kommt so schnell kein anderes Gerät da ran.man muss halt den Mut haben sich mal auf was neues einzulassen, und nicht nur blind der allgemeinheit folgen,ohne zu wissen warum eigentlich?Für Menschen wo gerne lesen,schreiben und Musik hören ,einfach genial!!Und menschen die nur auf Status achten ohne zu wissen warum eigentlich sie ein i Phone mit 8 GB kaufen zu einem Preis, wofür man drei meizu Note 2 kaufen kann, die um Klassen besser sind…Ahh..gut gehöre ich nicht dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *