Media Markt und Saturn starten eigene Mobilfunktarife im D-Netz

Sie kooperieren dazu mit dem Provider Mobilcom-Debitel. Die Prepaid-Tarife richten sich an Smartphone-Besitzer und umfassen 300 Freieinheiten für Telefonate und SMS in alle Netze sowie 300 MByte Highspeed-Datenvolumen. Sie kosten 8,99 Euro im Monat.

Media Markt und Saturn bieten in Zusammenarbeit mit dem Provider Mobilcom-Debitel ab sofort eigene Mobilfunktarife an. Starter-Pakete für den „Media Markt Smartphone-Tarif“ und den „Saturn Smartphone-Tarif“ sind in den jeweiligen Elektronikmärkten sowie in den beiden Onlineshops erhältlich. Sie kosten 9,99 Euro und enthalten eine Startguthaben von 10 Euro.

Mobilfunk-Starterpakete von Media Markt und Saturn (Bild: Media-Saturn-Holding GmbH)

Die Tarife richten sich an Smartphone-Besitzer. Für monatlich 8,99 Euro erhalten sie 300 beliebig einteilbare Freieinheiten für Telefonate und SMS in alle deutschen Netze sowie 300 MByte Highspeed-Volumen (maximal 7,2 MBit/s) im D-Netz. Auch eine Community-Flat für kostenlose netzinterne Gespräche ist inklusive.

Über die im Tarif enthaltenen Leistungen hinaus kostet jedes übertragene Megabyte 24 Cent, jede SMS und jede Gesprächsminute wird mit den branchenüblichen 9 Cent berechnet. Alternativ lässt sich für 9,99 Euro pro Monat ein zusätzliches Highspeed-Volumen von 500 MByte hinzubuchen. Außerdem ist eine International-Option für 1,99 Euro verfügbar.

Die anfallenden Kosten lassen sich durch in den Märkten erworbene Aufladekarten begleichen. Dort sind Guthaben von 9 Euro, 19 Euro oder 29 Euro erhältlich. Alternativ können Kunden sich auch ein Aufladekonto einrichten und dieses telefonisch, online oder automatisch mit Guthaben befüllen.

Diesem ersten Angebot werden Media Markt und Saturn zufolge mittelfristig weitere Tarife folgen. Beispielsweise soll im Spätsommer ein Datentarif kommen.

Media Markt und Saturn liegen mit ihrem Angebot exakt in dem Bereich, den auch die Supermarktkette Edeka mit ihrem Smartphone-Einsteigertarif abdeckt: Dort bekommen Kunden für 8,95 Euro ebenfalls 300 Gesprächsminuten respektive SMS im D-Netz sowie ein Datenvolumen von 300 MByte und eine Community-Flat. Auch die Kosten für darüber hinausgehende Leistungen sind nahezu identisch. Zubuchbar sind hier etwa Datenvolumen von 150 und 500 MByte sowie 3 GByte, die 4,95 Euro, 9,95 Euro und 19,95 Euro pro Monat kosten.

Zum selben Preis wie bei Edeka können Smartphone-Nutzer auch beim Lebensmitteldiscounter Penny einen Mobilfunkzugang ins D-Netz erwerben – allerdings bekommen sie neben den sonst identischen Leistungen dort nur 200 MByte Inklusivvolumen mit 7,2 MBit/s. Jedoch können sie das Datenvolumen für 6,95 oder 9,95 Euro um 200 respektive 500 MByte aufstocken.

Erst vor wenigen Tagen hat auch Sparhandy damit begonnen, einen eigenen, ebenfalls über das D-Netz abgewickelten Mobilfunktarif für Smartphone-Nutzer anzubieten. Dort bekommen sie im günstigsten SIM-Only-Tarif für 19,90 Euro monatlich eine Allnet-Flat in alle deutschen Netze sowie mobile Datenübertragung mit bis zu 7,2 MBit/s bis zu einem Volumen von 450 MByte. SMS sind nicht enthalten, sie kosten pro Stück 9 Cent.

Die „Allnet-Flat M SIM-Only Speedon“ für monatlich 24,90 Euro bietet zusätzlich unbegrenzt viele SMS in alle deutschen Netze sowie ein Inklusivvolumen von 700 MByte. Für 29,90 Euro pro Monat gibt es bei der „Allnet-Flat L SIM-Only Speedon“ dann ein Datenvolumen von 1,5 GByte.

Damit liegt der Anbieter aus Köln auf dem Niveau der SIM-Only-Tarife der Telekom-Discount-Tochter Congstar. Die Congstar-Allnet-Flat-Tarife, die ebenfalls S, M und L heißen, kosten bei 24 Monaten Laufzeit (die auch für die Sparhandy-Allnet-Flats gilt) ebenfalls 19,99 Euro, 24,99 Euro und 29,99 Euro. Allerdings ist dort in den Tarifen ohne Telefon jeweils nur so viel Datenvolumen enthalten, wie bei Sparhandy in den Tarifen mit Telefon (250 MByte, 500 MByte und 1 GByte).

Der Discounter Klarmobil verlangt für seine Allnet-Spar-Flat, die neben unbegrenzter Telefonie in alle deutschen Netze ein Inklusivvolumen von 250 MByte mit 7,2 MBit/s mitbringt, 19,85 Euro – bei 24-monatiger Vertragsbindung. Ohne Laufzeit fallen sogar 24,85 Euro pro Monat an.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Themenseiten: Media Markt, Mobilcom-Debitel, Mobile, Smartphone, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Media Markt und Saturn starten eigene Mobilfunktarife im D-Netz

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juli 2014 um 21:07 von Judas Ischias

    Anscheinend lässt sich mit mobiler Datenübertragung immer noch gewaltig Geld verdienen. Die haben doch wirklich einen Sprung in der Schüssel, nochmal 9,99 € für zusätzlich 500 MB mehr.

  • Am 26. Juli 2014 um 8:48 von J. Weber

    Der Autor des Berichts sollte mal besser recherchieren. Sind Sie sicher, dass das Datenvolumen für das D-Netz gilt? D-Netz beschreibt im Allgemeinen nur einen Frequenzbereich des GSM-Netzes. Ich glaube kaum, dass dort 7,2 MBit/s Übertragungsrate möglich sind. Diese würde ich eher im UMTS-Netz vermuten.
    Hört endlich auf, immer noch vom D- und E-Netz zu schreiben. Das ist seit vielen Jahren nicht mehr üblich!

    • Am 26. Juli 2014 um 11:42 von Peter Marwan

      Die Mobilfunkvermarkter – so wie hier Media Markt und Saturn – greifen ja jeweils auf Netze der Deutschen Telekom, von Vodafone oder O2/E-Plus zurück. Die Netzbetreiber wollen dabei allerdings auf Grund des Presiunterschieds zu dne eigenen Offerten nicht so gerne als Lieferanten genannt werden, also verklausulieren die Vermarkter wahrscheinlich auf Wunsch der Netzbetreiber das hinter ihrem Angebot stehende Netz häufig – wobei bei der Bezeichnung D-Netz gemeint ist, dass es sich um eines der Netze mit größerer Abdeckung und meistens auch Übertragungsraten handelt: Also das der Telekom oder von Vodafone. Sofern uns bekannt ist, über welches Netz das Angebot abgewickelt wird, nennen wir das auch konkret. In dem Fall, da dieses Angebot gerade erst vorgestellt wurde, mussten wir auf die Angaben von Media Markt und Saturn zurückgreifen.

      Peter Marwan
      Redaktion ZDNet

  • Am 26. Juli 2014 um 13:17 von Björn König

    Es sind exakt die gleichen Tarife wie bei otelo

  • Am 26. Juli 2014 um 14:08 von Chefredakteur

    Konfus geschriebener Artikel: Die Überschrift lautet „Media Markt und Saturn…“ – im weiteren finden sich dann: „Zum selben Preis wie bei Edeka können Smartphone-Nutzer auch beim Lebensmitteldiscounter Penny…“,“vor wenigen Tage hat auch Sparhandy damit begonnen…“, “ Telekom-Discount-Tochter Congstar…“, „Der Discounter Klarmobil verlangt…“ usw… Dazu grammatikalische und Rechtschreibfehler. Au weia.

    • Am 26. Juli 2014 um 15:33 von Björn Greif

      Der Artikel erläutert zunächst alle Einzelheiten der neuen Tarife von Media Markt und Saturn. Anschließend wird ein Überblick über Konkurrenzangebote im D-Netz gegeben, um dem Leser Vergleichsmöglichkeiten zu bieten. Was ist daran konfus?

  • Am 26. Juli 2014 um 14:55 von Duschbier

    „Über die im Tarif enthaltenen Leistungen hinaus kostet jedes übertragene Megabyte 24 Cent,…“

    welch ein Wahnsinn! preislich genauso als ob man sich USB-Stick´s kaufen würde. Womit ist das gerechtfertig? Schliesslich werden nur ein paar Nullen und Einsen verschoben Verwaltungskosten nahe Null, Energiekosten kaum messbar. Bei solchen Priesen ist es billiger ein Foto mit der Post zu versenden so wie damals vorm Krieg. Ich hoffe das die Firmen damit endlich ordentlich aufs Maul fallen. Das sind ja Wucherpreise wie vor 10 Jahren am Anfang der Mobilfunkerei. Wenn man seine Geldscheine als Klopapier nutzt hat man immernoch mehr Gegenwert erhalten.

  • Am 26. Juli 2014 um 17:09 von Judas Ischias

    24 Cent für jedes weitere MB sind bei etlichen Anbietern immer noch üblich, aber die 9,99 € für zusätzliche 500 MB sind fast unübertroffen, ich kenne keine weitere Buchung, wo so viel verlangt wird, irgendwie typisch MM und Saturn.

    • Am 26. Juli 2014 um 23:07 von Duschbier

      ich will ja jetzt nicht Werbung machen aber es gibt auch Prepaidtarife in denen man nach den läppischen hundert MB in eine gedrosselte Flatrate rutscht. es geht also auch anders, wobei diese Drosselung bis auf Chat und Email alle anderen Webdienste aussperrt was ich ebenfalls verurteile. Jedenfalls ist eine gedrossellte aber kostenlose Internetverbindung deutlich besser als eine Internetverbindung die nach dem ersten Video anfängt mit Mondpreisen das Guthaben oder gar das Bankkonto auszulutschen.

  • Am 26. August 2014 um 13:16 von Jan

    Schade, dass es bei den Tarifen von Media Markt und Saturn noch keine Allnet Flats gibt. Hoffentlich kommt da bald noch was zu einem günstigeren Preis – bislang zahlt man für eine Full Flat ja schnell mehr als 20 Euro im Monat (siehe http://www.allnetflats-in-deutschland.de/allnet-flat-netze/allnet-flat-d1-netz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *