Google kauft finnischen 3D-Grafikspezialisten drawElements

Sein Produkt dEQP testet Genauigkeit und Stabilität von OpenGL-ES- und OpenCL-Grafikprozessoren. Google integriert es in seine Suite für Kompatibilitätstests. So könnte es die Fragmentierung im 3D-Bereich verringern.

Google hat die auf 3D-Grafik spezialisierte Firma drawElements mit Sitz in Helsinki aufgekauft. Es will sich damit offenbar im Mobilgrafikbereich verstärken. Berichten zufolge könnte der nicht kommunizierte Preis im zweistelligen Millionenbereich liegen.

drawElements und Google

drawElements ist auf die Analyse mobiler 3D-Grafik spezialisiert. Sein Hauptprodukt dEQP ermöglicht es, durch Benchmarks die Genauigkeit und Stabilität von OpenGL-ES- und OpenCL-Grafikprozessoren zu ermitteln. Es kann Entwicklern bei der Qualitätssicherung helfen, aber auch für die Definition von Entwicklungsrichtlinien genutzt werden, um Kompatibilität zu verschiedener Hardware sicherzustellen. Zudem nutzen es Smartphone-Hersteller, um die Qualität ihrer 3D-Implementierungen zu prüfen.

Google könnte die Technik von drawElements also nutzen, um die Standardisierung von Geräten voranzutreiben und die Fragmentierung im 3D-Bereich zu verringen. Indem es sich den Entwickler des Testwerkzeugs ins eigene Haus holt, bekommt es mehr Kontrolle über die Herstellungspartner und kann sie zur Einhaltung bestimmter Standards für 3D-Grafik zwingen.

Shader-Code-Analyse mit dEQP (Screenshot: drawElements)Shader-Code-Analyse mit dEQP (Screenshot: drawElements)

Google selbst hat die Übernahme bisher noch nicht angekündigt, aber auf der Website von drawElements heißt es: „Wir freuen uns, bekanntgeben zu können, dass wir uns Google anschließen. Vielen Dank an alle, die uns auf unserer Reise unterstützt haben.“

Außerdem steht dort, in den nächsten Monaten werde man zusammen mit den neuen Kollegen bei Google daran arbeiten, die drawElements-Technik in Googles Test-Suite zur Sicherung der Kompatibilität zu integrieren. Weitere Angaben machte die finnische Firma nicht.

drawElements hat aber noch zwei weitere Produkte im Angebot, die für Google nicht uninteressant sein dürften: Blitrix ist eine Lösung für 2D-Oberflächen, die etwa Bilder und Layouts in Echtzeit an unterschiedliche Formate anpassen kann. Und mit dem drawElements Real-time Advanced Compiler – dERAC – ermöglicht es, leistungskritischen Code etwa für OpenGL-ES-Shader on-the-fly zu generieren, also genau dann, wenn er gerade gebraucht wird.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: 3D-Content, Google, Grafikchips, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google kauft finnischen 3D-Grafikspezialisten drawElements

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *