Samsung bringt Tizen aufs urspüngliche Gear-Modell

Das Update ist freiwillig. Samsung lockt mit 140 Apps - fast doppelt so vielen wie unter Android. Außerdem können Tizen-Nutzer Musik direkt auf der Smartwatch speichern und via Bluetooth-Kopfhörer anhören.

Samsung ermöglicht Käufern seiner auf der IFA 2013 vorgestellten ersten Smartwatch Galaxy Gear den Umzug auf sein eigenes Betriebssystem Tizen. Die Uhr mit Funkanbindung ans Samsung-Smartphone hatte zunächst selbst Googles Android als Betriebssystem genutzt.

Samsung Galaxy Gear (Bild: Samsung)Samsung Galaxy Gear (Bild: Samsung)

Der Wechsel ist freiwillig, geht aber mit einem deutlich größeren App-Angebot einher. Samsung zufolge stehen den Anwendern unter Tizen 140 Smartwatch-Anwendungen zur Verfügung – fast doppelt so viele wie unter Android. Außerdem gebe es mehr Schrifttypen, mehr Hintergründe und mehr Icons für den Homescreen.

Und schließlich hat Samsung mit Tizen auch eine Funktion realisiert, die es unter Android nicht gibt: Anwender können Musik direkt auf der Smartwatch speichern und sie via Bluetooth-Kopfhörer hören. Das heißt, dass man das Smartphone nicht mehr zum Sport mitnehmen muss – die Uhr genügt.

Die dieses Jahr vorgestellten Smartwatch-Modelle von Samsung, Gear 2 und Gear 2 Neo, laufen beide von vornherein unter Tizen, auch wenn sie der Kommunikation mit Samsungs Android-Geräten dienen. Es waren die ersten Endgeräte mit dem ursprünglich für Smartphones, Tablets oder auch Fernseher entwickelten Linux-Betriebssystem.

Langfristig will Samsung mit Tizen offenbar seine Abhängigkeit von Google und dessen Android lockern. Im Juni zeigte es einen ersten Smart-TV mit Tizen. Der Start des ersten Smartphones war zudem fürs dritte Quartal 2014 angekündigt, und zwar zunächst für Russland. Vor einer Woche wurde dann der Termin auf unbestimmte Zeit verschoben. Samsung begründet das damit, dass es zum Marktstart auch ein umfangreiches Angebot an Anwendungen vorweisen will.

Mit einer größeren Verbreitung von Tizen würde Samsung das OS für Entwickler attraktiver machen. Dass es zunächst auf Uhren mit hardwareseitig beschränkten Möglichkeiten zum Einsatz kommt, könnte durchaus auch strategisch bedingt sein, da Programmierer so zum Erstellen eines ersten, einfach gehaltenen Tizen-Programms ermuntert werden.

[mit Material von Ben Fox Rubin, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Samsung, Smartwatch

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Samsung bringt Tizen aufs urspüngliche Gear-Modell

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Juli 2014 um 14:29 von ATX

    Tizien oder Android – überteuerter Kurzzeitwecker bleib überteuerter Kurzzeitwecker.

  • Am 22. Juli 2014 um 14:59 von SamsungLügner

    Und wieder hat jemand bewiesen das Tizen extra eingebaute Spionagetüren hat. Warum sonst sollte Samsung Android gegen Tizen austauschen? Aber Samsung leugnet und lügt, lügt und lügt. Wie immer. Das ist ein riesen großer Verbrecherladen. Und die Samsung(älter) werden auch weiterhin an ihren Saftladen glauben und werden wie immer jetzt fleißig dementieren.

    /Satire off

    • Am 23. Juli 2014 um 9:25 von Also

      Vielleicht damit sie unabhängiger von Google sind und Tizen für Smarwatches als Betriebsystem Marktführer ist. Ausspionieren kann man auch Android wenn man ein Update für die Uhr einfach mit Pogramm freigibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *