AMD-Aktie bricht nach schwacher Umsatzprognose um 16 Prozent ein

Im zweiten Quartal steigert der Prozessorhersteller seine Einnahmen um 24 Prozent. Im dritten Vierteljahr soll das Plus aber bei nur noch 2 Prozent liegen. AMD kann im Gegensatz zu Intel offenbar nicht von einer Erholung des PC-Markts profitieren.

Die AMD-Aktie hat einem Bericht von Bloomberg zufolge am vergangenen Freitag den größten Tagesverlust seit zwei Jahren eingefahren. Den ersten Handelstag nach der Veröffentlichung der Bilanz für das zweite Quartal beendete das Papier mit einem Minus von 16,19 Prozent. Im nachbörslichen Handel sank der Preis der Aktie sogar um weitere 0,78 Prozent auf 3,80 Dollar. Grund dafür ist die schwache Umsatzprognose des Prozessorherstellers für das laufende dritte Quartal.

amd-logo

Die Einnahmen des Unternehmens sollen zwischen Juli und September um 2 Prozent zulegen – plus oder minus 3 Prozent. Das würde einem Umsatz zwischen 1,43 und 1,51 Milliarden Dollar entsprechen. Die Schätzung der von Bloomberg befragten Analysten liegt jedoch bei 1,57 Milliarden Dollar.

Offenbar kann AMD nicht in dem Maße von einer Erholung des PC-Markts profitieren wie Intel. AMDs schärfster Konkurrent hatte sein zweites Fiskalquartal mit einem Umsatzplus von 8 Prozent abgeschlossen und seinen Gewinn sogar um 40 Prozent gesteigert. Auch für das dritte Vierteljahr sagt Intel einen Umsatzanstieg im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich voraus.

„Es gab einige Hoffnungen, dass das Positive für Intel auch auf AMD abfärbt“, zitiert Bloomberg Cody Acree, Analyst bei Ascendiant Capital Markets. „Ihnen fehlt aber etwas, das Intel hat. AMD ist da einfach noch nicht angekommen. In der Vergangenheit hatten sie einen schwächeren Anteil am Enterprise-Markt.“

AMD steigerte seinen Umsatz im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 24 Prozent auf 1,44 Milliarden Dollar, der Geschäftsbereich Computing Solutions meldete jedoch einen Umsatzrückgang von 20 Prozent. Die Sparte für Grafikprozessoren konnte das schwache CPU-Geschäft zwar mit einem Plus von 141 Prozent ausgleichen, unterm Strich blieb AMD aus den Monaten April bis Juni allerdings nur ein operativer Gewinn von 63 Millionen Dollar sowie ein Nettoverlust nach GAAP von 36 Millionen Dollar. Im ersten Quartal betrug der Fehlbetrag noch 20 Millionen Dollar.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: AMD, Grafikchips, Intel, Prozessoren, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD-Aktie bricht nach schwacher Umsatzprognose um 16 Prozent ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *