EU-Kommission kritisiert Apple wegen In-App-Käufen

Der iPhone-Hersteller hat ihr zufolge bislang "keine festen Zusagen und keinen Zeitplan" für die Umsetzung eventueller Änderungen vorgelegt. Die Kommission kritisiert unter anderem Spiele, die Kinder zu teuren In-App-Käufen verleiten. Apple behauptet hingegen, ausreichende Maßnahmen ergriffen zu haben.

Die EU-Kommission hat in Zusammenhang mit von Verbraucherschützern geforderten Änderungen an In-App-Verkäufen Kritik an Apple geübt. Wie sie mitteilt, hat Apple „bisher leider keine konkreten und umgehenden Lösungsvorschläge vorgelegt“. Außerdem gebe es von dem iPhone-Hersteller für die Umsetzung eventueller Änderungen „bislang keine festen Zusagen und keinen Zeitplan“.

Apple_Store_app

Zu den im Februar in einem Positionspapier formulierten Forderungen gehört, dass Spiele, die als „kostenlos“ angeboten werden, die wahren Kosten nicht verschleiern dürfen. Zudem dürfen Kinder nicht dazu verleitet werden, Produkte zu kaufen, oder einen Erwachsenen dazu zu bringen, diese für sie zu kaufen.

Nach Ansicht der EU müssen die App-Entwickler ihre Kunden auch besser über die Zahlungsmodalitäten informieren. Eine automatische Abbuchung per Voreinstellung ohne ausdrückliche Zustimmung des Verbrauchers lehnt Brüssel ebenfalls ab. Des Weiteren sollen Händler eine E-Mail-Adresse angeben, damit Verbraucher sie bei Fragen oder Beschwerden kontaktieren können.

Über das in EU-Vorschriften geregelte Verfahren für die Zusammenarbeit zwischen den Verbraucherschutzbehörden waren Apple, Google und einschlägige Verbände aufgefordert worden, EU-weite Lösungen für die aufgetauchten Probleme vorzulegen. Bisher ist auf Unternehmensseite aber offenbar nur Google dieser Aufforderung nachgekommen.

Anders als Apple habe der Internetkonzern inzwischen zahlreiche Änderungen beschlossen, die bis Ende September 2014 umgesetzt sein sollen, so die EU-Kommission weiter. Dazu zählt der völlige Verzicht auf die Verwendung des Wortes „free“ oder „kostenlos“, wenn Spiele In-App-Käufe umfassen. Google plant auch Leitlinien für App-Entwickler, um „direkte Aufforderungen an Kinder“ im Sinne des EU-Rechts auszuschließen. Außerdem hat der Internetkonzern seine Stanardvoreinstellung so angepasst, dass die Bezahlung vor jedem In-App-Kauf durch den Verbraucher genehmigt werden muss, sofern der Verbraucher diese Einstellungen nicht von sich aus verändert.

Apple habe hingegen bisher nur zugesichert, sich mit den Kritikpunkten zu befassen. Die nationalen Verbraucherschutzbehörden wollen ihre Gespräche mit dem iPhone-Hersteller fortsetzen, damit dieser „detaillierte Angaben zu den geforderten Veränderungen macht und seine Geschäftspraktiken an dem gemeinsamen Positionspapier orientiert“.

Nach eigener Aussage hat Apple jedoch schon längst sichergestellt, dass jede App mit In-App-Käufen deutlich gekennzeichnet ist. iOS verfüge zudem über eine effiziente Kindersicherung, die mehr Möglichkeiten als die Konkurrenz biete und im Herbst um zusätzliche Funktionen ergänzt werde. Wenn ein Kunde Probleme mit iTunes- oder App-Store-Einkäufen habe, könne er sich unter reportaproblem.apple.com direkt an Apple wenden.

Anfang des Jahres hatte Apple einen ähnlichen Streit mit der Federal Trade Commission (FTC) um nicht autorisierte In-App-Käufe mit einem Vergleich beigelegt. Seinen Kunden musste das Unternehmen aus Cupertino mindestens 32,5 Millionen Dollar erstatten. Zudem wurde es verpflichtet, das Abrechnungsverfahren zu ändern und sicherzustellen, dass es zu jedem Einkauf die „ausdrückliche Zustimmung“ des Nutzers erhält.

Kurz darauf schwärzte Apple dann Google wegen dessen In-App-Verkaufspraktiken bei der FTC an, wie erst kürzlich bekannt wurde. Die US-Handelsbehörde reichte vergangene Woche auch Klage gegen Amazon ein, weil der Onlinehändler Eltern mehrere Millionen Dollar für nicht autorisierte In-App-Käufe in Rechnung gestellt haben soll, die Kinder auf Mobilgeräten getätigt haben. Sie fordert von Amazon, den betroffenen Kunden das Geld zu erstatten.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, European Commission, Google, Mobil, Smartphone, Software, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu EU-Kommission kritisiert Apple wegen In-App-Käufen

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juli 2014 um 19:20 von Peter

    Was ein Quatsch!

    Dabei ist iOS bei weitem transparenter & für Eltern gibt es mehr Kontrolle was InApp-Käufe angeht als derzeit bei Android! Zudem kommen sogar noch weitere Bequemlichkeiten zur Kontrolle mit iOS 8 hinzu!

    Haben dir irgendwie das System verwechselt oder nehmen die eine Uralt Version von iOS als Grundlage für diese Unterstellung?

    • Am 18. Juli 2014 um 22:38 von Silvio

      In Europa wollen die eben auch ein Vergleich. Aber es ist richtig, wenn schon dann alle Mitbewerber. Amazon steht glaube ich vor einen ähnlichen Problem, hält sich aber für besser als Apple und Google. Ich persönlich finde es absurd, die Eltern die Kindern ein Account mit Kreditkarte geben sollten die Strafe und die Kosten schön selbst zahlen. Das ist die westliche Gesellschaft. Verantwortung wird auf alle anderen, oder den Staat geschoben. So viel zur Freiheit. Die gilt solange ich selbst nicht damit konfrontiert werde.

      Mfg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *