LG bringt abgespeckte Mini-Version seines Smartphone-Flaggschiffs G3

Das G3 s kommt mit Qualcomms Snapdragon-400-CPU, 1 GByte RAM, 8 GByte erweiterbarem Speicher, 2540-mAh-Akku und Android 4.4.2. Statt einer 5,5-Zoll-Full-HD-Anzeige besitzt es ein 5-Zoll-Display mit 1280 mal 720 Bildpunkten. Die Kamera löst nur 8 Megapixel auf, verfügt aber auch über den neuen Laser-Autofokus.

LG hat eine verkleinerte Variante seines Flaggschiff-Smartphones G3 angekündigt. Beim G3 s handelt es sich wie beim Samsung Galaxy S5 Mini oder HTC One Mini 2 um eine technisch abgespeckte Version des jeweiligen Spitzenmodells. Es wird hierzulande voraussichtlich ab Mitte August zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 349 Euro in den Farben Schwarz, Weiß und Gold erhältlich sein.

Das Design übernimmt das G3 s vom Ende Mai vorgestellten G3. Dazu gehört etwa das Kunststoffgehäuse in Metall-Optik, die jedoch bei der weißen Ausführung nicht sehr zur Geltung kommt. In der Größe entspricht die Mini-Version ungefähr dem Vorjahresmodell G2, fällt aber etwas dicker aus. Es misst 13,8 mal 7 mal 1,03 Zentimeter (G2: 13,9 mal 7,1 mal 0,89 Zentimeter). Im Vergleich zum G3, das 14,6 mal 7,5 mal 0,895 Zentimeter misst, ist es deutlich kompakter. Das Gewicht beträgt 134 Gramm. (G2: 128 Gramm, G3: 151 Gramm).

Das abgespeckte G3 s (links) und das G3 im direkten Größenvergleich (Bild: LG)Das abgespeckte G3 s (links) und das G3 im direkten Größenvergleich (Bild: LG)

Das IPS-Display des G3 s hat eine Diagonale von 5 Zoll und bietet eine HD-Auflösung von 1280 mal 720 Bildpunkten. Das entspricht einer Pixeldichte von 294 ppi. Das Display nimmt 74,1 Prozent der Vorderseite ein, was laut LG im Mittelklasse-Bereich kein anderes Gerät bietet. Der große Bruder kommt mit einem 5,5-Zoll-LCD mit einer QHD-Auflösung von 2560 mal 1440 Pixeln und einer Pixeldichte von 538 ppi.

Als Prozessor verbaut LG wie auch HTC Qualcomms Quad-Core-Chip Snapdragon 400 mit 1,2 GHz Takt. Das G3 nutzt den deutlich leistungsfähigeren Snapdragon 801. Der CPU stehen 1 GByte RAM und 8 GByte interner Speicher zur Seite. Letzterer lässt sich dank eines MicroSD-Kartenslots erweitern – vermutlich wie beim Flaggschiff um 128 GByte. Der Akku hat eine Kapazität von 2540 mAh und ist wie beim G3 dank einer abnehmbaren Rückseite austauschbar.

Für Fotos und Videos setzt LG im G3 s eine etwas niedriger auflösende 8-Megapixel-Kamera ein, die aber wie beim Spitzenmodell über den neuen Laser-Autofokus verfügt. Ein Infrarot-Laser soll das Fokussieren beschleunigen und dafür sorgen, dass Nutzer seltener einen Schnappschuss verpassen. Auch bei schlechten Lichtverhältnissen soll die Technologie für bessere Fotos sorgen. Für Videochats und Selbstportraits ist eine frontseitige 1,3-Megapixel-Webcam an Bord. An Software-Features erwähnt LG „Touch & Shoot“ sowie „Selfie-Cam“, womit Smartphone-Besitzer ein Selbstportrait mittels Ballen der Faust aufnehmen können.

An Kommunikationsmöglichkeiten bietet das G3 s LTE, UMTS samt HSPA+ (bis zu 42 MBit/s), WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n, WiFi-Direct, Bluetooth 4.0, NFC, USB 2.0, A-GPS und Glonass. Das SIM-Karten-Format ist MicroSIM.

Als OS kommt ab Werk Android 4.4.2 zum Einsatz, das LG wie beim Flaggschiff um die überarbeitete Version seiner hauseigenen Oberfläche Optimus UI samt flacheren Icons und neuen Features ergänzt. Vorinstalliert sind beispielsweise das neue „Smart Keyboard“ sowie „QuickMemo+“.

[mit Material von Christian Schartel, CNET.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, LG, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

11 Kommentare zu LG bringt abgespeckte Mini-Version seines Smartphone-Flaggschiffs G3

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Juli 2014 um 22:59 von Da schau her ...

    Anscheinend spricht es sich herum, dass viele Kunden kein übergroßes Smartphone haben wollen. ;-)

    (Ja, Apple baut nun wohl größere, aber die wichtige Frage dürfte werden: verzichten sie auf ein 4″ Gerät? Wenn der Rand klein wird, wären 4,5″ noch halbwegs handhabbar, was darüber hinaus geht, wäre für mich zu groß. Mir reichen meim iPhone auch die 3,5″ des iPhone 4S.)

    • Am 18. Juli 2014 um 8:18 von Hi, hi...

      …wie schön, ich bin nicht allein mit meiner Meinung. :-)
      Es ist mir überhaupt schleierhaft, wie man bei einer 5″-Bildschirmdiagonale von „Mini“ sprechen kann

  • Am 18. Juli 2014 um 3:59 von Judas Ischias

    Worum geht es in dem Thema?
    Richtig! Um LG!
    Dies wird doch so oft der Nicht – Apple – Fraktion vorgeworfen, vom Thema abzuweichen.
    Aber ich stelle sehr oft fest das die Appler dies genauso machen!
    Auf die Größe kannst Du allerdings nur neidisch schauen. Gib es doch endlich zu, auch Du würdest dich mit einem größeren Gerät viel besser fühlen.;-)
    Muss ja nicht 5″+ sein, 5″ sind auch ganz toll.

  • Am 18. Juli 2014 um 12:15 von New Word Order

    Finde ich gut, wer will schon ein Gerät in Laptopgröße als Smartphone benutzen? ;-)

  • Am 18. Juli 2014 um 13:03 von punisher

    Zum Glück sind Geschmäcker und auch die Art des Gebrauchs verschieden…

  • Am 18. Juli 2014 um 15:54 von Judas Ischias

    Ich will ein großes Smartphone benutzen!
    Meine Frau auch! Wobei sie den Vorteil einer Handtasche hat, ich muss vor dem Kauf checken ob 5″ noch gut beim gehen unterzubringen sind. Kein Problem, nur beim sitzen muss mein Gerät aus der Hosentasche.
    Und für meine Frau sind die 5,3″ absolut kein Problem.
    Ich bin mit meinem 5″ Gerät auch zufrieden.
    Gibt eben Leute die große Displays lieben und andere nehmen halt lieber einen Winzling.

    • Am 18. Juli 2014 um 16:33 von Tja, so ...

      … ist es eben. Manche müssen andere Winzlinge kompensieren. Porsche profitiert davon hervorragend. ;-)

      Jedem das seine …

      • Am 18. Juli 2014 um 17:49 von Judas Ischias

        Deswegen fahre ich auch Rad. Egal welches Wetter. Und gesund ist es auch. -)
        Und welches Auto fährst Du?

      • Am 18. Juli 2014 um 17:55 von punisher

        Klar, weil jetzt Leute einen Porsche kaufen um was zu kompensieren und nicht, weil sie sich einen schönen Sportwagen leisten können und dies auch tun.
        Sowas kann nur von dir kommen…

  • Am 19. Juli 2014 um 0:14 von Veräppler

    An den „Winzling“. Dein Vergleich passt überhaupt nicht! Sonst müsste man annehmen dass Leute, die von z.B. 1,8″ kommen, beim Kauf des iPhones mit 3,5″,bzw. 4″,einiges zu kompensieren hatten.
    Wieviele Nutzer haben eigentlich etwas zu kompensieren gehabt, als sie von 3,5″ auf 4″ umgestiegen sind?
    Könnte es sein, dass auch Du etwas zu kompensieren hattest. :-D

    • Am 20. Juli 2014 um 18:08 von @Veräppler

      Also, ich für meinen Fall bin mit 3,5″ Durchmesser zufrieden. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *